Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tanztreffen bereichert das Blütenfest
Region Grimma Tanztreffen bereichert das Blütenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 13.05.2018
Gastgeber vom Sportverein Thümmlitzwalde: Die Gruppe Happy Swing eröffnete den Reigen der Auftritte zum Tanztreffen im Rahmen des Blütenfestes. Quelle: Bert Endruszeit
Anzeige
Grimma/Dürrweitzschen

Ein Blütenfest ganz ohne Tanz? Das kann sich rund um Dürrweitzschen eigentlich niemand mehr vorstellen. Und so fand am Sonnabend im Rahmen des diesjährigen Blütenfestes auch das mittlerweile 16. Thümmlitzwalder Tanztreffen statt. Gastgeber war der Sportverein Thümmlitzwalde, der mit seiner Tanzgruppe Happy Swing den Reigen der Auftritte eröffnete.

Neun Vereine sind dabei

„Wir haben heute neun verschiedene Vereine bei uns zu Gast“, verriet Trainerin Sandra Ludwig. Dabei ging es nicht um Siegertitel oder Platzierungen. „Jede Gruppe soll zeigen, was sie in den letzten Monaten einstudiert hat.“ Und so gab’s für jeden einen Teilnehmerpokal.

„Wer tanzt, dem singt das Herz und steigt hinauf zum Himmel“ so lautet das Motto der Gruppe Happy Swing. Und das überzeugt beim SV Thümmlitzwalde derzeit 50 Kinder und Jugendliche von zwei bis 18 Jahren in fünf verschiedenen Gruppen.

„Wir haben bei uns sogar einen Jungen, der ist gerade mal drei Jahre alt“, freute sich Sandra Ludwig. Ansonsten würden sich die jungen Herren beim Tanzen sehr rar machen. „Es ist nun mal schwierig, die Jungs auf Dauer für uns zu gewinnen“, sagte Sandra Ludwig.

Erfolgsgeschichte aus Hartha

Eine Erfolgsgeschichte konnten auch die Tänzerinnen der Black Diamonds aus Hartha bei Döbeln präsentieren. Vor 21 Jahren als zehnköpfige Schultanzgruppe gegründet, gehören heute insgesamt 65 Aktive in fünf Gruppen dazu.

„Zu Anfang wurde noch auf dem Schulflur trainiert, da war alles noch etwas kleiner“, berichtete Trainerin Vicky Hamann. Und so hieß das zum Fest präsentierte Stück auch „From Candy to Diamond“, denn zur Gründung hieß die kleine Truppe noch „Candy Girls“.

Viel getanzt wurde am Sonnabend beim Dürrweitzschener Blütenfest. Doch das war nicht alles.

Damit heutzutage alle in originellen Kostümen auftreten können, regen sich im Hintergrund fleißige Hände – genau gesagt zwei. „Glücklicherweise haben wir mit Kerstin Sieber eine, die schneidern kann. Sie ist die fleißige Kostümfrau unseres Vereins“, so Hamann.

Auch die Black Diamonds haben wie die Thümmlitzwalder übrigens genau ein männliches Mitglied. „Ich bin hier schon seit elf Jahren dabei“, sagte Cedric Böhle, gerade mal 15 Jahre alt. „Ich wollte damals unbedingt mitmachen und bin dabeigeblieben. Das war kein Strohfeuer.“ Trainiert wird zweimal pro Woche. „Leider lassen sich meine Kumpels dafür nur schwer begeistern.“

Viele Helfer für gutes Gelingen

Ums gute Gelingen des dreitägigen Dürrweitzschener Blütenfestes kümmerten sich wieder viele sichtbare und unsichtbare Helferinnen und Helfer. Nicht zu übersehen waren Elvira und Mario Bittner vom Carnevalclub Dürrweitzschen. Die beiden Eheleute betreuten den Stand der Dosenwerfer. „Preise von Sponsoren haben wir glücklicherweise genug. Doch die kommen nicht von allein, da müssen wir uns schon selbst drum kümmern“, so Mario Bittner.

Unterstützung und viel Sonne

Michael Händel vom Organisationsteam des Blütenfestes erinnerte daran, dass wesentlich mehr Arbeit in der Vorbereitung steckt, als auf den ersten Blick erkennbar sei. „Es geht nicht nur um die Standbetreuung. Alles muss ja auch irgendwo vorbereitet werden.“ Glücklicherweise gebe es Unterstützung von regionalen Unternehmen und der Stadt Grimma.

Die Unterstützung von Klärchen gab es obendrauf, die sicherte ein überaus sonniges Fest. Und so brauchten sich auch Kerstin Arnold und Hanna Händel vom Grill nicht zu beklagen: „Das geht hier heute alles sehr gut weg, ganz gleich ob Roster oder Kaffee und Kuchen.“

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der Grimmaer Ortsteil Großbardau in diesen Tagen seine Ersterwähnung vor 800 Jahren feiert, darf eines nicht fehlen: das Großbardau-Lied. Helga Goerz schuf es nach Gedichten ihres Vaters. Die Idee zum Lied hatte sie bei einem Teichfest im Dorf.

16.05.2018

Nach 60 Jahren trafen sie sich erneut in Nerchau: Radsportler der ehemaligen BSG Traktor Grimma. Die Männer, inzwischen im reiferen Alter, schwelgten in schönen Erinnerungen. Und natürlich fahren sie noch immer noch Rad.

15.05.2018

Sie holen Kinder von der Kita ab, helfen bei Hausaufgaben, basteln oder spielen mit den Kids: Familienpaten haben ein Herz für Kinder und unterstützen Eltern im Alltag. Die Diakonie hat 2009 dieses Projekt ins Leben gerufen. Sie schult die Ehrenamtlichen, in allen Lebenslagen den Überblick zu behalten – sogar beim Wespenstich.

12.05.2018
Anzeige