Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tierhalter im Landkreis Leipzig fordern Henry Graichen zu Bürokratie-Abbau auf
Region Grimma Tierhalter im Landkreis Leipzig fordern Henry Graichen zu Bürokratie-Abbau auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 26.06.2017
Fühlen sich sauwohl: (v.l.) Tierhalter Christian Hahn zeigt Landrat Henry Graichen seinen Agrarbetrieb mit Schweinemast in Otterwisch. Quelle: Frank Schmidt
Landkreis Leipzig

In Köhra, Belgershain und Otterwisch hat Landrat Henry Graichen (CDU) drei Unternehmen besucht, die im Partheland namhafte Arbeitgeber sowie Erzeuger und Versorger sind. Ziel der schon von seinem Vorgänger Gerhard Gey (CDU) ins Leben gerufenen Unternehmensbesuche ist es, die regionalen Firmen persönlich kennenzulernen und mit den Inhabern ins Gespräch zu kommen.

Thema Nummer eins dabei bleibt die Bürokratie. Christian Hahn nahm in seinem Landwirtschaftsbetrieb für Direktvermarktung in Otterwisch kein Blatt vor dem Mund und sprach in seiner zuweilen ländlich derben Art konkrete Beispiele an, die sich auf Vorschriften für die Tierhaltung und Vermarktung beziehen sowie auf Lebensmitttel- und Hygienekontrollen, aber auch auf Bauvorschriften. Letzteres mit Blick auf seine derzeit laufende Erweiterung der Verarbeitungsstrecke in der firmeneigenen Schlachterei. „Dass gewisse Vorschriften einzuhalten sind, darüber müssen wir nicht diskutieren“, sagte Hahn, kritisierte jedoch unterschiedliche Auslegungen von Vorschriften in einem Amt, die, so Hahn, „heute so und morgen so umzusetzen sind, uns aber viel Geld und Zeit kosten.“ „Es gibt sachliche und faktische Anforderungen“, sagte Graichen auf einen gewissen Ermessenspielraum angesprochen. Aber: „Ermessen auszuüben ist nicht nur ein Grundsatz im Verwaltungsrecht, es besteht auch eine Pflicht dazu. Allerdings stehen hinter jeder Entscheidung Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen und Ansichten.“ Deshalb komme es auf eines an, so Graichen weiter, „entweder es wird in den Köpfen gelebt oder nicht.“

Letzteres gelte freilich auch für die Art und Weise der Tierhaltung. Und hier zeigte sich der Landrat sichtlich beeindruckt davon, wie beispielsweise Schweine sowohl im Freien artgerecht als auch im Stall auf Stroh freilaufend gehalten werden, satt in geschlossenen Gitterställen eingesperrt zu sein. „Das habe ich in dieser Form bei einem so großen Tierhalter noch nicht gesehen“, staunte Graichen.

In Köhra besuchte Graichen die Firma Kartoffelmeister-, Kartoffelschäl- und Vertriebsgesellschaft. Hier erfuhr er von den Erweiterungsplänen, die schon weit fortgeschritten und im Bebauungsplan der Gemeinde abgesichert seien. Als Problem habe sich erwiesen, Mitarbeiter für das Unternehmen zu finden.

Veränderungen stehen auch bei dem Handelsunternehmen Thomas Philipps GmbH & Co. KG in Belgershain an, das ebenfalls auf dem Besuchsplan des Landrates stand. Ein Teil der Verkaufsfläche soll umgewidmet werden, um den Blumen- und Pflanzenverkauf in einer Freifläche zu optimieren. Auch hierfür, so nahm Graichen mit, sei man für ein Gelingen mit der Gemeinde auf einem guten Weg.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Colditzer Ortsteil Leisenau bewirbt sich um den Titel „Schönstes Dorf in Sachsen“. Die Bewertungskommision führten Mitglieder des heimischen Vereins und Bürgermeister Matthias Schmiedel durch den Ort.

26.06.2017

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und Sparkasse Muldental wollen die Restaurierung der ehemaligen Rektorenwohnung im Gymnasium St. Augustin in Grimma fördern. Rund 50 000 Euro werden für das Zimmer benötigt. Ein Teil davon stellt die Sparkasse zur Verfügung

29.06.2017

Deutlich tiefer als bisher muss Trebsen in die Tasche greifen für die Betreibung der Kindertageseinrichtungen. Die Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental, die alle drei Tagesstätten und den Schulhort trägt, fordert von der Stadt ein anderes Abrechnungssystem. Es tritt am 1. Juli in Kraft.

26.06.2017