Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tobias Burdukat will die alte Spitzenfabrik in Grimma mit Jugendlichen beleben
Region Grimma Tobias Burdukat will die alte Spitzenfabrik in Grimma mit Jugendlichen beleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 22.05.2016
In der Spitzenfabrik: Tobias Budukat zeigt die Räumlichkeiten. Bis 1991 wurden hier raffinierte und dekorative Textilien produziert. Seit der Schließung der Manufaktur diente die große Halle als Lager für den Zeltverleih Becker. Quelle: Thomas Kube
Grimma

Unter dem Projekttitel „Dorf der Jugend“ wollen Jugendliche die alte Grimmaer Spitzenfabrik am Dornaer Weg 4 beleben. Die Mitwirkenden bezeichnen sich als waterkant. „Das beschreibt im übertragenen Sinne einen Strand, der nicht fix ist, sondern ständig durch neue Wellen belebt und verändert wird“ , sagt Tobias Budukat, der sich um die Nutzung der alten Spitzenfabrik seit 2014 in Grimma bemüht. Er ist Sozialarbeiter bei der Diakonie Leipziger Land und gleichzeitig Stadtrat in Grimma.

„Ich wünsche mir, dass die Spitzenfabrik, die einst im Jahr 1907 in Betrieb ging, ein selbst tragendes, energieautarkes Zentrum mit Werkstätten, Galerien, Proberäumen und vielem anderen mehr wird, in dem Jugendliche ihre eigenen Ideen entwickeln und umsetzen können“, blickt er in die Zukunft. „Denn man muss den Jugendlichen etwas bieten und sie einbinden, damit sie hier im ländlichen Raum bleiben“, sagt er. Bisher gab es zahlreiche Workshops, Flohmärkte und Arbeitseinsätze.

Im Gespräch ist er auch mit dem Bauordnungsamt des Landratsamtes, um für Teilbereiche wie Hof, des Fabrikgebäudes und das Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes eine Teilnutzungsgenehmigung zu erhalten. Doch bis dahin gibt es noch eine Menge zu tun. „Wir brauchen Handwerker und Heimwerker aller Art, die ehrenamtlich Jugendliche anleiten können – vor allem Maurer, Maler, Tischler, Elektriker, Schlosser, Klempner und Trockenbau“, wirbt er. So muss die ehemaligen Produktionshalle durch eine Brandschutzmauer – 30 Meter lang, fünf Meter hoch – abgeteilt werden.

Auf der verbleibenden Hälfte könnten dann beispielsweise Konzerte stattfinden. „Denn wir brauchen solche Veranstaltungen, die Geld einspielen, um unser Vorhaben finanzieren zu können“, verdeutlicht der Sozialarbeiter. Gleichzeitig versucht er, Fördermittel für das Projekt zu erhalten. Obwohl die ehemalige Spitzenfabrik Birkigt & Co. an der Mulde liegt, sieht er keine Probleme bei Hochwasser. „Die Fabrik ist damals auf Säulenfundamenten errichtet worden, da man mit Überschwemmungen gerechnet hatte“, erklärt er.

Gegenwärtig wirken am Projekt „Dorf der Jugend“ 20 Jugendliche mit. Sie planen und arbeiten am Ausbau des alten Betriebes für jugendkulturelle Zwecke mit. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Grimma, dem Landratsamt sowie dem Denkmalschutz. So fand bereits ein Workshop mit dem Bauamt des Landkreises statt, der den Jugendlichen Einblicke in baurechtliche Angelegenheiten gab. Dafür hatte das Kinder- und Jugendhaus „Come“ In der Diakonie Leipziger Land unter der Regie von Tobias Burdukat gesorgt. Nun wollen die jungen Leute ein Café in einem Schiffscontainer zum Leben erwecken. „Wir möchten mit dem Betreiben des Containercafés Grimmaer Bürger und auch Touristen an die ehemalige Spitzenfabrik locken und damit unser Projekt vorstellen“, sagt Ulrike Läbe, die in der Initiative aktiv ist. Die Eröffnung des Cafés ist für den 4. Juni geplant.

Kontakt für Fragen und Anregungen: Tobias Burdukat, Mobil 0172 3 44 48 17 oder Ulrike Läbe, Mobil: 0176 38 70 55 34

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über vier randalierende Männer in Mutzschen wurde das Polizeirevier Grimma am Donnerstag informiert. Zwei jugendliche Zeugen hatten beobachtet, dass das Quartett an der Treppe zum Sportplatz eine Parkbank herumwarf. Eine Person habe einen Hammer in die Hand genommen und die Treppenstufen massiv beschädigt.

21.05.2016

Die Zeiten sind vorbei, in denen Maria Gangloff am Sonntagnachmittag ihren Kalender wälzte, um sich auf die kommende Woche einzustellen. Seit einem Dreivierteljahr. Seit dem 1. September ist die 65-jährige Linke nicht mehr Bürgermeisterin in Böhlen. Nach insgesamt 18 Jahren. „Mir geht es gut“, sagt die lebensfreudige Frau.

21.05.2016

In Trebsen ist am Donnerstag ein Polizeiwagen während einer Einsatzfahrt mit Signalhorn verunfallt. Es kam zu einem erheblichen Stau im Berufsverkehr.

19.05.2016