Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tödlicher Unfall auf der A38 bei Leipzig: Lkw-Fahrer stirbt am Dreieck Parthenaue
Region Grimma Tödlicher Unfall auf der A38 bei Leipzig: Lkw-Fahrer stirbt am Dreieck Parthenaue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 28.07.2016
Bei einem Unfall am Dreieck Parthenaue kam am Morgen ein Lkw-Fahrer ums Leben.  Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Leipzig

Bei einem schweren Unfall am Autobahndreieck Parthenaue östlich von Leipzig ist am Donnerstagmorgen ein 45 Jahre alter Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Dies bestätigten Polizei und Feuerwehr gegenüber LVZ.de. Der Sattelzug hatte gegen 3.55 Uhr in der Überfahrt von der A38 auf die A14 in Richtung Magdeburg aus noch unbekannter Ursache die rechte Leitplanke durchbrochen. „Das Fahrzeug ist in einer Linkskurve geradeaus weitergefahren“, sagte ein Polizeisprecher.

Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der A38 am Dreieck Parthenaue ist am Donnerstagmorgen der 45-jährige Fahrer ums Leben gekommen.

Der Lkw kippte um, stürzte eine Böschung hinab und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde eingeklemmt. „Die Bergung gestaltet sich sehr schwierig“, so der Polizeisprecher. Ein 45-Tonnen-Kran wurde laut Feuerwehr zur Unfallstelle geschickt, um den mit 20 Tonnen Spezialschrauben beladenen Laster aus dem Graben zu heben. Unter anderem erschwerte die exponierte Lage des verunglückten Fharzeuges die Arbeiten.

Polizeiangaben zufolge bildeten sich durch die Verkehrsbehinderungen und durch Schauslustige im Umkreis des Dreiecks Parthenaue Kilometer lange Staus, die zu einem Folgeunfall führten. So  hatte ein LKW-Fahrer das Stauende auf der A14 in Höhe Brandis nicht beachtet und prallte in den Morgenstunden auf einen vor ihm rollenden VW Golf auf. Das Auto wurde in einen Graben geschleudert. Der 34-jährige Trucker wurde dabei leicht verletzt. Die 41-jährige VW-Fahrerin kam mit dem Schrecken davon. Bei diesem Aufprall entstand ein Sachschaden von 15.000 Euro. Während der Bergung beider Fahrzeuge, die abgeschleppt werden mussten, blieb die Fahrbahn Richtung Magdeburg gesperrt.

Während der Verkehr auf der A14 bereits gegen 9 Uhr wieder rollte, blieb die Überfahrt von der A38 bis 11 Uhr gesperrt. Über die Unfallursache konnte die Polizei gestern noch keine Angaben machen. Ersten Beurteilungen zufolge entstand am Sattelschlepper ein Schaden von 50.000 Euro. Bei dem Unfall wurde die Leitplanke auf einer Lände von 76 Metern beschädigt. Die Reparatur wird voraussichtlich 5000 Euro kosten.

Die Polizei ermittelt und bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zum Unfallhergang geben können, sich bei der Polizei, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. 0341/2552851 zu melden.

Von nöß/bis

Aus allen Nähten platzt die Trebsener Grundschule. So wandte sich die Bildungsstätte an die Kommune mit der Bitte um mehr Platz. Dieser soll nachgekommen werden – mit einem weiteren Anbau. Die Finanzierung, die sich die Stadt erhoffte, ist jedoch geplatzt.

28.07.2016

Ein kurzes Gewitter mit zum Teil ergiebigen Niederschlägen ist am Mittwoch-Nachmittag über das Muldental hinweggezogen. Mancherorts fielen binnen kurzer Zeit bis zu 40 Millimeter pro Quadratmeter Regen. In Borna fielen die Regenfälle weniger drastisch aus.

31.07.2016

Die Regionalbahn zwischen Leipzig und Döbeln musste am Dienstag in Großbothen bei Grimma eine Zwangspause einlegen. Ein Bürger hatte mehrere Personen im Gleisbereich beobachtet und deshalb die Polizei verständigt. Diese suchte das Gebiet mit Hilfe eines Hubschraubers ab.

27.07.2016
Anzeige