Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Transparenz-Vorstoß der Unabhängigen Wählervereinigung ohne Mehrheit

Transparenz-Vorstoß der Unabhängigen Wählervereinigung ohne Mehrheit

Auf geteiltes Echo ist eine Initiative der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV) für mehr Transparenz im Kreistag gestoßen. Landtagsabgeordnete von Linken und SPD kündigten Unterstützung an, Vertreter von CDU und FDP äußerten sich distanziert.

Voriger Artikel
Stadt Brandis hilft Christlichem Verein junger Menschen
Nächster Artikel
Erinnerungen an 1989 in Colditz

Ute Kniesche fordert mehr Transparenz im Kreistag.

Quelle: Andreas Röse

Landkreis Leipzig. Die Kreistagsfraktion der UWV hatte die Landtagsabgeordneten aus der Region gebeten, sich für eine Änderung der Landkreisordnung einzusetzen (die LVZ berichtete).

Die legt unter anderem fest, dass die Sitzungen der Kreistagsausschüsse in der Regel nichtöffentlich sein sollen, wenn sie der Vorberatung von Themen dienen, über die später im Kreistag entschieden wird. Die UWV hingegen fordert, eine generelle Öffentlichkeit herzustellen. Ziel sei es, die Menschen frühzeitig in die Entscheidungsprozesse der Parlamente einbeziehen. In einem offenen Brief wurden die Landtagsabgeordneten gebeten, dieses Anliegen in den Fraktionen vorzutragen.

In der SPD-Landtagsfraktion hat sich Ex-Landrätin Petra Köpping darum gekümmert und anschließend mitgeteilt, sie werde einen entsprechenden Antrag auf den Weg bringen. Sie teile die Auffassung der UWV vollständig und werde sich bemühen, Verbündete zu finden, um die Landkreisordnung zu ändern. Die Linken-Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz, Enrico Stange und Heike Werner ließen UWV-Chefin Ute Kniesche in einer gemeinsamen Stellungnahme wissen, auch sie seien dafür, „schon frühzeitig mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, um so politische Inhalte besser zu vermitteln“. Weil die eigentliche politische Arbeit zunehmend in die Ausschüsse verlagert werde, brauche man dort mehr Transparenz.Der Markkleeberger CDU-Landtagsabgeordnete Oliver Fritzsche hingegen ist der Auffassung, die jetzigen Regeln seien in Ordnung. Mit der Nichtöffentlichkeit der Vorberatungen solle verhindert werden, dass die Ausschussmitglieder „ihre Beiträge nach vermuteter Publikumswirksamkeit statt nach dem Gebot der Sachlichkeit gestalten und die Entscheidungsfreiheit des Kreistages faktisch durch eine bekannt gewordene Meinungsbildung im Ausschuss beeinträchtigt wird“, schreibt er. Ähnlich argumentiert der Grimmaer CDU-Mann Svend-Gunnar Kirmes, will aber dennoch weiter mit der UWV über das Thema debattieren, denn: „Alle Maßnahmen, die Politik fassbarer und nachvollziehbarer machen, sollen eingehend geprüft und im Sinne unserer Demokratie bürgernah umgesetzt werden.“

Die Markkleebergerin Anja Jonas (FDP) schließt sich der CDU-Position an: „Öffnet man die Vertraulichkeit einer nichtöffentlichen Sitzung, besteht die Möglichkeit, dass alle geäußerten Abwägungen einzelner Kreisräte sofort in der Presse wiederzufinden sind“, sorgt sie sich. „Dies würde den konstruktiven Charakter einer Sitzung negativ beeinflussen.“ Alle kommunalen Strukturen, egal ob Landtag, Kreistag oder Stadt- und Gemeinderäte, brauchten deshalb aus ihrer Sicht einen „geschützten, nichtöffentlichen Rahmen“.Trotz des SPD-Antrags könnte der UWV-Vorstoß also verpuffen, da CDU und FDP im Landtag eine Mehrheit haben, konstatierte jetzt Ute Kniesche. Die Argumente derer, die die Nichtöffentlichkeit verteidigen, könne sie nicht nachvollziehen. Und sie werde nicht aufgeben: Zusammen mit ihren Mitstreitern aus andere Freien Wählervereinigungen wolle sie eine landesweite Debatte über das Thema anstoßen, um auch Befürworter in der Regierungskoalition zu finden, kündigte sie an.

Thomas Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche informierten auf der Azubi- und Studienmesse  in Grimma  über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

20.02.2018 - 07:41 Uhr

Der Aufsteiger kommt nach schwacher erster Hälfte mit ordentlich Schwung aus der Pause und verdient sich letztendlich den späten Punktgewinn.

mehr
  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr