Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trebsener Fischtreppe offiziell eröffnet

Trebsener Fischtreppe offiziell eröffnet

Von jetzt an geht's bergauf in Trebsen - zumindest für alle, denen von Natur aus Flossen gegeben sind. Dieser Tage nahmen die zuständigen Behörden die neue Fischtreppe am Wehr offiziell ab, es handelt sich um das größte Bauwerk seiner Art an der vereinigten Mulde auf sächsischem Territorium.

Voriger Artikel
Nach LVZ-Bericht: Der verlorene Sohn ist aus Venezuela zurück
Nächster Artikel
Kraftakt: Belgershainwill neue Sporthalle bauen

Letzter Test: Roland Krause von einem gewässerökologischen Büro aus Woltersdorf überprüft die Fließgeschwindigkeit zwischen den Steinblöcken. Fotos (2): Thomas Kube

Quelle: Thomas Kube

Trebsen. Die Papierfabrik Julius Schulte hat die Aufstiegshilfe für reichlich eine Million Euro errichten lassen.

Das Anfang der 1890er-Jahre errichtete Wehr war altersbedingt stark reparaturbedürftig gewesen, Abbrüche durch das jüngste Hochwasser von 2013 hatten ihr Übriges zum Sanierungsbedarf getan. Deshalb, so Werkleiter Maik Nürnberger, ließ es sein Unternehmen in Stand setzen. Dabei wurde ein Teil auf der gegenüberliegenden Muldeseite abgeschnitten. Dort befindet sich jetzt die Fischtreppe, 110 Meter lang und sechs Meter breit. Über 16 Stufen und 15 Becken ermöglicht sie den Fischen, stromaufwärts - abhängig vom Pegel des Flusses - einen Höhenunterschied von 1,40 bis 1,80 Metern zu überwinden.

"Die Investition stellte uns als mittelständisches Unternehmen vor ein großes Problem. Das Geld hätten wir lieber in unseren Kernprozess gesteckt, die Erweiterung der Produktion sowie das Sichern und Schaffen von Arbeitsplätzen", gibt Nürnberger zu. Er fügt jedoch an: "Da wir am Wehr als notwendige technische Einrichtung festhalten, müssen wir auch unserer Umweltverantwortung und den Forderungen der Wasserrahmenrichtlinie gerecht werden." Diese sieht vor, Hindernisse an Flüssen für Wanderfische überwindbar zu machen.

Ohne Wasser wäre die Betreibung der Papierfabrik nicht denkbar, weshalb der Gründer der Fabrik, Anton Wiede, seinerzeit das Wehr als erstes bauen ließ. Es garantiert, dass immer ein Mindestpegel an der Entnahmestelle gegeben ist. Direkt neben der Fischtreppe wurde das Wehr jetzt abgesenkt, was eine größere Strömung erzeugt, die sogenannte Lockströmung. "Die Fische sind genetisch darauf geeicht, immer gegen den größten Widerstand anzuschwimmen, so dass sie zur Aufstiegsanlage hingezogen werden", erläutert Volker George, Sachbearbeiter in der oberen Fischereibehörde im sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

34 Arten von Wanderfischen sind nach seinen Worten in der Mulde gezählt worden, darunter Lachs, Aal und Barbe. "Bis Ende des 19. Jahrhunderts war die Mulde einer der besten Lachsflüsse in Deutschland", erläutert er. Durch Verschmutzung und Bebauung sei die Art ausgestorben. Jetzt solle sie mit einem Programm wieder angesiedelt werden. In den Flüssen Chemnitz und Würschnitz seien Lachse eingesetzt worden, die nachweislich über die Mulde und Elbe zur Nordsee gelangten, von wo aus sie in der Regel bis Grönland schwimmen. Nur Rückkehrer, so George, wurden bislang keine registriert.

Das wäre auch ein Wunder, denn in Sachsen-Anhalt fehlt an der Mulde noch eine Treppe. Die Fische kommen stromaufwärts nur bis Dessau. Dort sind schon mehrere Projekte, eine Aufstiegshilfe zu errichten, gescheitert. "Wir sind aber auf einem guten Weg", erklärt Burkhard Henning, Leiter des Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft in Magdeburg. "Die Ausschreibungen erfolgen jetzt. Wir rechnen im Oktober mit dem Baubeginn des 5,5 Millionen Euro teuren Vorhabens."

Für Trebsen geht mit der Fischtreppe ein längerer Traum in Erfüllung. Schon in der vergangenen Periode des europäischen Förderprogramms Leader war gehofft worden, eine solche Anlage bauen zu können. "Nun sind wir glücklich, dass sie am einzigen Wehr unserer Stadt Wirklichkeit geworden worden ist", sagt Bauamtsleiterin Marika Haupt. Die Freude dämpft Volker George von der Fischereibehörde allerdings etwas, indem er ankündigt: "Auf längere Sicht wird auch auf der anderen Seite des Wehrs eine Aufstiegshilfe gebaut werden müssen, denn nicht alle Fische werden den Weg zur jetzigen Treppe finden." Vordringlich sei es aber zunächst, die Fischtreppen an den anderen Wehren, unter anderem in Wurzen, auf den heutigen Stand der Technik zu bringen.

Immerhin kann nun in Trebsen damit begonnen werden, die Ein- und Ausstiegsstellen für Bootsfahrer anzulegen, denn während des Baus der Treppe war das nicht möglich. Marika Haupt will keine Zeit verlieren. "Das geht jetzt los mit den Ausschreibungen", versichert sie. Zur jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses wurde vor einer Woche festgelegt, wie die Zugänge zur Mulde aussehen sollen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.07.2015
Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr