Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Trebsener Oberschule braucht mehr Geld
Region Grimma Trebsener Oberschule braucht mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.11.2016
Lydia Hammer aus der Klasse 8a in der Oberschule Trebsen ist nicht besonders glücklich darüber, mit veraltetem Lernmaterial arbeiten zu müssen, was an dem Nutzungsstempel im Buch unten rechts erkennbar ist. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Trebsen

In mehrfacher Hinsicht drückt Detlef Hörig der Schuh. Der Leiter der Trebsener Oberschule sieht einen umfangreichen Investitionsbedarf für seine Bildungsstätte. Im Stadtrat, dem er traditionell gegen Ende des Jahres einen Bericht abstattet, bat er dieses Mal nicht nur um einen Ersatzneubau für die Nebengebäude.

„Wir haben jetzt die komplette Dreizügigkeit erreicht“, sagte Hörig. Für ihn ein Grund zur Freude. Doch dass die Schule aus allen Nähten platzt, führt auch zu Problemen. Der Etat für die Erneuerung des Bestands an Schulbüchern reicht nicht mehr aus, in der Regel sind sie jetzt sechs bis acht, manche sogar zehn Jahre in Benutzung. Sie verschleißen dadurch nicht nur, auch ihr Inhalt veraltet in manchen Fächern. Wenn Verlage in der Zwischenzeit Nachfolgetitel auflegen, würden in einer Klasse unterschiedliche Bücher vorliegen. Hörig: „Dann lässt sich nicht mehr unterrichten, wir müssen den gesamten Bestand austauschen.“ Er bat deshalb die Stadt um mehr Geld für diesen Posten. „Ideal wäre es, alle vier bis fünf Jahre die Bücher zu tauschen“, sagte er und räumte zugleich ein: „Das werden wir wohl nie schaffen.“

Wegen der Schulbuchbeschaffung wurden die Ausgaben für den Kauf neuer Lehrmittel nach seinen Worten stets kurz gehalten. Deshalb werde 26 Jahre nach der Wiedervereinigung im Naturkundebereich immer noch mit DDR-Beständen gearbeitet. „In den vergangenen zehn Jahren haben wir uns lediglich neue Lichtmikroskope geleistet“, sagte Hörig und bat auch hier um mehr Geld.

Erforderlich ist nach seinen Worten ein zweites Computer-Kabinett. Das jetzige sei älter als zehn Jahre, manche Software laufe auf den Rechnern nicht mehr.

In den meisten der 18 Unterrichtsräume sitzen die Schüler auf Stühlen und an Tischen aus den 1990er-Jahren. „Wir brauchen auch hier systematische Investitionen, jedes Jahr sollten wir uns zwei bis drei Zimmer vornehmen“, sagte Hörig. Je Raum würden bis zu 7000 Euro anfallen plus Wandtafel für 1000 Euro.

In der Turnhalle fehlt dringend eine Alarmierungsanlage. Die Außentür im neuen Treppenhaus ist schon zweimal herausgefallen wegen der Holzschäden im Rahmen. „Für eine so stark belastete Tür sollte Metall gewählt werden“, erklärte Hörig. Kosten: 6000 Euro. Auch wenn es noch Zukunftsmusik sei, müsse schon jetzt darüber nachgedacht werden, für die Schüler Tablet-Computer anzuschaffen.

Vor einem Jahr hatte sich der Stadtrat das Baracken-Ensemble aus den 1950er- bis ’70er-Jahren im hinteren Bereich des Schulgeländes angeschaut, das unter anderem für den Werkunterricht, als Speisesaal, Museum, Schulclub und Archiv genutzt wird. Die Energiekosten sind hoch, weil keine Wand gedämmt ist. Viele Räte, die Stadtverwaltung und Hörig waren sich einig, dass ein Ersatzneubau angebracht wäre. Alle Bemühungen, eine Finanzierung dafür hinzukriegen, scheiterten jedoch. Hörig, der von einer sehr guten Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sprach, stieß deshalb noch einmal nach: „Jetzt, da die Politik über Förderungen diskutiert, ist ein guter Zeitpunkt, das Projekt anzugehen.“

Volker Killisch (Freie Wählergemeinschaft Altenhain) nahm die letzten Worte zum Anlass für ein politisches Statement: „Seit die CDU in Sachsen an der Macht ist, wird viel über Bildung diskutiert, aber nichts getan. Das führte zu einem Investitionsstau, die Landesregierung will ihre eigenen Aufgaben auf uns als Schulträger abwälzen.“

Markus Praprotnik (CDU) reagierte prompt: „Wenn solche Aufgaben für die Schule anstehen, müssen wir im Zentrum der Stadt investieren, auch wenn manche Abgeordnete der Meinung sind, dass zu wenig Geld in die Ortsteile fließt.“ Damit meinte er unter anderem Killisch, der in der Oktober-Sitzung des Parlaments von einer ungerechten Verteilung der kommunalen Mittel gesprochen hatte.

Grundsätzlich, betonte Praprotnik, verfüge Trebsen über eine gute Bildungseinrichtung, weshalb so viele Schüler von außerhalb einpendeln. Wenn wir uns die Verhältnisse in den Großstädten anschauen, leben wir in paradiesischen Verhältnissen“, meinte er.

Was eine neue Tür im Treppenhaus betrifft, konnte Bauamtsleiterin Marika Haupt Hoffnung machen. Das Geld sei für kommendes Jahr eingeplant. Auch die Alarmierungsanlage für die Turnhalle steht auf der Agenda.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Grimma wird ihren Weihnachtsmarkt erstmals allein schultern. Seit dem Sommer laufen unter Federführung von Frank Schütz und Natalie Rieche vom städtischen Kulturbetrieb die Vorbereitungen für den beliebten Markt, der ab Sonnabend 16 Tage zum Kaufen, Schlemmen und Verweilen einlädt. Die Stadt und der bisherige Betreiber gehen getrennte Wege im Advent.

22.11.2016

Die Leader-Regionen im Leipziger Landkreis – Südraum Leipzig, Leipziger Muldenland und Land des Roten Porphyr erfreuen sich vor allem an Anträgen für Wohnraum und soziale Infrastruktur. Verschiedene Projekte sind bereits in der Umsetzung.

22.02.2018

Derzeit wird am Termin gefeilt, wann sich die Spitzen von Bahnbetreiber Transdev, dem Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig sowie dem Landkreis Leipzig und der Stadt Grimma zum Krisengespräch treffen. Auslöser dafür ist der technische Ausfall von Zügen auf der Strecke von Leipzig über Grimma nach Döbeln, der mehrere Tage lang zum Chaos für Reisende führte.

22.11.2016
Anzeige