Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tritt er 2018 wieder an? Dino Matthias Schmiedel taktiert
Region Grimma Tritt er 2018 wieder an? Dino Matthias Schmiedel taktiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 20.10.2017
Bürgermeister Matthias Schmiedel. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Colditz

Er ist einer der dienstältesten Bürgermeister, nennt sich selbst gern einen Dino („Moos auf dem Rücken“), fühlt sich aber noch fit für eine weitere Amtsperiode: Matthias Schmiedel, 60, parteilos. Ob er zur Bürgermeisterwahl am 8. April antritt? „Abwarten, man darf sein Pulver nicht zu früh verschießen. Das hat die Schlacht bei Lützen gezeigt.“ Colditz sei auf einem guten Weg, die Region beginne sich zu einen, die Verwaltung werde jünger: „Wir haben uns hohe Ziele gesetzt. Sie zu erreichen – dafür will ich meinen Beitrag leisten.“ Zu einer möglichen Kandidatur werde er sich jedoch erst Ende des Jahres und nach Abstimmung mit der Fraktion „Für unsere Heimat“ äußern, bittet Schmiedel um Verständnis.

Silvio Gleffe, Ordnungsamtsleiter und „Mister Wahl“ seit 1994, ruft schon jetzt zur Mitarbeit im Gemeindewahlausschuss auf: „Bis Ende November sollten die Vorschläge gemeldet sein, damit Vorsitzender, Stellvertreter und Beisitzer in der Dezembersitzung des Stadtrates gewählt werden können.“ 2011 fusionierten Colditz, die Gemeinde Zschadraß und Teile Großbothens zur neuen Stadt. Zuvor versetzte man per 31. Dezember 2010 alle drei Bürgermeister in einstweiligen Ruhestand. Schmiedel, seit 1990 Ortschef erst in Hausdorf, dann in Zschadraß, wurde im Dezember 2010 zum Amtsverweser bestellt. Im April 2011 siegte er bei der Bürgermeisterwahl klar und deutlich.

„Die sieben Jahre sind nun bald vorbei“, sagt Ordnungsamtschef Gleffe: „Wegen der Neugründung der Stadt haben wir einen anderen Turnus als andere Kommunen. Am 8.  April ist der Urnengang, sollte keiner der Bewerber die absolute Mehrheit erreichen, würde sich ein zweiter Wahlgang am 29. April notwendig machen.“

Urte Müller (FDP) geht davon aus, dass Schmiedel noch einmal antreten wird: „Was anderes würde sein Stolz doch gar nicht zulassen! Er wird ganz sicher das Rennen machen, obwohl er von seinen Ankündigungen so gut wie nichts erfüllt hat.“ Die Wohnungsbaugesellschaft habe er nahezu zerschlagen, ohne jegliche Fortschritte zu machen. Die Kitaplätze seien immer noch nicht kostenlos. Das Projekt Colditz 2.0, inzwischen Chefsache, ruhe sanft, so Müller, deren Fraktion noch nicht entschieden habe, einen Kandidaten aufzustellen. Auch die Bürgerinitiative Colditz (BIC) braucht noch etwas Zeit: „Seit zwei Monaten sind wir zwar schon im Gespräch, zum Teil auch fraktionsübergreifend, eine abschließende Meinung steht aber noch aus“, sagt Thomas Wasner: „Ein möglicher Kandidat muss Hand und Fuß haben!“

Michael Völkl von den Linken verweist auf die Sitzung seines Ortsverbandes am 27. Oktober: „Dann werden wir über dieses Thema sprechen.“ Gottfried Schröpfer von der SPD ist sich dagegen nahezu sicher: „So kein anderes Signal aus Grimma kommt, präsentieren wir keinen eigenen Kandidaten.“ Anders die CDU: „Wir haben uns festgelegt, werden im Dezember oder Januar zu 100 Prozent einen Herausforderer nominieren.“ Die Demokratie lebe vom Wettstreit, so der Ortsverbandschef. Lars Herrmann, Vorsitzender vom AfD-Kreisverband, verweist auf den Parteitag: „Da wir noch keine Ortsgruppen haben, werden unsere derzeit 70 Mitglieder vermutlich im Dezember beraten, ob und wie wir in Colditz antreten.“

Er würde es insgesamt begrüßen, wenn sich mehrere Kandidaten stellten, sagt Amtsinhaber Schmiedel. Natürlich werde die Wahl auch eine Abstimmung über seine eigene Leistung: „Hätten wir im Stadtrat nicht solche Schwierigkeiten, wären wir sicher schon drei Jahre weiter.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bildungs- und Sozialwerk Muldental kümmert sich zunehmend auch um Migranten. Neu startete vor kurzem der erste berufsbezogene Sprachkurs, der Männer und Frauen direkt auf eine Ausbildung vorbereiten soll. Seit diesem Jahr gibt es ein Frauencafé für Flüchtlingsfrauen. Auch das dritte Wohnprojekt unbegleiteter Minderjähriger startete in diesem Jahr.

20.10.2017

Nach den Bombendrohungen gegen sieben Altenheime im Kreis Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Leipzig ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es werden Zusammenhänge zu früheren Taten dieser Art geprüft. Eine heiße Spur gebe es bislang nicht.

20.10.2017

Nach Drohanrufen in fünf Altenpflegeheimen im Landkreis Leipzig am Sonntag und Montag geht das makabre Spiel des anonymen Täters am Dienstag weiter – am Vormittag gingen in einem Polenzer Heim (Stadt Brandis) und in Zwenkau entsprechende Anrufe ein.

17.10.2017
Anzeige