Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Über sieben Brücken kannst du wieder geh'n
Region Grimma Über sieben Brücken kannst du wieder geh'n
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 02.07.2015
Naturfreunde: Wolfgang Tschier und Hund Leo unternehmen gern einen Spaziergang durch den Schmorditzer Wald. Seit einigen Wochen können sie wieder trockenen Fußes von Schmorditz bis Deditz wandern. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Schmorditz

Seit einigen Wochen können die Naturfreunde den etwa vier Kilometer langen Wanderweg am Thielbach wieder nutzen, ohne dabei einen Hals- und Beinbruch riskieren zu müssen. Der 35-jährige Michael Tschier und sein Vater Wolfgang (61) ersetzten die durchbrochenen Bretter der Brücken, befestigten Übergänge und legten Durchlässe frei. Der 61-jährige Schmorditzer Wolfgang Tschier verbindet mit dem Thielbach die schönsten Kindheitserinnerungen. "Als ich noch Stift war, holten wir hier noch jede Menge Forellen raus. Sobald sie uns bemerkten, versteckten sie sich unter den Wurzeln der Bäume." Im Winter wurde der Ochsenberg zum Skigebiet. "Wir sind mit dem Schlitten runter gerast", erzählt er. Später ging es auf Langläufern von Schmorditz bis zur Deditzer Höhe. Zum Holzeinschlag in größerem Stil sei es hier nie gekommen. Bloß gut, freut sich der Schmorditzer. Schließlich sei das heute ein Naturschutzgebiet. Wolfgang Tschier: "Hier kann man noch Natur pur erleben: Rehe, Wildschweine, Füchse oder Waschbären gehen unten am Bach saufen. Manchmal werden sie von Wanderern oder den Nordic Walker gesichtet." Denn mittlerweile gibt es im Schmorditzer Wald den Biber- und den Bärenweg. "Es ist ein herrliches Stück Natur. Der mäandrierende Bach verlangsamt seine Fließgeschwindigkeit von ganz allein. Dadurch wird die Selbstreinigungskraft gestärkt", weiß der 61-Jährige. Entlang dieser Wege hat er so manches Wurzelmännchen gebaut, deren Anblick die Wanderfreunde immer wieder erfreut. Doch auch Bänke stellte die Familie Tschiers entlang des Weges auf. Die Hochwasser 2002 und 2013 gingen auch an dem Schmorditzer Wald nicht spurlos vorbei. "Durch den Rückstau wurde zahlreiches Geäst angeschwemmt, dass beseitigt werden müsste", sagt er. Doch dass könne sein Sohn und er nicht leisten. "Hierzu bräuchte man einen Schlepper, um die Baumstämme aus dem Bach zu ziehen", meint er. Der Familie Tschier liegt der Wald besonders am Herzen. "Wir wohnen in der unmittelbaren Nähe. Mein Sohn geht täglich fast dreimal mit unserem Hund Leo spazieren. Michael störten die eingestürzten Brücken. Das Hochwasser 2013 hatte sein übriges getan und die sieben Brücken über den Thielbach zerstört", erklärte er. Man hätte nur noch nassen Fußes Wandern können. Im Herbst 2014 setzte sein Sohn die ersten zwei Brücken wieder instand. Bei weiteren vier half der Vater mit. "Es muss nun noch eine größere und mehrere kleinere Stege instand gesetzt werden", so Wolfgang Tschier. Dass die mittlerweile reparierten Holzbretter-Konstruktionen wie solide Provisorien ausschauen, sei so gewollt. "Stabilere Bauwerke sind hier im Landschaftsschutzgebiet, wo alles naturbelassen bleiben muss, nicht gewünscht", sagt der Schmorditzer. "Der Weg durch das Thielbach-Tal ist auch nicht gerade eine Sonntagnachmittags-Ausgehstrecke. Vielmehr ist es bis hin nach Schkortitz oder Deditz eine tolle Route für naturverbundene Wanderer, Jogger oder Pilzsucher." Letztere müssen jedoch Pilzkenner sein. Denn hier wachsen vorwiegend der Violette Ritterling, der Schirm-, der Parasol- und der Schafspilz. "Hier fühlt man sich, als ob man im Urlaub ist", sagt der Schmorditzer. Und auch ihm geht angesichts der sieben Brücken das Lied von Karat nicht aus dem Kopf.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.06.2015
Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp daneben ist auch vorbei. Die Queen steht keine zwei Meter von ihm entfernt. Er legt sich bereits seine auswendig gelernten Englischvokabeln zurecht, doch dann erkennt die Königin einen amerikanischen General und wendet sich ganz diesem zu.

29.06.2015

Mit dem Schiff kam Achmed Benamer von Libyen nach Italien. Weitere Stationen waren München und Chemnitz. Jetzt wohnt er mit 28 anderen Asylbewerbern in der ehemaligen Pension Paulchen, die im Mai zur Flüchtlingsunterkunft umgewandelt wurde.

28.06.2015

Erneut für überregionale Aufmerksamkeit sorgten vier Schülerinnen der zwölften Klasse des Gymnasiums St. Augustins. Sie erhielten im Rahmen der Hildegard-Hamm-Brücher-Förderpreis-Verleihung einen Sonderpreis.

27.06.2015
Anzeige