Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Umleitung: Verkehr wälzt sich in Grimma durch die Beiersdorfer Straße

Baustelle B 107 Umleitung: Verkehr wälzt sich in Grimma durch die Beiersdorfer Straße

Wer derzeit ins Grimmaer Zentrum möchte, muss im Berufsverkehr etwas Geduld aufbringen. Denn durch die Erneuerung von Kanälen und Trinkwasserleitungen ist die Wurzener Straße (B 107) gekappt. Obwohl die offizielle Umleitung gut ausgeschildert ist und über die Leipziger Straße führt, wälzt sich der meiste Verkehr durch die Beiersdorfer Straße – zum Leidwesen der Anwohner.

Teils bis zur Goethestraße staut sich der Verkehr in der Beiersdorfer Straße vor der Ampel.

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Wer derzeit ins Grimmaer Zentrum möchte, muss im Berufsverkehr etwas Geduld aufbringen. Denn durch die Erneuerung von Kanälen und Trinkwasserleitungen ist seit einer Woche die Wurzener Straße (B 107) und damit eine wichtige Zufahrt gekappt – voraussichtlich bis November. Obwohl die offizielle Umleitung gut ausgeschildert ist und über die Umfahrung zur Leipziger Straße führt, wälzt sich der meiste Verkehr nun durch die Beiersdorfer Straße – sehr zum Leidwesen der Anwohner.

Es ist der neuralgische Punkt: Gerade zur Hauptverkehrszeit stauen sich die Autos an der Ampel zur Straße des Friedens weit in die Beiersdorfer Straße hinein. Ohne Einweiser sei es kaum möglich, mit dem Pkw das Grundstück zu verlassen, klagt Anwohner Manfred Werner in einer Mail an die LVZ. „Und bei fließendem Verkehr? Da ist die Situation noch viel gefährlicher“, weiß er zu berichten. Bei freier Straße sei das Gaspedal eben leicht zu bewegen, „und das gilt nicht nur für Autofahrer“. Andere Bewohner bestätigen das. „Ich muss sehen, dass mir nicht der Arsch abgefahren wird“, meint ein älterer Herr mit deutlichen Worten. Anwohner Werner jedenfalls hinterfragt die Planung und Realisierung der Baustelle „an einer sensiblen Stelle der Stadt“. Er kritisiert die Ausschilderung für den Schwerverkehr genauso wie die Ampelschaltung an der Kreuzung Beiersdorfer Straße/Straße des Friedens. „Warum wird die zum besseren Abfluss nicht geändert, zumal die Baustelle mehrere Wochen dauern wird“, fragt der Grimmaer.

Das sei technisch nicht machbar, erläutert Wolfgang Möller von der Straßenverkehrsbehörde der Stadt. „Das ist eine ganz alte Ampel, sie hat nur zwei Schaltungen.“ Es sei lediglich möglich, die Grünphase zwischen Straße des Friedens und Wiesenstraße zu verlängern, dann wäre der Rückstau in die Beiersdorfer aber noch größer, winkt er ab. Auch auf der Grimmaer Umfahrung ist an der Ampelschaltung nichts geändert worden. Allerdings kommt es im Berufsverkehr auch hier zum Stau, wenn die Autofahrer beim Linksabbiegen in die Beiersdorfer Straße teils mehr als fünf Minuten anstehen müssen und dabei den Geradeaus-Verkehr ausbremsen. „Würden wir eine Phase verlängern, würde die andere verkürzt“, begründet Möller, warum die Stadt keinen Handlungsbedarf sieht – zumal die offizielle Umleitung über die Leipziger Straße führt.

Bleibt die Frage nach einer temporären Geschwindigkeitsbegrenzung nebst Überwachung in der Beiersdorfer Straße, wie sie Anwohner Werner für dringend erforderlich hält. Auch das ist aber für die Straßenverkehrsbehörde keine Option, ebenso wenig eine Sperrung für den Lasterverkehr. Es sei eine ganz normale Straße, sagt Wolfgang Möller. Allerdings soll jetzt hier der Blitzer öfter aufgebaut werden. „Wir haben das Gerät einen Tag in der Woche, wann und wo geblitzt wird, legen wir im Amt fest“, erläutert Möller. Laut Ordnungsamtsleiterin Katrin Werner gibt es in der Beiersdorfer Straße zwei Messstellen. Manfred Werner meint indes, dass die bisher „weit vor den wirklich gefährlichen Stellen“ vorgenommenen Geschwindigkeitskontrollen eher an die Erledigung einer lästigen Pflicht als an eine Gefahrenabwehr erinnern.

Ärger gibt es auch in der Wurzener Straße. Immer wieder donnern Laster in die als Sackgasse ausgewiesene Bundesstraße. „Mindestens zehn am Tag“, will ein 60-jähriger Anwohner beobachtet haben. Selbst ein Bus habe neulich das Schild ignoriert und plötzlich vor der Baustelle gestanden. Wenden ist hier schwierig für die Brummis, also geht es zunächst im Rückwärtsgang wieder bergauf. Manche schieben aber auch gleich mal die Sperrung beiseite und rauschen durch die Baustelle, erzählt der Anwohner. Für Grimmas Straßenverkehrsbehörde ist die Ausschilderung aber eindeutig. Wegen der Anwohner und des Lieferverkehrs müsse die Straße bis zur Baustelle offen bleiben.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr