Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Unbekannte bekleben Straßenschilder mit Namen von NSU-Opfern
Region Grimma Unbekannte bekleben Straßenschilder mit Namen von NSU-Opfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 12.07.2018
In der Grimmaer Altstadt wurde von Unbekannten rund um die Frauenkirche drei Straßenschilder beklebt. Hier in der Langen Straße und am Leipziger Platz (unten). Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Die Grimmaer staunten nicht schlecht. Drei Straßennamen an der Frauenkirche waren am Mittwoch überklebt. Statt der üblichen Bezeichnung hatten Unbekannte Namen von Opfern des Zwickauer Terrornetzwerks auf den Straßenschildern verewigt. Die Kripo hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen, teilte die Polizeidirektion Leipzig am Mittwoch mit. Sie datiert den Tatzeitraum auf Dienstag, gegen 21.30 Uhr.

Ähnliche Fälle in anderen Städten

Hintergrund ist eine überregionale Aktion im Vorfeld des am Mittwoch ergangenen Urteils im Münchner NSU-Prozess – Beate Zschäpe wurde wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Auch in Berlin, Halle und Leipzig gab es derartig überklebte Schilder. Deren Botschaften, die von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt blieben, waren allerdings nicht von langer Haltbarkeit. Die verwendeten Aufkleber wurden – ebenfalls von Unbekannt – wieder grob abgerissen und damit nur teilweise entfernt. Deshalb waren am Vormittag an den betroffenen Schildern nur noch Fragmente der aufgeklebten Namen erkennbar, so dass nur gemutmaßt werden kann, ob es sich tatsächlich um Namen von NSU-Opfern gehandelt hat. Parallelen in anderen Städten legen das aber nahe.

Interventionistische Linke übernimmt Verantwortung

Für die bundesweite Aktion der Namensänderung von Straßennamen hat die vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingeordnete Interventionistische Linke (IL) die Verantwortung übernommen und informiert darüber, Straßen ausgesucht zu haben, die NS-belastete Namen tragen würden. In Grimma hat man sich aber nicht an diese Auswahlkriterien gehalten, denn hier waren mit der Lange Straße, dem Leipziger Platz und dem Frauenkirchhof politisch neutrale Straßennamen von den Sachbeschädigungen betroffen.

Auf Nachfrage in der Stadtverwaltung habe man zwar davon erfahren, so Ortungsamtsleiterin Katrin Werner, wüsste aber nicht, wer konkret hinter der Aktion in Grimma stecke. Auch seien die Aufkleber nicht vonseiten der Stadt entfernt worden.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie war zumindest in Borna und Grimma ein großer Aufreger – die Kreisreform und (vor allem) die Frage des Kreissitzes. Zehn Jahre danach ziehen die beiden damaligen Rathauschefs für ihre Städte keine schlechte Bilanz. Die beiden seinerzeitigen Landräte halten die Reform keineswegs für einen großen Wurf.

11.07.2018

Jeder sächsische Landkreis erhält in diesem Jahr 100 000 Euro Ehrenamtsbudget vom Freistaat. Mit dem Geld will der Landkreis Leipzig 1000 Ehrenamts-Pässe finanzieren. Außerdem wird die Jugendpauschale für die Sportvereine verdoppelt , der Feuerwehrnachwuchs sowie Leuchtturmprojekte gefördert.

14.07.2018

Er lebte für den Sport. Dieter Mätzold, der ehemalige Präsident des Muldentaler Kreissportbundes. Der Nerchauer starb am 20. Juni im Alter von 81 Jahren. Weggefährten würdigen seine Verdienste.

11.07.2018
Anzeige