Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unfalldrama auf A14 bei Grimma: Prozess gegen Fahrer im Januar

Anklage Unfalldrama auf A14 bei Grimma: Prozess gegen Fahrer im Januar

Am 18. Januar verhandelt der Strafrichter des Amtsgerichts Grimma gegen den mutmaßlichen Verursacher des schweren Verkehrsunfalls am 27. Mai 2015 auf der Autobahn 14 in Höhe der Raststätte Muldental. Das teilte das Amtsgericht mit.

Vor dem Grimmaer Amtsgericht wird im Januar ein Verkehrsunfall aus dem Jahr 2015 verhandelt. (Symbolfoto)

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Am 18. Januar verhandelt der Strafrichter des Amtsgerichts Grimma gegen den mutmaßlichen Verursacher des schweren Verkehrsunfalls am 27. Mai 2015 auf der Autobahn 14 in Höhe der Raststätte Muldental. Das teilte das Amtsgericht mit. Bei diesem Unfall wurde ein Autofahrer getötet. Ein weiterer Autofahrer wurde so schwer verletzt, dass er bis heute im Koma liegt, heißt es in der Mitteilung. Zwei erwachsene Beifahrerinnen wurden schwer und zwei Kinder leicht verletzt. Das Unfalldrama, in das fünf Fahrzeuge verwickelt waren, ereignete sich auf der Autobahn in Richtung Dresden.

Dem Fahrer eines Sattelschleppers, ein damals 37-jähriger tschechischer Staatsbürger, wirft die Staatsanwaltschaft fahrlässige Tötung in Tateinheit mit fünffacher fahrlässiger Körperverletzung vor. Ihren Ermittlungen zufolge habe er nicht bemerkt, dass der Verkehr vor ihm ins Stocken geraten sei und nur noch mit fünf bis 15 Kilometer pro Stunde rollte. Er sei wegen mangelnder Sorgfalt mit einer Geschwindigkeit von 67 bis 72 Kilometer pro Stunde auf einen Lastzug vor sich aufgefahren, dann links an diesem vorbeigezogen und wieder nach rechts geraten. Dabei sei er auf einen Wohnwagenanhänger geprallt. Dadurch habe sich der den Wohnwagen ziehende Personenkraftwagen gedreht und sei auf den Pkw vor sich geprallt. Dieser Pkw sei dadurch mit der Fahrerseite unter einen Lastkraftwagen geschoben worden, was zu den tödlichen Verletzungen des Fahrers geführt habe.

Der stockende Verkehr sei für den Angeklagten aus 300 Meter Entfernung sichtbar und der Unfall daher vermeidbar gewesen, so der Vorwurf der Anklagebehörde.

Das Gericht hat zwei Zeugen und einen technischen Sachverständigen geladen. Die Verhandlung ist öffentlich und beginnt am 18. Januar um 9.30 Uhr in Saal S202.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

29.04.2017 - 19:27 Uhr

Das Sichtungsturnier der D-Juniorinnen am Sonnabend im Dr.-Fritz-Fröhlich-Stadion gewann Mittelsachsen vor Nordsachsen.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr