Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Vandalismus auf Colditzer Hainberg – Verein wirft das Handtuch
Region Grimma Vandalismus auf Colditzer Hainberg – Verein wirft das Handtuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 27.02.2017
Die einstige Treppe zur Aussichtsplattform. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Colditz

Ein Wanderweg führt hinauf zur Hainbergruine, dem vielleicht spektakulärsten Aussichtspunkt von Colditz. Schloss und Stadt liegen dem sportlichen Spaziergänger dort oben im wahrsten Sinne des Wortes zu Füßen. Doch es sind nicht nur die atemberaubenden Fernsichten, die Touristen in luftiger Höhe vorfinden – es sind auch menschliche Abgründe. Vandalen lassen immer wieder mit Randale grüßen. Passend zur Ruine sieht es ruinös aus, die Stufen zur Plattform fehlen ganz.

Eigentümer Carl-Rudolf Schlobach hat es inzwischen aufgegeben: „Es ist eine sehr bittere Erfahrung. Elan, Fleiß und Herzblut – völlig umsonst. Wenn immer alles zerstört wird, hast du irgendwann keine Kraft, keine Lust mehr.“

1995 gründete sich der Verein „Umwelt und Kultur“. Sein Ziel: Den Berg zur Attraktion zu machen. Es gab Fördergelder, ABM und etliche Bergfeste. Der Männerchor sang, der Wasserfall sprudelte, die Rebstöcke trugen Trauben. Doch das war nur die Sonnenseite. Die Schattenseite: Demolierte Bänke, ratternde Crossmaschinen, steinewerfende Halbstarke. 20 Jahre habe sein Verein gegen Windmühlenräder gekämpft, sagt Vorsitzender Uwe Henschel: „Inzwischen gibt es uns nur noch auf dem Papier. Die letzte Versammlung war vor drei Jahren.“

Ob Torwärtergarten, Weißenburg, großer und kleiner Lustgarten sowie Hainberg – Schloss Colditz war vom 16. bis 17. Jahrhundert vollständig von Beeten und Reben umgeben. In kunstvoll gestalteten Anlagen, zum Teil sogar mit Springbrunnen, gediehen neben Rosmarin, Feigen sowie Granatäpfeln auch gelbe und weiße Lilien, Narzissen, Nelken, Gladiolen, Hyazinthen. An terrassierten Südhängen wuchs der Wein. Zum Jagen lockte der Tiergarten mit Fischteichen und Lusthaus. Kunsthistorikerin Annett Steinert verehrt besonders Kurfürst August von Sachsen und dessen Gemahlin Anna von Dänemark: „Es waren Pioniere des Obstbaus in Sachsen.“ Anna sei es zum Beispiel zu verdanken, dass die Tulpe in Sachsen eingeführt wurde. In Laboratorien stellte sie Kräutertinkturen und Schnäpse her, sammelte Rezepte und leitete 70 kursächsische Gutsbetriebe.“ August von Sachsen erließ 1577 das Ehestandsbaumgesetz. Dieses besagt, dass Bauernpaare vor ihrer Hochzeit auf Kommunalland zwei gepfropfte Obstbäume zu pflanzen haben. Während August und Anna eher als die Obstbauern galten, ließen ihre Nachfolger Christian I. und Sophie von Brandenburg prächtige Lustgärten anlegen.

Die beste Zeit des Hainbergs mit kurfürstlichem Winzerschlösschen und Winzerhaus ist längst vorbei. Auch an den Park, den der Ur-Großvater von Carl-Rudolf Schlobach vorm Ersten Weltkrieg anlegte, erinnert kaum noch was. „Wir haben die Wege freigeschnitten, Laub gerecht, zwei Brücken gebaut, das Dach abgedichtet, Trockenmauern gesetzt, das Geländer erneuert – alles für die Katz’“, schimpft Winfried Kleine, dessen Verein „Umwelt und Kultur“ das Gelände vom Eigentümer für einen symbolischen Euro gepachtet hatte. Die Pacht ist inzwischen abgelaufen, Verein und Eigentümer hissen die weiße Fahne.

Auch Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) ärgert sich über den Vandalismus. Doch ihm seien die Hände gebunden: „Das ist Privatland, da können wir nicht helfen, müssen uns schon um Heimatturm und Schloss Podelwitz kümmern. Selbst das Rathaus ist innen noch unsaniert, als eines der ganz wenigen in Mitteldeutschland.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade noch hatten die Vögel das alleinige Sagen im Wäldchen am Grethener Herbergsweg. Nun muss genauer hinhören, wer ihr Gezwitscher vernehmen will. Fröhlich-ausgelassene Stimmen von Kindern und Jugendlichen machen den gefiederten Freunden Konkurrenz; die Saison im Naturfreundehaus hat begonnen.

02.03.2017

Und? Greifen Sie auch so gerne zu Pinsel und Buntstiften, könnten stundenlang Bilder von Schlössern, Blumen und Tieren ausmalen, um darin meditative Entspannung zu finden? Toll! Dann geht es Ihnen wie Millionen anderen Menschen. Malbücher für Erwachsene sind nämlich der Mega-Trend.

26.02.2017

Premiere: Der Leipziger Antiquar Michael Ulbricht versteigerte am Sonntag erstmals Kunst im Jagdhaus Kössern. Eine Wiederholung der Benefizaktion zugunsten des barocken Kleinods in der Weihnachtszeit ist nicht ausgeschlossen.

26.02.2017
Anzeige