Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Varianten für Ammelshain
Region Grimma Varianten für Ammelshain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.07.2010
Anzeige

. Gestern Abend war das Papier Gegenstand einer Anhörung im Ammelshainer Ortschaftsrat. Morgen steht das Thema auf der Tagesordnung des Naunhofer Stadtrates.

Mit dem Entwurf werden zwei Varianten zur möglichen Trassenführung der künftigen Teilortsumgehung vorgelegt. Beide Varianten münden zwar an gleicher Stelle in der Waldkurve vorm Großen Teich in die Kreisstraße 8364, die Ammelshain mit Altenhain verbindet, aber unterschiedlich ist ihr Verlauf in Richtung Staatsstraße 45 und Autobahn-Anschlusstelle Klinga. Während Variante 1 etwa in der Mitte zwischen Anschlussstelle und Ortseingang Ammelshain in die S 45 mündet, führt Variante 2 direkt zur Anschlussstelle. Für die Querung der Eisenbahnlinie Ammelshain-Trebsen sieht die Variante 1 zudem zwei unterschiedliche Möglichkeiten vor: Möglich wäre einerseits die so genannte niveaugleiche Querung der Bahnlinie (Variante 1a) und andererseits die Querung mittels eines Brückenbauwerkes, das ebenso Variante 2 vorsieht. Beim Straßen- und Hochbauamt des Landkreises jedoch besteht kein Zweifel, welche der vorliegenden Varianten nach den bisherigen Betrachtungen die Vorzugsvariante wäre. Amtsleiter Rolf Löcher: „Die vorliegenden Varianten werden einem Ranking unterzogen, bei dem viele Gesichtspunkte zu berücksichtigen sind, so zum Beispiel Flächenverbrauch, Auswirkungen auf Natur und Landschaft, auf Verkehrs- und Agrarstruktur. Erste Ergebnisse dazu liegen vor. Aus der Gesamtbewertung, die der bisherige Kenntnisstand zulässt, stellt sich die Variante 1a als Favorit dar." Diese Variante sei auch die preiswerteste. Sie kommt nicht nur ohne Brückenbauwerk aus, sondern wäre auch mit einer Streckenlänge von 2480 Metern 645 Meter kürzer als Variante 2. Die brückenlose Variante könnte allerdings auch zu einer Geduldsprobe werden, denn die Querung der Bahnlinie in Form eines beschrankten Bahnüberganges bedarf der Zustimmung des Eisenbahnbundesamtes und das betrachtet die Dinge gewöhnlich aus ganz eigener Sicht. Die Verhandlungen mit diesem Partner könnten zäh sein, vermuten Experten. Amtsleiter Löcher: „Die Bahnlinie hat eine untergeordnete Bedeutung. Hier verkehren nur noch sehr wenig Züge. Es wäre in der Tat schwer nachvollziebar, wenn hier eine Brücke gebaut werden müsste."

Unabhängig von solchen Wenn und Aber sind nun auch die so genannten Träger öffentlicher Belange aufgefordert, aus ihrer jeweiligen Sicht die Vorplanung einer ersten Prüfung zu unterziehen. Es sei günstig, sie schon in dieser frühen Phase einzubeziehen, sagt Löcher. „Das gibt den weiteren Planungen mehr Sicherheit und hilft, mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen"

Nach Abschluss der naturfachlichen Untersuchungen, die gegenwärtig vorgenommen werden und bei denen Auswirkungen des Bauvorhabens auf Pflanzen- und Tierwelt betrachtet werden, könnte, so Löcher, eventuell am Jahresende mit der Straßenplanung begonnen werden. Bis zum Baustart werde allerdings noch in Jahren gerechnet werden müssen. Wenn alles optimal läuft, könnte in drei bis vier Jahren aus dem Plan Wirklichkeit werden – vorausgesetzt, dass dann auch die finanzielle Situation den Bau erlaubt. Trotz der 2009 vereinbarten finanziellen Beteiligung der Schotter- und Splittwerk Altenhain GmbH am Bauvorhaben mit maximal 549 000 Euro bliebe die Finanzierung für den Landkreis keine kleine Position. Die vorliegende Planung veranschlagt den Bau der Variante 1a mit 2,48 Millionen Euro und den Bau der Variante 2 mit 3,1 Millionen Euro.

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma. Schon 22 Jahre betreibt Iris Reuter einen Campingplatz in Grimma. Seit rund zehn Jahren bleiben aber die Gäste aus – weil Straßenschilder mögliche Kunden verwirren.

06.07.2010

[image:php2ae2Vl20100705115123.jpg]
Naunhof. In der Naunhofer Ungibauerstraße steht ein Haus, in dem man die Zeit besonders laut hören kann.

06.07.2010

[image:phpTSkz9c20100704205120.jpg]
Naunhof. Das ultimative Sommerevent fand mit „Waterbeats" am Naunhofer See statt. Zu der gigantischen Openair-Party pilgerten die Fans aus ganz Mitteldeutschland gar in Heerscharen, wie die verschiedenen Autokennzeichen verrieten.

05.07.2010
Anzeige