Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Vegetarismus in Trebezin auf Vormarsch: Ritter spalten nur noch Kohlköpfe
Region Grimma Vegetarismus in Trebezin auf Vormarsch: Ritter spalten nur noch Kohlköpfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 28.05.2015
Der Marktschreiber: Godemar von Walitz kritzelt mit jeder Menge Federn. Quelle: Frank Schmidt fuer LVZ
Anzeige
Trebsen

Das Wasserschloss zu Trebezin - ein mittelalterliches Tollhaus! Mit Gedudel und Gedödel, Getrommel und Geblödel.

Der Grimassen schneidende Sven Brömsel war der absolute Publikumsliebling der Ritterspiele. Was jedoch keiner seiner Fans aus nah und fern vermuten konnte: Der Taugenichts, auf der Bühne zu doof, einen Eimer Wasser umzukippen, ist im richtigen Leben Philosoph und verteidigte dieser Tage gar erfolgreich seine Doktorarbeit: "Im Juni erscheint mein Buch über Exzentrik und Bürgertum," so der geniale Dummkopf.

"18 Gaukler und Spielleute, 75 Ritterschaften und Wikinger, 120 Marktleute und Handwerker - im mittlerweile vierten Anlauf eroberten sie die gute Stube Trebsens im Sturm: die Macher des Pfingstspektakels: "7000 Besucher an drei Tagen können sich sehen lassen."

Heinrich der Gute mit Dudelsack, Anja, das rote Trommelfeuer, Giacomo Rossini, der Saitenreißer, und Fjodor Federowitsch aus Hinterwestsibirien jubilieren als "In Validus" (zu deutsch: sehr stark). Pflegen die werten Spielleute zu viele spanische Gurken zu verspeisen, pinseln sie In Validus als ein zusammen geschriebenes Wort (zu deutsch: gebrechlich). "Aber das interessieret eh nur, wer des Lesens und Schreibens kundig ist, also die wenigsten."

Marktleiter Heiko Guter und Schlossherr Jochen Rockstroh kennen sich seit 1983 vom gemeinsamen Studium an der Ingenieurschule für Maschinenbau. Frei nach Archimedes, dem der Badewanne entsprungenen Erfinder der Formel zur Dichte eines Körpers, der nackend durch die Straßen lief und rief "Heureka" (Ich hab's gefunden), gründeten sie 1992 ihre gleichnamige Firma. Mit zwei Standbeinen und 15 fest angestellten Köpfen rangiert Heureka inzwischen in der Top-Ten der deutschen Historienszene.

Marktschreiber Godemar von Walitz mit Brille, Bart und Storchenfeder kann die Tinte nicht halten, kritzelt bis zu 1000 Jahre alte Schriftzeichen aufs Pergament. Wie man anno dazumal Tinte herstellte? "Man zerdrückte Blattläuse solange, bis die Brühe lief." Roulettespielerin Liebreiz lässt Mäuse tanzen und für die Glücklichen drei Silberstücke springen. Derweil rüsten die Muldentaler Raufbolde zum Ritterturnei.

Österreich, Schweden, Frankreich - Heureka aus Güldengossa und Trebsen wird längst auch international gebucht. 2007 wurde deren Weihnachtsmarkt zum beliebtesten Deutschlands gekürt. Begehrt ist auch die selbstgebaute Arena für Ritterkämpfe, Wortgefechte und 1800 Zuschauer.

Handgeklapper und Fußgetrappel, Recken und Schrecken: Bloß gut, die berittenen Georg von Saalhausen und Hartmann von Thorn spalten mit ihren Lanzen statt Schafsköpfe nur noch Kohlköpfe. Der Herold mit Erklärungsversuchen: "Vegetarismus schreitet auch in Trebezin voran."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.05.2015
Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht schlecht staunten kürzlich die Colditzer, als zur 750-Jahrfeier ihrer Stadt auf einmal doch die Queen vorbeischaute: Ob in Badergasse, Modehaus oder Lidl - die adrett gekleidete, nett winkende Dame mit Hut zog die verdutzten Blicke auf sich.

25.05.2015

"Es ist ein Zwillingspärchen", freut sich Jörg Diecke über die am Sonntag geborenen Kälbchen in seiner nunmehr zwölfköpfigen Bison-Herde am östlichen Stadtrand von Grimma.

24.05.2015

Der Muldentaler Landwirt und Geflügelzüchter Wilfried Große hat in den vergangenen Jahrzehnten schon vieles ausgebrütet - Hühner, Gänse, Enten sowieso. In seinen Brutschränken lagen auch Nandu- und Straußeneier.

20.05.2015
Anzeige