Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Veilchenmarkt bietet bunte Vielfalt
Region Grimma Veilchenmarkt bietet bunte Vielfalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 19.05.2015
Vielseitiger Veilchenmarkt in Naunhof: Teresa (l.) und Lara begeistern sich für Pfau Florentine und Kuh Elsa. Carola Köhler aus Taucha (im Hintergrund) berät zu Töpferwaren und Geschenkartikeln. Quelle: Ingrid Hildebrandt

40 Händler gaben sich im Bürgersaal und vor dem Stadtgut ein Stelldichein. Winzige Küken, Kaninchen und Osterlämmer zogen besonders kleine Gäste an.

Erstmals dabei: die Hobbytöpferinnen von der Keramikwerkstatt Naunhof. "Alles, was wir hier präsentieren, ist selbst gefertigt", sagte Brigitte Schumann und zeigte auf Schalen, Pflanzgefäße und Ostereier. "Einmal monatlich treffen wir uns im Vereinshaus, um mit Ton zu arbeiten", so die Naunhoferin. "Die Mädchen und Jungen der Oberschule lernen bei uns im Rahmen der Ganztagsangebote das alte Handwerk kennen." Zu kleinen Keramikfans sind auch Teresa (9) und Lara (8) geworden, die sich vor allem für Pfau "Florentine" und Kuh "Elsa" begeisterten.

Ein besonderer Hingucker waren die farbenfrohen Schalen aus Afrika am Stand gegenüber. "Sie werden aus Telefondraht gestaltet", so Jan Friedrich. "Im Gegensatz zur traditionellen Korbmacherei beginnt man bei dieser Technik vom Rand aus zu flechten und arbeitet dann zum Boden hin", so der junge Leipziger Afrikanist.

Andere Kunsthandwerker hatten umhäkelte, gebatikte und gewachste Ostereier ausgestellt. Ketten, Schmucknadeln und Ohrstecker lockten ebenfalls Besucher an. Öl- und Aquarellmalerei mit Blumen- und Landschaftsmotiven zeigte Evelyn Seyfert aus Cottbus. "Vor allem die kleinen Bilder sind gefragt, aber auch die mit Acryl bemalten Eier für draußen werden gern gekauft", erzählte die gebürtige Albrechtshainerin, deren Kommen jedes Mal eine Art Klassentreffen im Bürgersaal auslöst.

"Wir haben über die Jahre ein gutes Verhältnis zu den Ausstellern aufgebaut", so Anja Gaitzsch von der KulturWerkStadt. "Der Bürgersaal selbst ist nicht nur ein traditioneller Ort. Er ist gemütlich und lädt zum Schauen, Kaufen und Bummeln ein." Für Gaitzsch ein kleiner Wermutstropfen: "Wir haben viele Naunhofer Händler angesprochen, sich beim Veilchenmarkt zu präsentieren. Es gibt günstige Standgebühren, und die Naunhofer Händler haben tolle Angebote. Diese würden nicht nur dem Veilchenmarkt gut zu Gesicht stehen, der Umsatz kurbelt auch die Wirtschaft in unserer Stadt an. Denn gerade das bevorstehende Osterfest ist ein Anlass, kleine Geschenke zu kaufen."

Am liebsten käuflich erworben hätten die Jüngsten die winzigen Küken, die Gert Pöge vom Rassegeflügelzüchterverein Naunhof und Umgebung mitgebracht hatte. "Seit Dienstag sind sie auf der Welt. Aber piepen tun sie schon viel länger, sie verständigen sich durch die Eischale", erzählte er. Doch nicht nur niedliche Küken oder Osterlämmer waren umringt - auch die Mal- und Bastelstände wurden zu Anziehungspunkten für die Mädchen und Jungen. Sie befassten sich mit Osterbatik, der Gestaltung von Tiffany-Glas und dem Bemalen von Keramik.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.04.2014
Hildebrandt, Ingrid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwas anders als gewohnt startete der Naunhofer Schausteller Peter Bohms dieses Jahr in die neue Saison. "Normalerweise beginnen wir immer in Wurzen. Doch dieses Jahr fällt dort das Frühjahrsvolksfest aus, weil der Bürgermeister-Schmidt-Platz gebaut wird", sagt er.

19.05.2015

Über mangelnden Zuspruch beim Tag der offenen Tür in der Hausdorfer Grundschule konnte sich Schulleiterin Christina Naumann am Sonnabendvormittag nicht beschweren.

19.05.2015

In eine neue Runde ging am Sonnabend die Müllsammelaktion "Tag der Umwelt" in Naunhof - und das war auch dringend nötig. Jakob Lohn, Axel Börner, Ann-Sophie Müller, Klara Lohn und Jan Hochheim vom Kinder- und Jugendhaus Oase hatten jedenfalls keinen Mangel an Arbeit.

19.05.2015
Anzeige