Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Veranstaltungen im Jagdhaus Kössern: Vom Entdeckertag bis zum Meisterduo-Konzert
Region Grimma Veranstaltungen im Jagdhaus Kössern: Vom Entdeckertag bis zum Meisterduo-Konzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.09.2010
Anzeige

. Der Jagdhausverein feierte mit Dorftheater und nächtlichen Führungen sein zehnjähriges Bestehen (LVZ berichtete). Jetzt am Wochenende folgt nun das erste Konzert.

Kein Wunder, dass August der Starke und Gräfin Cosel erwogen, ihre Residenz nach Kössern zu verlegen und sich hier mit viel Theater auf die Suche nach einem Hofstaat machten. Denn der Festsaal im Jagdhaus strahlt nicht nur barocke Pracht aus, er bietet bis Jahresende auch wieder den Rahmen für so manches kulturelle Highlight, das man sich jetzt schon mal im Kalender vormerken sollte.

Am Sonntag, 26. September, Beginn 17 Uhr, erklingt Kammermusik aus drei Jahrhunderten, gespielt vom Kammerorchester „Capella Via Regia". Dieses wurde 2006 von Leipziger Musikerinnen gegründet, um die Rittergutskirche Kleinliebenau mit neuem Leben zu füllen. Zu den Gründungsmitgliedern gehört Otto-Georg Moosdorf, der langjährige Leiter des von ihm 1971 aus Gewandhausmusikern gebildeten „Leipziger Kammerorchesters". Seine Kreativität und Moderation inspirierte die in verschiedenen professionellen Formationen spielenden Künstler, sodass sich die Konzerte in der kleinen Kirche an der Via Regia inzwischen zu einem Geheimtipp entwickelt haben. Im Jagdhaus zu Kössern spielt das Kammerorchester ein Programm mit Werken von Haydn, Mendelssohn, Britten und Barber. Otto-Georg Moosdorf wird das Publikum kenntnisreich und charmant durch das Programm führen. Eintritt: 12,50 Euro.

Aber es wird nicht nur musiziert im Jagdhaus. „Erstmals", so informiert die ehrenamtliche Geschäftsführerin des Jagdhausvereins, Angelika Reißmann, „werden wir uns am Entdeckertag des Vereins Naturpark Muldenland beteiligen." Der findet am 10. Oktober statt und steht diesmal unter dem Motto „Goldener Herbst zwischen Thümmlitzwald und Colditzer Forst". „Es gibt Führungen durchs Jagdhaus, im Garten besteht die Möglichkeit Apfelsaft pressen zu lassen, mit den kleinen Besuchern wird Apfelmus gekocht, und wir wollen auch noch einen Pomologen einladen", umreißt Angelika Reißmann das Programm. Außerdem wird zu einer Wanderung auf Cottas Spuren im Thümmlitzwald mit Heiko Linhart eingeladen.

Tradition hat das „Musikcafé zur Kirmes". Am 24. Oktober lassen Kathrin Meiner-Schlenstedt (Gesang und Moderation) und Rudolph Herb (Klavier) hier Herbstmelodien erklingen, dazu gibt‘s Kaffee und Kuchen.

Für ein Doppelkonzert öffnen sich am 6. November die Türen. Während am Nachmittag junge Musiker des seit vergangenem Jahr im Jagdhaus beheimateten „centrum musicum" ihr Können zeigen, interpretiert am Abend in einem Sonderkonzert der armenische Ausnahmekünstler Hayk Melikyan temperamentvoll und virtuos Werke von Ravel, Debussy und Mussorgsky. „Er war schon einmal im Jagdhaus zu Gast und hat damals stehende Ovationen bekommen", erinnert sich Angelika Reißmann. „Deshalb freuen wir uns sehr auf diesen weiteren Besuch."

Bereits am Tag darauf, am 7. November, ist an selber Stelle das Musikkabarett „Notenkopf" zu erleben. Romy Hildebrandt (Gesang, Schauspiel) und Jörg Lehmann (Klavier) präsentieren einen furiosen Abend, an dem der schwarze Humor Georg Kreislers auf die humorvolle Leichtigkeit Heinz Erhardts trifft.

„Ein Wiedersehen gibt es auch mit Rolf-Dieter Arens", kündigt Angelika Reißmann an. Am 21. November wird der Rektor der Musikhochschule Weimar zusammen mit Jürnjakob Timm, seines Zeichens 1. Solocellist am Gewandhaus Leipzig, Variationen und Sonaten von Beethoven, Brahms, Schumann und Liszt zu Gehör bringen.

Und mit so illustren Gästen wie das zweite Halbjahr begonnen hat, klingt es auch aus: Matthias Eisenberg an der Truhenorgel und Katrin Kapplusch (Sopran) lassen in einem Barock-Konzert im Advent am 5. Dezember Lieder und Orgelwerke u.a. von Bach und Händel erklingen.

Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nerchau/Fremdiswalde. „Die Freiheit, sie lag die ganze Zeit direkt vor meiner Nase – auf dem Ziegenhof." Von Kinderhand geschriebene Zeilen dieser Art sind es, aus denen die beiden Betreiber des Fremdiswalder Landwirtschaftsbetriebes, Christiane Schumann und Peter Köditz, immer dann Kraft schöpfen, wenn sie wieder einmal ein altes oder neues Zipperlein plagt oder die Behörden mittels Gebührenerhöhungen respektive neuer EU-Richtlinien die eh schon harte Arbeit zusätzlich erschweren.

23.09.2010

Grimma/Döben. Davon kann ein Pfarrer nur träumen – von einem Gottesdienst, der zum Dorfgespräch wird. Diesmal kommt die Predigt von Arno Leye sogar schon lange vor dem Sonntag „ins Gerede".

23.09.2010

[image:phpdd9b0c0dcf201009211834.jpg]
Grimma. Wenn Grimma vom 24. bis 26. September Stadtfest feiert, verwandeln Vereine und örtlicher Handel die Innenstadt in eine bunte und pulsierende Festmeile.

22.09.2010
Anzeige