Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Verein rettet die Tafel – Grimma wird Mitglied
Region Grimma Verein rettet die Tafel – Grimma wird Mitglied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 30.06.2017
Die Tafel hat einen neuen Träger. Quelle: Thomas Kube
Grimma

Donnerstagabend votierte der Grimmaer Stadtrat einmütig dafür, Gründungsmitglied im Verein Muldentaler Tafel zu werden. Tags darauf wurde der Verein mit Sitz in Grimma dann aus der Taufe gehoben. Er übernimmt ab Juli die Trägerschaft für die Grimmaer Tafel, nachdem der Kreisverband Mulde-Collm der Arbeiterwohlfahrt (Awo) nach 15 Jahren die Reißleine gezogen hatte (die LVZ berichtete). Den Vorsitz übernimmt Christian Kamprad, Geschäftsführer des Bildungs- und Sozialwerkes Muldental (BSW). Die Ausgabe der Lebensmittel geht damit nahtlos in der Gabelsbergerstraße 5 weiter.

Die Awo führte personelle Gründe ebenso ins Feld wie geänderte Rahmenbedingungen. Sie sehe sich deshalb gezwungen, die Tafel abzugeben, hatte sich Geschäftsführer Daniel Schippan im März hilfesuchend auch an die Stadt Grimma gewandt. Am Freitag nahm die langjährige Tafel-Chefin Heidrun Henze-Fleihs, die von Anfang an für die Bedürftigen-Einrichtung lebte und nicht auf die Uhr sah, Abschied. Diese Lücke zu füllen, sah sich die Awo offenbar außerstande. Aber auch die Akquise und Bindung von Freiwilligen sei schwierig und rückläufig, so Schippan im Schreiben.

Einen Verein zu gründen, habe der Landesverband der Tafel empfohlen, sagte die Leiterin des Amtes für Schulen, Soziales und Kultur, Jana Kutscher, im Stadtrat. Zu den Gründungsmitgliedern zählt das BSW, an dessen Möbelfundus am Prophetenberg die Ausgabestelle der Tafel perspektivisch ihren Platz finden soll. Wöchentlich kommen etwa 500 Menschen, um sich für wenig Geld Lebensmittel zu holen. Die Awo bleibt im Boot und will sich auch in personeller Hinsicht engagieren.

„Wir wollen, dass das System der Tafel nicht zusammenbricht“, sagte Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) zur Stadtratsdebatte. Es sei beschämend genug, dass es sie in der heutigen Zeit geben muss. Als die Awo wegen des personellen Wechsels Alarm schlug, habe die Stadt die Rolle des Zugpferdes übernommen. Auch an Wurzen, Trebsen und Colditz wandte sich Grimma wegen einer Mitgliedschaft im Verein.

Amtsleiterin Kutscher betonte, dass es keine finanziellen Gründe waren, die die Awo zur Aufgabe bewogen hätten. Das Kostenvolumen der Tafel betrage rund 100 000 Euro im Jahr. „Das war immer durchfinanziert.“ Grimma unterstütze die Tafel wie bisher mit jährlich 2600 Euro. „Darüber hinaus wollen wir keine Mehrbelastung“, sagte sie auf die Äußerung von Hans-Jörg Dossin (Bürger für Grimma), der anzweifelt, dass es keine Geldprobleme gibt. Der Fraktionschef mahnte zudem, dass Grimma nicht federführend im Verein sein dürfe. „Das ist nicht unsere Aufgabe“, sondern die von Wohlfahrtsverbänden. Grimma sollte ein Zeichen für die Tafel setzen, erwiderte Kutscher. Deshalb habe die Stadt initiativ mit verschiedenen Trägern das Gespräch gesucht.

Es gehe nicht um eine neue Finanzierung, sondern eine neue Trägerschaft und die Organisation, wollte Thomas Zeidler (Bürger für Grimma) alle Zweifel aus dem Weg räumen. Der Ansatz, die Tafel auf breite Füße zu stellen, sei besser, als es allein zu machen. Er sehe nicht, dass Grimma mehr Geld zuschießen müsse.

Neben Kamprad bilden Joachim Rolke, Vorsitzender des Landesverbandes Sächsischer Tafeln, Grimmas Stadträtin Sabine Krahnert (Linke) und Trebsens Bürgermeister Stefan Müller den vierköpfigen Vereinsvorstand.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Grimmaer reiben sich dieser Tage verwundert die Augen. Was soll das riesige Rohr, das an der Pöppelmannbrücke über die neue Hochwasserschutzmauer hinweg zur Mulde führt? In dem Rohr wird der vom Rappenberg kommende Thostgrundbach an der Schöpfwerk-Baustelle vorbeigelenkt. Gleichzeitig dient die Leitung als provisorischer Hochwasserschutz.

29.06.2017

Mopsfidel wirbeln die Vierbeiner durch die gemütlich eingerichteten Wohnzimmer. Öffnet sich die Tür, rennen sie nach draußen in den weitläufigen Garten. Sie dürfen sich geben, wie sie sind, denn für die neue Hundepension „mops-fidel“ bedeutet der Name Programm. Die Eigentümer lassen den ihnen anvertrauten Geschöpfen deren Individualität.

02.07.2017

Der Pep steht vor einer Herausforderung. Er muss umgestaltet werden, um mit der Konkurrenz Schritt halten zu können. Derzeit laufen die Genehmigungsverfahren. In der Zwischenzeit startet der Pep zahlreiche Aktionen zur Kundenwerbung.

02.07.2017