Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Vergnügungssteuer trifft nur noch Spielautomaten
Region Grimma Vergnügungssteuer trifft nur noch Spielautomaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 04.11.2009
Grimma

Tanzveranstaltungen, die bisher der Vergnügungssteuer unterlagen, werden künftig davon befreit. Die Verwaltung ist der Meinung, „dass Musik- oder Tanzveranstaltungen das kulturelle Leben im Stadtgebiet fördern und daher nicht zusätzlich mit Steuern belegt werden sollten“. Außerdem sei der Aufwand zum Eintreiben der Steuer unverhältnismäßig hoch gewesen. 2008 nahm die Stadt für 51 Tanzveranstaltungen reichlich 1500 Euro Vergnügungssteuer ein.

Wirklich praktikabel, darüber sind sich die Beteiligten einig, ist die neue Vergnügungssteuer auf Spielautomaten auch nicht. Schuld daran ist das Bundesverfassungsgericht. Das schob nämlich schon im Februar der auch in Grimma angewandten Praxis, Geldspielautomaten ausschließlich mit einer Pauschale je Gerät zu besteuern, einen Riegel vor. Nach dem Richterspruch dürfen Geräte, an denen der Kunde etwas Gewinnen kann, nur nach dem Einspielergebnis besteuert werden. Das setzt aber voraus, dass Aufsteller und Betreiber melden, welchen Erlös sie aus den Geräten ziehen.

Im Stadtrat meldeten Abgeordnete mehrer Fraktionen erhebliche Zweifel an, ob die Verwaltung die Einspielgewinne tatsächlich zu kontrollieren vermag. Stadtkämmerin Marion Müller konnte die Zweifel kaum zerstreuen. So gäbe es Kassenausdrucke der Automaten, „die können vorgelegt werden“, sagte die Kämmerin. Die Verwaltung könne das nur punktuell überprüfen.

Die neue Satzung sieht für Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit eine Steuer von 15 Prozent des Einspielergebnisses vor. Davon gibt es in Grimma derzeit rund 50 in Gaststätten und Spielhallen. Welche Einnahmen die Stadt damit erzielen kann, sei nicht kalkulierbar, heißt es seitens der Verwaltung. Spielautomaten, an denen man nichts gewinnen kann, werden auch künftig pauschal besteuert mit 30 bis 100 Euro je Gerät im Jahr. Im vorigen Jahr nahm die Stadt für alle registrierten Spielautomaten knapp 58 000 Euro Steuern ein.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist kein einfaches Ziel, dem sich die Mitarbeiter und Unterstützer des Kommunikationszentrums für Erwerbslose verschrieben haben. Denn der Verein, der seit Ende April die Arbeit des wenige Wochen zuvor geschlossenen Erwerbslosentreffs fortführt, hat es sich auf die Fahne geschrieben, starre Denkweisen zu überwinden.

25.10.2009

Der Haushalt der Stadt Grimma wird in diesen Tagen geordnet. Kämmerin Marion Müller stellt derzeit in den Ortschaftsräten der Grimmaer Ortsteile vor, welche über- und außerplanmäßigen Ausgaben angefallen sind und warum die Stadt verpflichtet ist, einen Nachtragshaushalt zu beschließen.

25.10.2009

In den Katakomben der OEWA geht es reinlich zu. Der Dienstleister für Wasser und Abwasser hat dieser Tage damit begonnen, alle seine unterirdischen Trinkwasserspeicher zu entleeren, um sie bis Ende November mit einer groß angelegten Putzaktion gründlich zu reinigen.

25.10.2009