Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Verjüngter Heimatverein Altenhain bietet neuen Kalender an
Region Grimma Verjüngter Heimatverein Altenhain bietet neuen Kalender an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.12.2017
Der neue Altenhainer Müllkalender ist da. Die neue Chefin des Heimatvereins, Marion Pause, und der Leiter der Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte, Volker Killisch, präsentieren ihn. Quelle: Foto: Andreas Döring
Anzeige
Trebsen/Altenhain

Sie steigt und steigt und steigt, die Auflage des Kalenders für Altenhain. Weil im Vorjahr noch Nachfragen eingingen, als er schon vergriffen war, ließ der Heimatverein jetzt unter seiner neuen Leitungsriege 150 Stück drucken. Erhältlich sind sie bereits in der Schuhmacherwerkstatt Sedlaczek.

„Als Deckmotiv haben wir uns für die Schwedenbuche im Planitzwald an der Grenze zu Polenz entschieden“, sagt Volker Killisch, Leiter der Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte im Verein. „An ihr sollen im 30-jährigen Krieg schwedische Truppen gelagert haben.“

Auf den einzelnen Monatsblättern folgen Aufnahmen aus dem Ort. Sie beziehen sich unter anderem auf anstehende Jubiläen. So zeigt der April beispielsweise das Heimathaus, denn dann feiert der Verein selbst sein 15-jähriges Bestehen. Im Mai ist eine historische Aufnahme der Schule an der Grimmaer Straße zu sehen. Sie war 1928 eingeweiht worden. Gleichzeitig soll in diesem Monat an den Bau der ersten Altenhainer Schule erinnert werden, der dann 200 Jahre zurückliegt.

Das Novemberblatt ziert eine Aufnahme vom ehemaligen Bahnhof, denn 120 Jahre zuvor wurde die Eisenbahnlinie Beucha – Brandis – Ammelshain – Altenhain – Seelingstädt gebaut. „Es war die meistbefahrene Güterverkehrsstrecke Sachsens wegen der Steinbrüche und der Papierfabrik Trebsen, die 1911 angeschlossen wurde“, erläutert Killisch.

Er hat das Layout angefertigt und zusammen mit Wolfgang Köcher, Maik Lehmann und Theo Haferkorn die Fotos beigesteuert. Wie immer achtete er auch darauf, die Termine für die Abholung von Papier, gelben Säcken und Restmüll zu vermerken, weshalb die Einwohner vom Müll-Kalender sprechen. „Am Tag, als der Druck anstand, informierte mich der Entsorger Kell, dass sich für Dezember 2018 noch Termine ändern, sie habe ich auf die Schnelle noch aktualisiert“, gibt Killisch schmunzelnd preis.

Auch die bekannten Termine von Veranstaltungen Altenhainer Gruppen und Vereine sind vermerkt, egal ob sportliche oder kulturelle. Sogar die Mitgliederversammlungen. Für den Heimatverein selbst war die jüngste von entscheidender Natur, denn sein Vorstand verjüngte sich.

„Der Vorsitzende Klaus Neuhäuser, sein Stellvertreter Lutz Engler und Schatzmeister Lars Rieß wollten raus aus ihren Ämtern“, sagt die neue Chefin Marion Pause, die aus Altenhain stammt und 2012 dorthin zurückkehrte. Im Verein war sie zwar noch nicht wesentlich aktiv, doch jetzt stürzte sie sich voll in die Arbeit. „Ich bildete ein neues Team“, erklärt sie. Ihre Stellvertreterin ist Madlen Berger, der Schatzmeister Enrico Meier. Nur an der Personalie von Kathrin Friedrich ändert sich nichts, sie bleibt Schriftführerin.

Nachdem die Vorgänger alle Hände voll damit zu tun hatten, das Heimathaus in Schuss zu bringen, also die Infrastruktur zu schaffen, hat es sich der neue Vorstand zum Ziel gesetzt, dieses mehr mit Leben zu füllen. „Wir wollen es zu einem Raum für die Mitglieder, alle Altenhainer und Interessenten von außerhalb machen“, erklärt Pause. „Kreieren möchten wir verschiedene Veranstaltungsformate, um breite Zielgruppen anzuziehen.“

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Mitsprache soll den Kreisräten bei der Verteilung der Gelder im Kulturraum Leipziger Raum eingeräumt werden. Die Ältestenräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen einigten sich auf diese Vorgehensweise

28.02.2018

In Grimma hat der Rückbau des Jahn-Stadions begonnen, um dem neuen Rewe-Markt Platz zu machen. Lampen und Masten werden demontiert – und wieder verwendet.

08.12.2017

Hat sich das städtische Personal Naunhofs mit der Einführung des Tarifvertrags dieses Jahr selbst bedient? Gewerkschaftschef Jürgen Kretschmar verneint das, wartet aber mit überraschenden Informationen auf. Diese bekräftigen Kritiker Michael Schramm (CDU), wie er sagt, in seiner Position.

08.12.2017
Anzeige