Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Verpuppung in Naunhof
Region Grimma Verpuppung in Naunhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 21.08.2010
Anzeige

. Sein Motto: „Verpuppung".

Neun ganz unterschiedlich profilierte Theaterensembles aus Dresden, Berlin, Cottbus, Potsdam, Gebersdorf und Wittenberg werden zu einem fröhlichen Theaterwochenende einladen. Puppen, Puppenspieler und Veranstalter wollen ihr Publikum auf vergnügliche, unterhaltende und gleichermaßen nachdenkliche Art und Weise in ihren Bann ziehen und sogar zum Mitmachen provozieren.

Das Programm ist weit gefächert: Ein Kindertheaterprogramm steht ebenso auf dem Spielplan wie beispielsweise eine Feuershow und ein Gruselkrimi-Klassiker von Edgar Allen Poe. Bei einer „Freakshow" werden Künstler Einblicke in die Verwandlungsmöglichkeiten von Mensch und Puppe geben, werden die Grenzen zwischen beiden zerfließen lassen. Geboten wird Programm für Leute jedes Alters – nicht allein Theater, auch Zirkus, Musik und kulinarische Genüsse der vegetarischen Werkskantine werden offeriert.

Wer selber agieren möchte, wird sich nach reichlich Inspiration und unter Anleitung auch seine eigene Spielpuppe bauen können. Puppenspielerin Anika Petzoldt, die zu den Initiatoren des Theaterfestes gehört: „Zwei Tage lang werden im wunderbar geschmückten Alten Kranwerk die Puppen tanzen, singen, spielen, weinen, lachen und verzaubern."

Das erste Sommertheaterfest im Alten Kranwerk wird so auch ein Spiegel sein für die Entwicklung und Wandlungen, die das Puppentheater erfahren hat. Petzoldt verweist unter anderem darauf, dass das Puppentheater selbst seit Jahren eine Verpuppung durchgemacht hat „und mit neuen Flügeln geschlüpft ist: als innovatives, verrücktes Theater der Figuren, Objekte, Masken, des Tanzes und des Schauspiels erfreut es sich großer Beliebtheit." Puppentheater sei längst nicht mehr das schrille, abgestumpfte „Tri-tra-tralala" des Kaspers, das selbst Kinder langweilig fänden, sondern eine neuartige Theaterform sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Ablesen lässt sich das auch am Spielplan, der unter anderem „Das Biest" (Theater Petarlt Berlin), „Die drei Schweinchen" (Dresdner Puppenkiste), „Rache als Show" (Revance-Orestie Berlin), „Die schwarze Katze" (Theater Panika Berlin) oder „Die Truhe" (Theater Terz Berlin) ankündigt.

Heiko Guter von der Heureka-Kultur-Faktur: „Wir haben aus naheliegendem Grund unserem ersten Sommertheaterfest das Motto „Verpuppung" gegeben. Verpuppung heißt Verwandlung: Aus einer kleinen Raupe wird ein prächtiger Schmetterling. Verpuppung heißt hier Veränderung und Wachstum im Zusammenhang mit Fantasie und dem Erzählen anrührender oder wilder Geschichten."

Eine prächtige Entfaltung der Theateridee wünscht sich Guter auch über das erste Sommertheaterfest hinaus. Denn es soll der Auftakt sein, mit dem eine Institution begründet werden soll. – das Sommertheaterfest im AKW. „Wir wollen dazu alljährlich einladen und dabei unsere Bühnen Theatersparten überlassen, die jenseits des klassischen Theatres agieren. Das Spektrum ist riesengroß und verspricht Experimentierfreude." Schon jetzt steht für Guter fest: 2011 folgt der „Verpuppung" das Improvisationstheater im Alten Kranwerk.

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma/Ostritz. „Das ist unsere Art, Danke zu sagen. Danke an jene, die uns vor acht Jahren so geholfen haben." Das sagte gestern Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, als er mit weiteren Muldestädtern das gerade von der Neiße-Flut zerstörte Städtchen Ostritz nahe Zittau besuchte und Hilfe von Grimma mitbrachte.

21.08.2010

Grimma/Dresden. 13 Jahre sind inzwischen vergangen: Im September 1997 teilte das Sächsische Innenministerium der Stadt Grimma mit, dass die Polizeidirektion – damals noch Grimma – in die ehemalige Amtshauptmannschaft am Ufer der Mulde ziehen werde.

21.08.2010

Auf den Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) kommen Kürzungen in Millionenhöhe zu. Denn die schwarz-gelbe Landesregierung möchte die Mittel für den öffentlichen Nahverkehr, die den Zweckverbänden zur Verfügung gestellt werden, kürzen.

20.08.2010
Anzeige