Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verrückte Viecher aus Weizenähren

Verrückte Viecher aus Weizenähren

"Verrückte Viecher" lautete der Titel einer Ausstellung, zu der in der jüngsten Vergangenheit das Naunhofer Turmuhrenmuseum eingeladen hatte. Nicht minder verrückt sind jene tierischen Exponate, die seit Sonntag in der kleinen Einrichtung an der Ungibauerstraße zu sehen sind.

Voriger Artikel
"Wir sind alle voller Geschichten"
Nächster Artikel
Klinga ehrt seinen Künstler

Weizen-Vieh: Manfred und Elvira Fischer zeigen der Vorsitzende des Museums-Vereins, Helga Schnabel (r.), ein Schwein.

Quelle: Roger Dietze

Naunhof. Manfred Fischer aus Thallwitz frönt seit gut 15 Jahren einem besonderen Hobby. Er schnitzt aus dem Dämmstoff Styrodur die Körper vorzugsweise von Tieren, um diese dann in mühevoller Handarbeit mit Weizenähren zu bekleben. "Ich gewinne die Ähren frisch aus dem Halm, schneide sie dann auseinander und lasse sie im Gewächshaus trocknen, damit sie schön weiß werden", so der 80-Jährige, der in der Anfangszeit seines Hobbys einiges an Lehrgeld zahlen musste.

"Ich hatte den Fehler gemacht, reifes Getreide zu nutzen, im darauffolgenden Jahr konnte ich mich vor Motten nicht retten", blickt er mit einem Schmunzeln auf den Lippen zurück. Jetzt, da er die handwerklichen Schritte seines Hobbys aus dem Effeff beherrscht, kann sich der rüstige Senior auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich auf die Motivwahl.

Und so ziert seine Sammlung, von der er im Turmuhrenmuseum bis in den November hinein gut die Hälfte ausstellt, mittlerweile ein Biber, der sich an einem original von einem Vertreter der Gattung Castoridae angenagten Stamm zu schaffen macht, ebenso wie eine alte Frau, die einen mit Kartoffeln gefüllten Wagen hinter sich herzieht. "Als Vorlage für dieses Motiv diente mir ein altes Foto, das meine Großmutter zeigt", so Fischer, der sich nach eigener Aussage im Zusammenhang mit seinem ausgefallenen Hobby hin und wieder als Ein-Euro-Jobber betätigt.

"Vor einiger Zeit wollte ein Pferdefan unbedingt ein Pferd von mir haben, und weil das Ergebnis unbezahlbar geworden wäre, habe ich als Stundenlohn einen Euro angesetzt", meint der 80-Jährige augenzwinkernd. Für den Kunden bedeutete dies letztlich, Manfred Fischer mit 70 Euro zu entlohnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.09.2013

Dietze, Roger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 07:59 Uhr

Talk-Point Kreisliga Nordsachsen: Tabellenerster gewinnt auch bei Traktor Naundorf / Mörtitz schlägt Selben

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr