Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Versorgungsverband dreht Grimmaer Mietern das Wasser ab
Region Grimma Versorgungsverband dreht Grimmaer Mietern das Wasser ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 28.02.2018
Grimmaer Mietern wurde das Wasser abgedreht. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Grimma

Als Mieter hat man es nicht immer leicht, auch wenn man seine Miete regelmäßig bezahlt. So musste die 84-jährige Christine Schilde schon mehr als einmal auf Trinkwasser verzichten, da ihr Vermieter nicht den Versorgungsverband Grimma-Geithain für seine Dienstleistung entlohnte. Zu recht kritisierte die Tochter, Kathrin Weber, in einem Brief an unsere Redaktion, dass das eine „bodenlose Schweinerei“ sei. Denn ihre Mutter, die seit 44 Jahren in der Lausicker Straße 12 in Grimma wohne, könne nichts dafür, dass der Vermieter die SAKS Invest GmbH aus Leipzig, im Clinch mit dem Versorgungsverband liege.

Am Dienstag war es nun wieder so weit, dass der Verband den Bewohnern des Hauses das Wasser abdrehte. Das letzte Mal wurde es am 8. und 10. Dezember 2015 abgestellt. Es waren also knapp zwei Monate seit dem letzten Vorfall vergangen. „So etwas gab es noch nie, bei keinen vorhergehenden Vermieter, wie seit April 2012“, schrieb Kathrin Weber. Wieso regeln das die beiden Vertragspartner, Versorgungsverband und Vermieter, nicht gegenseitig, sondern wälzen es auf die Unschuldigen (Mieter) ab?, fragt sie an.

Der Vermieter entschuldigte sich am Dienstag gegenüber unserer Zeitung für den Vorfall. Er habe das erforderliche Geld auf das Verbandskonto überwiesen. Doch am Dienstag sei es leider noch nicht angekommen, so dass sich der Versorgungsverband Grimma-Geithain genötigt fühlte, das Wasser abzustellen. „Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren anderen Kunden, die regelmäßig bezahlen“, sagte der Geschäftsführer des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain, Lutz Kunath. Er habe sich aber beim Vermieter erkundigt, ob nun das Geld überwiesen sei. Dieser habe das glaubhaft versichern können, so dass er am Dienstag veranlasst habe, dass die Mieter wieder Wasser erhalten.

„Wir haben seit 2014 öfters Probleme mit dem Vermieter“, erklärte er. Er hätte nicht nur offene Forderung in Grimma, sondern auch in Colditz gehabt. Von der SAKS Invest GmbH aus Leipzig war zu erfahren, dass diese sich gerade in einer Umstrukturierung befindet. Laut einem Mitarbeiter der SAKS Invest GmbH ist das Unternehmen in einer Abwicklungsphase. Er gehe davon aus, dass die gröbsten Probleme nun gemeistert sind und die Firma in diesem Jahr auf einem ruhigeren Fahrwasser segeln würde, so dass künftig Abschaltungen nicht mehr vorkommen würden.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Typisierungsaktion ließen sich 109 Schülerinnen und Schüler typisieren und sind somit im Zentralen Knochmarkspender-Register (ZKRD) in Ulm registriert, um vielleicht einmal als genetischer Zwilling einem Leukämiekranken als Stammzellspender zur Verfügung zu stehen.

09.02.2016

Seit einem guten Jahr gilt deutschlandweit der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Besonders die Taxibranche war in Sorge wegen der damals unabschätzbaren Auswirkungen.

09.02.2016

Mit Kettensäge und Zaunlatten haben sich streitende Nachbarn im sächsischen Naunhof attackiert. Bei der Streiterei ging es nach Polizeiangaben um Pflanzen.

08.02.2016
Anzeige