Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Viel Applaus beim 26. Augustinerkonzert
Region Grimma Viel Applaus beim 26. Augustinerkonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 12.03.2017
Anzeige
Grimma

Stephan König, der musikalische Spiritus Rector der Augustiner-Konzerte, wartet immer wieder mit Überraschungen auf. So auch diesmal: Die unter „Klassische Klavierkonzerte“ angekündigte Veranstaltung am vergangenen Sonnabend kam in ihrem ersten Teil vollständig ohne Klavier aus, und das, obwohl der Komponist Carl Reinecke (1824-1910) seinerzeit sogar als besonders virtuoser und experimentierfreudiger Pianist galt. Möglich wurde diese Programmüberraschung durch das überragende Reinhold-Quartett. Die Gewandhausmusiker Dietrich Reinhold (1. Violine), Tobias Haupt (2. Violine), Norbert Tunze (Viola) und Dorothee Erbiner (Violoncello) erfüllten den bis auf den letzten Platz besetzten Kleinen Festsaal mit Wärme und Wohlklang. 1891 hatte der wenig bekannte Carl Reinecke sein Streichquartett Nr. 5 g-Moll op.287 komponiert. Im selben Jahr war der Festsaal (damals als Betsaal) eingeweiht worden, der sich wieder im Originalzustand zeigt. Die beschwingte Heiterkeit dieses wunderbaren Raumes kontrastierte zu Reineckes Musik, die ernst und getragen, schwer und dramatisch in Ohr und Herz drang. Strahlende Akkorde hielt vor allem der 3. Satz, das Adagio, bereit. Das Publikum dankte mit sehr viel Beifall, was zeigt, dass Reinecke zu Unrecht selten gespielt wird. Immerhin ist er der Gewandhauskapellmeister mit der längsten Amtszeit. 35 Jahre wirkte er dort. Frühzeitig wurde er von Mendelssohn Bartholdy gefördert, stand im Austausch unter anderem mit Robert Schumann und Johannes Brahms. Da Beziehungsgeflechte durch Zeiten und Orte wachsen, nahm es auch nicht wunder, dass der Begründer des Reinhold-Quartetts lange in Naunhof wohnte und natürlich vielfältige muskalische und private Verbindungen nach Grimma hat, so wie viele der bisher von Stephan König im St. Augustin präsentierten Künstler. Und bei denen, die solche Connections noch nicht laut werden ließen, würden Stephan König und das Grimmaer Stammpublikum diese im Dialog sicher noch freilegen. Überhaupt das Publikum: Die Getreuen werden älter, die Haare weißer. Doch „tempus fugit amor manit“ (die Zeit vergeht, die Liebe bleibt), und nach nunmehr 26 Augustinerkonzerten besteht kein Zweifel daran, dass es ebenso wie Stephan König dieser festen Größe in Grimmas Kultur- und Bildungssymphie die Treue hält.

Nach der Pause bebte der Saal samt Zuhörern und Musikern mit Stephan König am Flügel vor ungarischem Temperament beim Klavierquintett Nr. 1 c-Moll op. 1 des Komponisten ernst von Dohnányi (1877-1960). Man sieht schon, auch er entstammt einer Familie mit vielfältigen Beziehungen in Künstler- und Politikerkreise hinein. Dieses sein Erstlingswerk komponierte er mit 18 Jahren. So viel Leidenschaft in dem jungen Mann, solche Wucht und Dramatik, aber auch flehende Innigkeit in seiner Musik, dass die Zuhörer nach dem 1. Satz kaum den Beifall zurückhalten konnten. Sie dankten am Schluss mit nicht enden wollendem Applaus, die Musiker dankten mit einer Dohnányi-Zugabe.

Von Beate Bahnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sogenannte Planenschlitzer haben von einem Laster in Grimma 500 Reifen gestohlen. Dabei richteten sie nach Angaben der Polizei vom Freitag mehr als 50.000 Euro Schaden an.

11.03.2017

Die Naturschaustätte „Mohdschägiebchn“ in Kaditzsch bereitet sich auf die Saison vor, die von April bis Oktober ist. Die Stätte betreibt der Verein Jugend und Familie Kreativ seit 20 Jahren.

10.03.2017

Mehr Geld soll es künftig für die beiden Kulturraum-Orchester in Böhlen und Bad Lausick geben. Der Kreistag des Landkreises Leipzig stimmte am Mittwochabend mit großer Mehrheit für eine entsprechende Beschlussvorlage, die die Finanzierung innerhalb des gemeinsamen Zweckverbandes mit Nordsachsen neu regelt.

10.03.2017
Anzeige