Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Viele Besucher beim bunten Ostertrubel mit Käthe in Nimbschen
Region Grimma Viele Besucher beim bunten Ostertrubel mit Käthe in Nimbschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 28.03.2016
Grit und Fred Urban begrüßen die Besucher als Katharina von Bora und Martin Luther. Quelle: Bert Endruszeit
Anzeige
Grimma/Nimbschen

Wenn Käthe nach Nimbschen in die Klosterruine zum bunten Ostertrubel ruft, dann lassen sich die Besucher aus nah und fern nicht lange bitten. Auch am Ostersonntag war das nicht anders, als es wieder hieß: Es ist Ostersonntag bei Käthe.

Die Gastgeberin war nicht zu übersehen: Als Katharina von Bora präsentierte sich Grit Urban gemeinsam mit Fred Urban als Martin Luther. „Mein Kostüm ist bestimmt schon 15 Jahre alt“, verriet Fred Urban. „Es hat auch bisher jedes Hochwasser gut überstanden.“ Solcherart praktischer Geschichtsunterricht komme bei den Gästen immer gut an, dann munde das Luthermenü in der Klosterschänke noch einmal so gut. „Wir könnten das fast täglich machen.“

Umrahmt von den Klängen des Jugendblasorchesters Grimma konnten die Besucher mal inne halten oder einfach nach Herzenslust an den Verkaufsständen stöbern. Die Frohburgerin Madlen Riedel ergatterte für Töchterchen Klara (3 Jahre) ein Holzschwert. „Und für ihren Bruder gab’s auch noch eins“, so Riedel. Ein ganz praktisches Fundstück für die heimische Küche machte sie ebenfalls noch. „Dieser Löffel ist aus Erlenholz und hoffentlich etwas langlebiger als ein Exemplar aus Plaste.“ Ein Ostermarkt ohne Einkauf sei ja nichts. „Die halbe Stunde Fahrt hierher hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

Fürs bunte Angebot zeichneten unter anderem Christina Naumann und Jan Friedrich verantwortlich. Sie verkauften die verschiedensten Dekorationen aus vielen Ländern. „Wir beschränken uns nicht auf die Region, denn um fairen Handel geht es ja weltweit“, sagte der Leipziger Jan Friedrich. „Es gibt im Erzgebirge viele kleine Manufakturen, aber ebenso in Südafrika.“ Friedrich hat Afrikanistik studiert und war schon mehrfach in Südafrika. Da gebe es schon viele Kontakte. Käufer würden hierzulande zuerst auf amtliche Zertifikate schauen, die fairen Handel belegen.

„Allerdings kosten diese Zertifikate viel Geld, das viel kleinere Projektträger gar nicht haben. Gerade deshalb setzen wir auf den persönlichen Kontakt ins Ausland.“ Ein gutes Beispiel dafür sind die originellen Filzfiguren, die am Ostersonntag auch in Nimbschen zu haben waren. „Sie wurden von kirgisischen Frauen gefertigt. Die halten selbst Schafe, stellen den Filz her, nähen und besticken alles kunstvoll. Der Erlös geht direkt an ein Kinderheim in Kirgisien.“ Verkauft werden diese und viele andere Dinge dann im Leipziger Ladengeschäft „Kunst und Katze“ in der Merseburger Straße.

Auch so mancher Besucher staunte angesichts der vielfältigen Angebote in der Klosterruine. Der Grimmaer Sven Karich war zum ersten Mal zu Ostern in Nimbschen. „Wir sind Ur-Grimmaer, aber bisher waren wir über Ostern nie daheim.“ Nun hatte es endlich mal geklappt, mit seiner Frau und den fünfjährigen Zwillingen Oskar und Flora ging es nun mitten hinein in den Trubel an der Klosterruine. „Heute Vormittag haben wir schon Ostereier im Garten gesucht – und auch gefunden.“ Jetzt wollten alle vier einfach mal die Zeit in Nimbschen genießen. „Das Wetter ist schön, und wir kennen sogar jemanden vom Jugendblasorchester.“

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 4000 Betten in Privathaushalten werden für Gäste des Katholikentages in Leipzig benötigt. Doch erst ein Viertel davon steht für die Veranstaltung Ende Mai zur Verfügung. Auch im Landkreis Leipzig werden deshalb händeringend Angebote gesucht.

28.03.2016

17 Schüler des Gymnasiums St. Augustin Grimma hatten Gelegenheit, am Schüleraustausch in Kasan, der Hauptstadt von Tatarstan, teilzunehmen. Seit 2013 besteht diese Beziehung. Das russische Gymnasium gehört zu den Einrichtungen, in denen die Mädchen und Jungen als Fremdsprache Deutsch lernen.

27.03.2016

Im Streit um einen Tarifvertrag für Naunhofs Stadtangestellte sorgt ein Brief für Wirbel, den Willi Russ vom Deutschen Beamtenbund an alle Abgeordneten gerichtet hat. Mandatsträger fühlen sich unter Druck gesetzt. Jürgen Kretschmar, Mitglied der Bundestarifkommission des Beamtenbundes, spricht von einer „unglücklichen Formulierung“ des Gewerkschaftskollegen.

27.03.2016
Anzeige