Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Vogelfreunde treffen sich in Großbardau
Region Grimma Vogelfreunde treffen sich in Großbardau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 29.02.2016
Gefragter Gesprächspartner: Jochen Döge (r.) führt in Großbardau so manche Fachsimpelei rund um seine Sachsenhühner. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Großbardau

Das liebe Federvieh beherrschte am Sonnabend einmal mehr die Szenerie im Großbardauer Tierfutter- und Landmarkt. Der Verein „Muldentaler Vogelfreunde“ hatte zum zweiten Mal in diesem Jahr zu seinem weit über die Region hinaus bekannten Vogel- und Kleintiermarkt eingeladen. Eine Einladung, der 20 Aussteller und knapp 130 Besucher gefolgt waren. „Für den Jahresbeginn ist dies eine gute Resonanz“, bilanzierte Vereinsvorsitzender Jens Jüttner den Vormittag.

„Wir veranstalten den Markt seit 1990, und entsprechend hoch ist unser Bekanntheitsgrad“, so der 53-Jährige, der mit diesem seinem Alter gut und gern der Jugendgruppe des kurz vor dem Mauerfall aus einer Fusion zweier Vereine hervorgegangenen Zusammenschlusses von Vogelfreunden angehören könnte. „Wir sind auf aktuell elf Mitglieder geschrumpft, und neuen Nachwuchs zu gewinnen, stellt uns vor ein ähnlich großes Problem wie andere Rassegeflügel- und Rassekaninchenzuchtvereine auch“, so Jüttner. Diesbezüglich hin und wieder kleine Hoffnungsschimmer gibt es jedoch. Kleintier- und Vogelmarkt-Stammaussteller Jochen Döge etwa ist es gelungen, die Freude an der Rassegeflügelzucht an seinen Sohn weiterzugeben. So wie er sie zuvor er von seinem Vater und dieser wiederum von dem seinigen vermittelt bekommen hat. „Zwang kann man aber grundsätzlich in dieser Hinsicht nicht ausüben, der Idealismus muss von innen heraus kommen“, so der Otterwischer, der seit einigen Jahrzehnten Hühner der Rasse „Sachsenhühner“ züchtet. Mittlerweile in Zeiten, in denen es laut dem 62-Jährigen keine Lobby mehr für dieses Hobby geben würde. „Ich habe zwar zum Glück Nachbarn, die meine Hühnerzucht tolerieren, aber prinzipiell ist die Akzeptanz in der Bevölkerung geschrumpft, und auch die politisch Verantwortlichen tun wenig dafür, dass sich die Rahmenbedingungen verbessern.“

In Großbardau sind demgegenüber die Rahmenbedingungen für den allmonatlichen Vogel- und Kleintiermarktes nahezu optimal, der immer am letzten Sonnabend des Monats stattfindet und mit dem der Verein lediglich im Dezember aussetzt. Zur Ausstellung kommt dabei einen Monat um den anderen alles, was Federn hat, sprich Tauben ebenso wie Enten, Hühner und Kanarienvögel. Dieser Vielfalt ist unter anderem zu verdanken, dass auch Andreas Beilschmidt aus Freiberg hin und wieder den Weg nach Großbardau findet. „Die Atmosphäre ist gemütlich, und man findet immer jemanden zum Fachsimpeln“, so der 72-Jährige.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit vielen Angeboten hat das Grimmaer Gymnasium St. Augustin am Sonnabend beim Tag der offenen Tür gelockt. Die künftigen Fünftklässler und ihren Eltern benötigten nicht nur deshalb Stehvermögen. Anzuschauen waren gleich zwei Gebäude: das ehemalige Seume-Gymnasium und das Stammhaus an der Mulde.

29.02.2016

Auf ihrem Weg zu den Laichgewässern würde viele Kröten im Naunhofer Forst der sichere Tod erwarten, gäbe es nicht die Initiative der örtlichen Naturschützer. Nun ist der Amphibienschutzzaun vollendet.

28.02.2016
Wurzen Kuscheltier-Spende für Diakonie - Tröste-Teddys für Kinder in Not

Notfallseelsorger Tommy Schmidt spendet 22 Teddys für die Notfallseelsorge der Diakonie Leipziger Land. Für 27 Notfallseelsorger sind 22 Teddys nicht viel. Bei der Diakonie hofft man auf weitere Spenden von Privatpersonen oder Firmen.

27.02.2016
Anzeige