Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Von Colditz nach Peru: Landesjugendorchester Sachsen übt den musikkulturellen Austausch
Region Grimma Von Colditz nach Peru: Landesjugendorchester Sachsen übt den musikkulturellen Austausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 21.10.2016
Anzeige
Colditz/Trujillo

Auch das 50. Projekt des Landesjugendorchesters Sachsen führte das Ensemble ins Colditzer Schloss. Nur hielt sich das Ensemble diesmal nicht, wie gewohnt, ausschließlich in der dortigen Landesakademie und nebenan in der Europa-Jugendherberge auf. Nach einer Probephase stieg es ins Flugzeug.

„In jeder Hinsicht war es ein besonderes Projekt“, so Ulrike Kirchberg, die es erarbeitet hatte. Während sonst das Orchester zweimal im Jahr in der Landesmusikakademie ausgiebig übt, kamen die 55 jungen Musikerinnen und Musiker im Oktober nur für vier Tage dorthin. Sie bereiteten intensiv ein abwechslungsreiches Programm vor, das sie auf eine weite Reise mitnahmen.

Diese führte sie mit dem Flugzeug von Frankfurt über Madrid nach Lima und von dort per Bus nach Trujillo, der zweitgrößten Stadt in Peru. Dort trafen sie auf das Orquesta de Barro (übersetzt Schlammorchester), das zum sozialen Musikprojekt Arpegio gehört. Mit den peruanischen Jugendlichen Musikern probten die Sachsen vier Tage lang. „Das war äußerst interessant und lehrreich für alle Beteiligten“, resümiert Projektleiterin Kirchberg, die von vielen positiven Eindrücken spricht.

„Das Zusammenspiel mit den peruanischen Musikern, die den deutschen Jugendlichen in musikalischer Hinsicht absolut auf Augenhöhe begegneten, obwohl sich ihre materielle Grundausstattung an Instrumenten in teilweise katastrophalem Zustand befand, funktionierte auf Anhieb“, schildert sie. Trotz mancher organisatorischer Probleme, die alle mit der landestypischen Gelassenheit gelöst wurden, habe eine sehr freundliche, offene Atmosphäre und ein reger Austausch zwischen den Musikern geherrscht.

Die Unterbringung der Deutschen in Gastfamilien stellte nach Kirchbergs Worten viele vor eine sprachliche Herausforderung. „Aber spätestens nach den ersten gemeinsamen Abendessen, bei denen alle kulinarischen Spezialitäten Perus vorgestellt und probiert wurden, entwickelten sich die ersten Gespräche auf Englisch, Spanisch und Deutsch“, weiß sie zu berichten.

Neben den vielen Proben blieb genügend Zeit für alle, zusammen die Stadt und die Gegend zu erkunden. Sie unternahmen unter anderem eine gemeinsame Besichtigungstour in eine antike Siedlung der Chan Chan, einen Ausflug an den Pazifikstrand von Huanchaco und einen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt in Trujillo, von dem aus sowohl die Anden als auch das Meer zu sehen sind.

„Der musikkulturelle Austausch“, so Kirchberg, „wurde nach verschiedensten Workshops und kleineren Schulkonzerten, bei denen die deutschen Teilnehmer die großen gesellschaftlichen Unterschiede in den einzelnen Stadtteilen Trujillos erfahren durften, mit erfolgreichen Konzerten abgerundet. Sie liefen in Trujillo, Chimbote und Lima.“

Das Musikprojekt Arpegio Peru setzt sich seit 2004 für die soziale Integration und kulturelle Bildung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Trujillo ein. Zwei ehemalige Mitspielerinnen des Landesjugendorchesters Sachsen arbeiten dort als Freiwillige. Das deutsche Bildungsministerium unterstützt Arpegio.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Willfried Arnold schreibt und schreibt: Die Chronik über die Geschichte des Grimmaer Fußballs sollte eigentlich längst fertig sein. Doch die Recherchen gestalten sich nicht gerade einfach, erzählt der 75-Jährige. Wann die Fleißarbeit fertig wird, steht momentan noch in den Sternen.

21.10.2016

Unbekannte Täter haben von dem Gelände einer Fotovoltaikanlage in Großbardau 60 Platten entwendet. Der Schaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

21.10.2016

Eine Jury hat den Siegerentwurf im Wettbewerb „Kunst am Bau“ zur Ausgestaltung des Grimmaer Finanzamtes gekürt. Fliegende Blätter sollen das ungeliebte Thema Steuerbescheid und Papierflut auf spielerische und leichte Weise umsetzen.

21.10.2016
Anzeige