Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Von der Werkstatt zur automatisierten Produktion
Region Grimma Von der Werkstatt zur automatisierten Produktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.03.2011
Anzeige

. In diesem Jahr wird das Unternehmen 50.

Für Firmeninhaber Jörg Springer ist es ein Jubiläumsjahr im Doppelpack. Auch der Chef wird einen Tag nach dem Gründungstag des Betriebes 50. – Zwei Jubiläen, die nicht voneinander zu trennen sind. Was der Zufall auf diese Weise nahelegt, ist für den Naunhofer Unternehmer Gebot der Effektivität: Gefeiert wird im September an einem Tag. Partner des Unternehmens, Freunde und Kunden werden Gelegenheit haben, bei einem Tag der offenen Tür einen Eindruck vom Wandel zu bekommen, der das Bild von einem traditionellen Handwerk in einem halben Jahrhundert völlig verändert hat. Springer junior hat den Betrieb, den einst der Vater gründete, zu einem der modernsten Unternehmen der Branche im Leipziger Raum entwickelt.

Möbeltischlermeister Gerhard Springer hatte die Tischlerei, in der er anfangs einen Mann beschäftigte, am 1. September 1961 gegründet. Unter anderem mit der Spezialisierung auf den Innenausbau stellte er von Beginn an wichtige Weichen, damit sich die Tischlerei zu einem gefragten und anerkannten Partner auch großer Industrieunternehmen profilieren konnte. Springer fertigte unter anderem Messestände für DDR-Kombinate wie Narva, Robotron oder IFA und war so schon in Vorwendejahrzehnten über Landesgrenzen hinweg mit seiner Arbeit präsent. Das ist Springer erst recht heute. „Unsere Auftragsgeber kommen aus aller Herren Länder", sagt Jörg Springer, der 1991 in den väterlichen Betrieb mit eingestiegen war und ihn 1998 ganz übernommen hat. Seitdem ist der Betrieb aus allen Nähten geplatzt.

Vater Gerhard hatte seinerzeit seine Werkstatt auf rund 140 Quadratmetern eingerichtet. Heute produziert Springer mit seiner 10-Mann-Belegschaft auf rund 1000 Quadratmetern für Kunden europaweit Ladeneinrichtungen, Messestände, Möbel, Sonderanfertigungen aller Art. Den Wandel von der Werkstatt des Vaters zur modernen, automatisierten Produktion macht vor allem die Technik sichtbar, in die Springer in den vergangenen 15 Jahren investiert hat. Herzstücke der heutigen Produktion sind die computergesteuerten Bearbeitungszentren, die mehrere Arbeitsgänge wie Fräsen, Bohren und Sägen vereinen. Ein CNC-Zentrum arbeitet auch im Zuschnitt. Kantenautomat und computergestützte Kreissäge vervollkommnen die hochmoderne technologische Strecke. Die Firmen, die im Leipziger Raum mit solcher Hightech-Ausrüstung in der Branche aufwarten können, lassen sich an einer Hand aufzählen.

Springer, Tischlermeister und ebenso gelernter Werkzeugmacher, hat in den vergangenen Jahren nicht wenig in die Zukunft investiert. Um es anschaulich zu machen holt der Chef aus einem kleinen, mit Stoff ausgelegten Kästchen, das an eine Schmuckschatulle erinnert, einen jener Diamant-Werkzeugköpfe, mit denen die CNC-Maschinen bestückt werden. „Ich habe hier 3 000 Euro in einer Hand", sagt er und legt das gute Stück vorsichtig wieder zurück. Was die moderne Technik für den Kunden bedeutet, erklärt Springer an einem Beispiel. „Früher haben wir für die Fertigung eines maßgeschneiderten Schrankes eine Woche gebraucht. Heute schaffen wir das in sechs Stunden. Oder: Wir erhalten heute per Email einen Kundenauftrag. Innerhalb von 24 Stunden können wir ausliefern."

In Zukunft investiert hat Springer, der Vizeobermeister und Lehrlingswart der Innung ist, auch auf andere Art und Weise. „Seit der Wende haben wir über 25 Lehrlinge im Betrieb ausgebildet", sagt er. Zwei Lehrlinge erlernen zurzeit bei ihm das Tischlerhandwerk, in dessen Zunftzeichen der Hobel immer noch zu finden ist. Bei Springer steht der Hobel als Museumsstück im Büro. Er erinnert daran, was 50 Jahre verändern können.

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma. Der Stadtrat hat die Weichen für eine umfassende Sanierung der Grundschule „Wilhelm Ostwald" in Grimma-Süd gestellt. Nach dem Neubau der im vorigen September eröffneten Sporthalle soll damit auch die Plattenbau-Schule, die letzte nicht sanierte Schule im Stadtgebiet, innen und außen auf Vordermann gebracht werden.

12.03.2011

Naunhof. Stein um Stein, Stein um Stein – die Straße wird bald fertig sein: Leicht abgewandelt könnte Martin Liebers den Kinderlied-Klassiker von den fleißigen Handwerkern anstimmen.

11.03.2011

Grimma. Bahnfahren in Grimma war gestern Vormittag eine Art Lotteriespiel. Zwei Personenzüge der Bahn, die auf dem Abstellgleis standen, waren am Morgen nicht planmäßig gestartet.

11.03.2011
Anzeige