Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vorstoß zum Ausbau des Naunhofer Gymnasiums

Vorstoß zum Ausbau des Naunhofer Gymnasiums

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Stadtrats und der Partheland-Campus-Stiftung soll sich künftig um die Weiterentwicklung des Freien Gymnasiums Naunhof bemühen.

Naunhof. Das haben beide Seiten in einer nicht öffentlichen Sitzung am Donnerstagabend vereinbart. Auf Nachfrage sprachen sie von einer "konstruktiven Veranstaltung".

Auf Bitten des Stadtrats hatte Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) dazu eingeladen - rund die Hälfte der Abgeordneten kam. "Die Stiftung hat uns ihr Konzept vorgestellt. Es ging um Grundstücksfragen, Planung und Nutzung der Parthelandhalle für sportliche Zwecke", sagte er im Nachgang. Er habe zugesichert, dass das Gymnasium die Halle dafür in Anspruch nehmen kann. "Ich kann aber nicht sagen, wie hoch das Nutzungsentgelt ausfallen wird, dazu bedarf es eines Beschlusses des Stadtrats."

Konkret solle nun eine Arbeitsgruppe gebildet werden, die sich den Detailfragen widmet. Im November würde der Stadtrat die Mitglieder aus seinen Reihen bestimmen. "Vorgeschlagen wurde, dass jede Partei und Gruppierung einen Vertreter in die Arbeitsgruppe entsendet", informierte Zocher.

Das Gespräch am Donnerstag habe sich im Laufe des Abends zunehmend sachlich entwickelt, urteilte Hans-Dieter Ulm, Sprecher der Partheland-Campus-Stiftung. "Unsere Planungen für den Weiterbau des Gymnasiums wurden durchaus positiv anerkannt."

Besprochen worden sei unter anderem, dass es einen Termin der Stiftung mit der Feuerwehr geben soll, bei dem es um eine gemeinsame Lösung für die Fläche hinterm Gerätehaus gehe. Ulm: "Wir stellen uns eine Doppelnutzung vor. Die Fläche würden wir herrichten und unterhalten. Nach Schulschluss und an den Wochenenden könnte sie die Feuerwehr für Übungen nutzen."

Dringlich sei auch, eine Übergangslösung zu finden, wenn ab dem nächsten Schuljahr mit der Aufnahme einer neuen Klassenstufe der Platz im Gymnasium nicht mehr ausreicht. Container aufzustellen, das habe sich herausgestellt, sei teuer und bautechnisch aufwendig. Eine andere Idee wäre, Lehrerzimmer und Sekretariat in die Parthelandhalle zu verlegen, was Platz für zwei Klassenräume schaffen würde. "Da müsste aber noch vieles abgeklärt werden. Jeder kann sich einbringen mit Gegenvorschlägen oder besseren Ideen", so Ulm.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.10.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr