Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Warnung vor Afrikanischer Schweinepest
Region Grimma Warnung vor Afrikanischer Schweinepest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 19.05.2015
Warnsignale: Wildschweine in Polen sind an der Afrikanischen Schweinepest erkrankt. Noch ist der Erreger weit vom Landkreis entfernt, doch Wildschweine wandern. Quelle: LoefflerInstitut

Doch das stetige Näherkommen hat dafür gesorgt, dass Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet wurden - und das nicht erst jetzt. "Wir verteilen schon seit einem Jahr Informationsflyer", erklärt Asja Möller, Leiterin des Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramtes des Landkreises.

Die Amtsleiterin hat die Entwicklung im Blick. Positiv aus ihrer Sicht: Es tauchten in der Region weder Erkrankungen an der klassischen noch an der Afrikanischen Schweinepest auf. Und die Fälle der afrikanischen Variante, die jetzt in Polen registriert wurden, spielten sich an der Grenze zu Litauen ab. An zwei Wildschweinen wurde der Erreger entdeckt, etwa 16 Kilometer voneinander entfernt. Es liege also noch eine erhebliche Distanz zwischen den Fundorten und dem Landkreis. "Die Krankheit ist also definitiv nicht bei uns angekommen", so Asja Möller. Das Problem sei allerdings, dass Wildschweine wandern würden und damit viel schwieriger zu überwachen seien als die Bestände der Tierhaltung.

"Wir haben sowohl die Schweinehalter als auch die Jäger für das Thema sensibilisiert", erläutert die Amtsleiterin das Vorgehen. Das Friedrich-Loeffler-Institut, das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit mit Sitz auf der Insel Riems, habe dafür Flyer erarbeitet, die sowohl über Erscheinungsbild als auch Verbreitung der Krankheit informierten. Das Amt sei auf offen Ohren gestoßen, denn am freiwilligen Wildmonotoring gebe es eine rege Teilnahme. Deutschlandweit werde auch diskutiert, ob die Programme zur Überwachung zur Pflicht gemacht werden sollten, doch eine Entscheidung dazu sei noch nicht gefallen. Deshalb rate das Veterinäramt zur Vorsicht und dazu, die Augen aufzuhalten. Und Asja Möller empfiehlt den Tierhaltern, die vorgeschriebenen Maßnahmen hinsichtlich der Hygiene zu beachten. Zäune, Desinfektionsmatten oder Schutzkleidung - dieses und mehr gelte als Standard in der Tierhaltung. Würde das beachtet, würde das Risiko einer Infektion deutlich reduziert. "Dann ist man auf der sicheren Seite." Doch die Amtschefin kennt auch die Risiken: Fahrzeuge, die beim Transport von Schweinen in den Osten führen zum Beispiel. "Da sollte nichts an den Rädern hängen", sagt sie. Das Loeffler-Institut spricht noch eine andere Warnung aus. "Eine besondere Rolle kommt hingegen dem (illegalen) Verfüttern von Speiseabfällen zu", heißt es im Flyer des Institutes.

Den beruhigendsten Satz hat sich Asja Möller bis zum Schluss aufgehoben. Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest gilt zwar als aggressiv und es gibt bis dato keinen Impfstoff dagegen. Laut Loeffler-Institut handelt es sich aber nicht um einen Zoonoseerreger, das heißt, er ist nicht vom Tier auf den Menschen übertragbar. "Ein Gesundheitsrisiko für Menschen existiert somit nicht."

Eine Informationsveranstaltung für die Kreisjägerschaft plant das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt am 12. April im Bennewitzer Ortsteil Deuben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.03.2014
Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Mädchen und Jungen aus neun Muldentaler Grundschulen finden "Schulsport ist toll". Denn in einem so überschriebenen Staffelwettbewerb haben die kleinen Athleten in der Muldentalhalle Grimma ihre Kräfte gemessen.

19.05.2015

In Wurzen trauen sich selbst Dauermieter nicht mehr, ihr Auto im städtischen Parkhaus abzustellen, weil die Fahrzeuge serienweise aufgebrochen werden. In Grimma brennen Mülltonnen, Reifenstapel und manchmal Autohäuser.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_31366]Grimma. Mit einem Pegel von 7,75 Metern erreicht die Mulde im Juni 2013 einen Rekordstand. Nach dem Jahrhunderthochwasser 2002 wird die Altstadt von Grimma erneut überflutet.

19.05.2015
Anzeige