Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Willfried Arnold arbeitet weiter an der Chronik des Grimmaer Fußballs
Region Grimma Willfried Arnold arbeitet weiter an der Chronik des Grimmaer Fußballs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 21.10.2016
Auf Spurensuche: Willfried Arnold arbeitet in mühevoller Kleinarbeit die Geschichte des Grimmaer Fußballverbandes auf.
Anzeige
Grimma

In die Geschichte einzutauchen löst unter Umständen einen ungeahnten Prozess aus. Willfried Arnold kann davon ein Lied singen. Vor fünf Jahren ließ sich der einstige Vorsitzende des Grimmaer Fußball-Kreisverbandes vom damaligen Präsidenten des Fußballverbandes Leipzig, Rainer Hertle, zur Erarbeitung einer Chronik des Kreisverbandes überreden. Und wollte diese ursprünglich bis Weihnachten vergangenen Jahres zu einem Abschluss gebracht haben.

Zehn Monate ist der 75-Jährige mittlerweile „in Verzug“, und Willfried Arnold gibt sich bedeckt hinsichtlich der Nennung eines verbindlichen Fertigstellungstermins. „Dies hat neben meinen Verpflichtungen rund um die Grimmaer Radwandergruppe vor allem damit zu tun, dass immer wieder neue Dokumente dazukommen und eine Umarbeitung des bereits Erfassten notwendig machen“, sagt der gebürtige Erzgebirger, der via Fuchshain in Grimma eine zweite Heimat fand.

Für den Naunhofer Ortsteil hatte Arnold anlässlich des 90-jährigen Gründungsjubiläums des örtlichen Fußballvereins eine Chronik erarbeitet und darauf hingewiesen, dass das Gründungsjahr 1920, das 2010 zum Anlass eines großen Festes genommen wurde, nicht gesichert sei. „Im Rahmen von Recherchen für die 750-Jahrfeier von Fuchshain im nächsten Jahr hat sich nun herausgestellt, dass die Gründung tatsächlich ein Jahr später erfolgte“, deutet der Wahl-Grimmaer die Schwierigkeiten im Umgang mit historischen Quellen an.

So sie denn überhaupt verfügbar sind. „Über die Entwicklung des Fußballs in den einzelnen Ortschaften rund um Grimma gab es mit einigen Ausnahmen so gut wie keine Dokumente, so dass wir in diesem Bereich bei Null anfangen mussten. Aber weil in zehn Jahren noch viel weniger an Wissen und schriftlichen Zeugnissen existieren wird, ist es umso wichtiger, jetzt zusammenzutragen, was sich eben noch zusammentragen lässt“, sagt er.

Leichter gesagt als getan: Willfried Arnold hat inzwischen längst realisiert, dass dieses Ansinnen einen einzelnen Menschen überfordert. „Jene, die mir anfangs noch zur Seite standen, haben ihre damaligen Aufgaben abgearbeitet und sich danach mehr oder weniger aus der Sache ausgeklinkt“, berichtet der Mitt-Siebziger, der gleichwohl fest entschlossen ist, dieses sein dokumentarisches Lebenswerk zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

„Vor mir liegt unter anderem noch die Aufarbeitung von Material zum Themenbereich Schiedsrichter, zudem bin ich weiterhin auf der Suche nach Dokumenten und Berichten zu den zehn Kommissionen des Kreisfachausschusses, wobei hierbei der Schwerpunkt auf den Kommissionen Recht, Volkssport und Nachwuchs liegt“, berichtet Willfried Arnold, der, wie bereits angedeutet, einen Fertigstellungstermin seiner Chronik aufgrund der genannten Probleme nicht zu benennen vermag.

„Aber mir ist klar, dass ich mir irgendwann einmal einen Punkt setzen muss, an dem ich mich mit dem recherchierten Material zufrieden gebe und zur Endproduktion übergehe.“ Eines indes steht für Willfried Arnold im Zusammenhang mit seiner Kreisfußball-Chronik unabänderlich fest: „Darin erfasst werden nur Dokumente bis zum Jahr 2000, in dem die Kreisverbände Grimma und Wurzen miteinander fusionierten.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Täter haben von dem Gelände einer Fotovoltaikanlage in Großbardau 60 Platten entwendet. Der Schaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

21.10.2016

Eine Jury hat den Siegerentwurf im Wettbewerb „Kunst am Bau“ zur Ausgestaltung des Grimmaer Finanzamtes gekürt. Fliegende Blätter sollen das ungeliebte Thema Steuerbescheid und Papierflut auf spielerische und leichte Weise umsetzen.

21.10.2016

Der neue Briefmarken-Schmuckbogen der LVZ-Post mit Motiven von Schlössern des Muldentals ist keineswegs nur etwas für Sammler. Davon können sich am Freitagabend alle Besucher des 16. Wurzener Nachtshoppings überzeugen.

20.10.2016
Anzeige