Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Winterausstellung der Naunhofer Modellbahner
Region Grimma Winterausstellung der Naunhofer Modellbahner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 01.03.2018
Die Kugelrollbahn ist ein Geschicklichkeitsspiel mit Eisenbahnflair. Anton (9) probiert es, assistiert von Uwe Scholze. Quelle: Bert Endruszeit
Naunhof

Eine ganz besondere Überraschung hatten sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft Eisenbahnfreunde Naunhof für ihre am Sonntag präsentierte Winterausstellung einfallen lassen. Denn im Vereinshaus drehten nicht nur Modellbahnen in verschiedenen Größen ihre Runden. Wer wollte, konnte eine Geschicklichkeits- und Denksportaufgabe lösen.

Knifflige Aufgabe für Kinder

Modellbahnfan Ulrich Meißner hatte sich von der Telelotto-Ziehungsmaschine aus DDR-Zeiten inspirieren lassen und baute aus Aquarienschlauch, Eimer und Trichter eine Kugellaufbahn. „Die Kinder müssen nun eine kleine Metallkugel oben in den Trichter einwerfen. Wenn die Kugel wieder zum Vorschein kommt, soll sie genau in einen Waggon des darunter fahrenden Zuges fallen“, erklärte Meißner. Keine ganz leichte Aufgabe, denn hier müsse die Laufzeit der Kugel und das Tempo des Zuges berücksichtigt werden. Wem das gelang, war eine süße Belohnung sicher.

„Wir wollten für ein bisschen Gaudi sorgen“, sagte Vorstand Thomas Jähnichen. „Denn unsere Modellbahnanlagen sind ja vielen Naunhofern gut bekannt, da sorgt eine solche Spielerei gerade bei den jüngsten Besuchern für Abwechslung.“ Es sei leider eine traurige Tatsache, dass Eisenbahnen im Kleinformat in den meisten Kinderzimmern längst Seltenheitswert besitzen. „Zum einen interessieren sich die meisten Kinder heutzutage eher für Handy und Computer und zum anderen ist das Hobby Modellbahn sehr kostenintensiv.“ Es gibt zwar schon Startpackungen für 150 Euro, doch damit sei es dann meist nicht getan.

Naunhofer Bahnhof

Das Thema Finanzen beschäftigt aber auch die „großen“ Eisenbahnfans in Naunhof. „Um ein Haar hätten wir aufhören müssen, denn wir konnten die Nebenkosten hier im Vereinshaus nicht mehr stemmen“, so Jähnichen. Glücklicherweise habe ein Gespräch mit dem Bürgermeister zu einer Lösung geführt. „Dies brachte uns eine entscheidende finanzielle Entlastung.“

Auf diese Weise bleibt den Naunhofern auch ein ganz besonderes Kleinod erhalten. Denn unterm Dach des Vereinshauses können Besucher eine Zeitreise unternehmen. Die größte Anlage der dortigen Interessengemeinschaft zeigt den Naunhofer Bahnhof in der Zeit vor rund 80 Jahren. Zu sehen ist auch ein Lazarettzug, der tatsächlich im April 1945 auf den Gleisen dort stehen blieb. „Zum letzten Heimatwandertage kam ein Zeitzeuge zu uns, der den Zug damals sah“, erzählte Jähnichen. Etliche Einwohner hätten damals befürchtet, dass der Militärzug Bombenflugzeuge anziehen würde. „So kam es dann auch, kurz darauf gab es hier einen verheerenden Angriff.“

Das Bahnhofsmodell ist ein bis ins kleinste Detail exaktes Abbild der Realität „Letztens sagte hier ein Mädchen zu ihrer Mutter: Guck mal, in unserer Wohnung brennt sogar Licht“, freute sich Jähnichen. Ein klein wenig geschummelt habe man jedoch, gibt er zu. „Wir zeigen hier auch den alten Portalkran, der erst nach 1945 gebaut wurde. Doch uns haben so viele Leute darauf angesprochen, da haben wir ihn einfach mit aufgestellt.“ Auch die Dimensionen der Anlage wurden leicht angepasst. „Bei einem exakten Maßstab müsste unsere Anlage über acht Meter lang sein, deshalb haben wir sie etwas gestaucht“, verrät Modellbahner Dieter Hertranft.

Von Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein F-Jugend-Benefizturnier startete der FC Grimma am Sonnabend für die Familie des verunglückten Fußballers René Findelklee. Mit vor Ort war auch die neu gegründete Confederation of Football, die sich um die Probleme der vielen kleinen Vereine kümmern und Turniere dieser Art unterstützen will.

28.02.2018

Alexandra Hornisch hat sich zur Sterbebegleiterin ausbilden lassen. Die 42-Jährige ist eine von knapp 50 Ehrenamtlichen beim Caritasverband Leipzig, die Menschen in den Tod begleiten. Immer mehr nutzen diesen Beistand – immer mehr Hospizhelfer werden gebraucht. Caritas und Diakonie bilden im Landkreis Leipzig für diese Aufgabe aus – nicht alles, was es dafür braucht, kann man lernen.

26.02.2018

Der Caritasverband Leipzig arbeitet mit knapp 50 ehrenamtlichen Hospizhelfern im Leipziger Land zusammen. Zu wenig für den Bedarf, den es an Sterbebegleitung gibt. Anfang März beginnt ein neuer Kurs. Hospiz-Koordinatorin Rosmarie Bauer (62) erklärt, worauf es ankommt.

24.02.2018