Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma "Wir müssen mit dem Wasser leben"
Region Grimma "Wir müssen mit dem Wasser leben"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 19.05.2015
Totalschaden: Der Bootssteg wird durch die Mulde total zerstört. Trainer Dustin Haßler hofft, dass er bald wieder genutzt werden kann. Quelle: Cornelia Braun

Nur das Obergeschoss blieb verschont, dass der Triathlon und Radsport nutzen.

"Wir versuchten noch vor der Flut, einige Boote zu retten", erklärte Dustin Haßler (23), Trainer und Übungsleiter beim Ruderverein. Allerdings musste unter anderem der Achter aufgrund seiner Länge von 19 Meter zurück gelassen werden. "Es war unbeschreiblich, wie es am 6. Juni aussah, als wir das Bootshaus das erste Mal betraten", erinnerte sich der 25-Jährige. Noch am 5. Juni stand das Wasser im Bootshaus, dem ehemaligen Pferdestall der Großmühle. Nach der Flut 2002 ging das Gebäude in das Eigentum der Stadt Grimma über.

"Wir waren von den vielen fleißigen Helfer überwältigt, die in den letzten Tagen mit zupackten", sagte der Vereinsvorsitzende von Below. Nun sei Trocknen angesagt. Dabei betonte von Below, dass die 30 Mitglieder des im Jahr 1902 gegründeten Vereins weiterhin zur Stange halten und sich kein neues Domizil suchen wollen. "Wir sind der Meinung, dass wir mit dem Wasser Leben müssen. Doch Wasser braucht seinen Platz, auch wenn eine Mauer gebaut werden sollte", sagte der Vereinsvorsitzende. So traurig, wie die Situation sei, so hätten die letzten Tage das Team zusammengeschweißt. "Viele nahmen sich selbst Urlaub, um das Bootshaus zu säubern", erzählte er.

"Wir sind jetzt als erstes daran interessiert, dass das Haupttor und der Bootssteg instand gesetzt werden", meinte Haßler mit Blick auf den Trainingsbeginn. "Wir haben 20 Kinder und Jugendliche mit denen wollen wir voraussichtlich wieder in drei Wochen trainieren", ist er optimistisch.

"Wir hatten einen Anruf aus Trebsen, ob wir unseren Bootssteg vermissen, da sie einen gefunden haben", erzählte der Trainer. Aber der Bootssteg des Vereins beffand sich immer noch an der Hängebrücke und war durch die Flut zwar zertrümmert worden, blieb aber aufgrund der zusätzlichen Seilabsicherung an Ort und Stelle. Viele Arbeitsstunden und Material müssen jedoch aufgewendet werden, um ihn wieder auf Vordermann zu bringen. Wenn der Trainingsbetrieb auch wieder beginnt, so wird es lange dauern, bevor wieder voll trainiert werden kann, da viele Boote und Skulls dem Muldewasser zum Opfer fielen. Deshalb hofft der Verein, dass die Spendenbereitschaft an den Türen des Vereins nicht aufhört.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.06.2013

Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Axel Bobbe ist kein Mann, der um den heißen Brei herumredet. Der Chef des Landestalsperrenverwaltung (LTV) verwendet schon einmal Klartext, wenn ihm Dinge nicht passen.

19.05.2015

Lebenslange Haft für Mike G., 13 Jahre Gefängnis für dessen älteren Bruder Sven G., das forderte Staatsanwalt Jakob Ulrich gestern im Naunhofer Mordprozess. Die Verteidiger der Angeklagten plädierten auf deutlich niedrigere Strafen.

19.05.2015

Im Kirchgemeindehaus in der Schulstraße stand die braune Brühe im Saal zehn Zentimeter hoch. "In den nächsten Wochen wird es uns nicht möglich sein, Gemeindeveranstaltungen darin durchzuführen", bedauerte der Pastor der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde, Torsten Merkel (51).

19.05.2015
Anzeige