Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Wissenschaft im Kuhstall: Urania in Grimma organisiert Reisen, Vorträge und Kunst
Region Grimma Wissenschaft im Kuhstall: Urania in Grimma organisiert Reisen, Vorträge und Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.09.2017
Im Alten Stadtgut in Grimma ist die Urania untergebracht. Hier ist Angelika Richter Ansprechpartner für Wissbegierige. Sie zeigt Bücher vom leider verstorbenen Ehrenmitglied der Urania, Horst Naumann. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Urania prangt auf einem Schild im alten Stadtgut in Grimma. Nach der Wende gründete sich die Gesellschaft neu. Dieses Mal nicht unter der Regie des Kulturbundes, sondern als politisch unabhängiger eingetragener Verein. Das Ziel, einer breiten Bevölkerungsschicht wissenschaftliche Kenntnisse zu vermitteln, wie es die einst in der DDR flächendeckend verbreitete gleichnamige Gesellschaft hatte, bildete die Basis des neuen Vereins.

„Allerdings fassen wir unser Spektrum inzwischen weiter“, erklärt die Leiterin des Vortrags- und Veranstaltungszentrums im Alten Stadtgut in Grimma, Angelika Richter (63). Insbesondere wird das deutlich, dass Kultur- eine  wertvolle Ergänzung der Wissenschaftsveranstaltungen sind. Vorträge, Foren, Lesungen, Ausstellungen zu allgemein oder speziell interessierenden Themen werden organisiert. So gibt es unter anderem Reiseberichte von Helmut Scupin  oder Veranstaltungen mit Fahrlehrer Harry Petschack, der über aktuelle Regelungen im Straßenverkehr informiert. Selbst die Reisen, zu denen der Verein regelmäßig einlädt, seien ein Beispiel dafür. Überwiegend habe es sich die Gemeinschaft hier auf die Fahne geschrieben, mit den Interessierten die Region zu entdecken. Doch auch Fahrten ins Ausland werden durchgeführt.  So steht im Oktober eine Fahrt an die Mosel nach Trier und Luxemburg  auf dem  Programm.

Nicht zuletzt hat es sich die Grimmaer Urania zur Aufgabe gemacht, Hobbykünstlern der Region eine Plattform zu geben. In den Räumen im Stadtgut, die 60 Personen Platz bieten,  können Künstler regelmäßig Arbeiten ausstellen. Diese Räumlichkeiten befinden sich seit 2006 im ehemaligen Kuhstall im Alten Stadtgut. Nur noch die Tränken unter der Fensterbank und ein Teil der Lampen erinnern an die ehemalige landwirtschaftliche Nutzung. Gegenwärtig stellt die Hobbykünstlerin Ingeburg Jagst aus. Sie zeigt Aquarelle, die unter anderem  im Muldental und in Italien entstanden. 

Alle Veranstaltungen der Urania sind nach wie vor öffentlich. „Wir haben gegenwärtig 32 Mitglieder. Doch unsere Angebote werden von weit mehr Bürgern aus dem Muldental genutzt“, so die 63-Jährige. Dazu trägt auch die Außenstelle in Colditz bei. „Hier sind 15 bis 20 Personen, die regelmäßig unser Angebot nutzen“, meint Richter.  Doch auch die Wandergruppe der Urania unter der Leitung von Wolfhardt Paul wird gut angenommen. „Außer im Dezember, Januar und Februar ist der harte Kern jeden Monat einmal unterwegs, um sich die schöne Umgebung anzusehen“, weiß Richter. Unter dem Dach der Urania findet auch regelmäßig Schach im alten Stadtgut statt. Dafür zeichnet Jörg Neumann verantwortlich. „Es sind vorwiegend Dritt- und Viertklässler, die ihre Kenntnisse aus dem Ganztagsangebot erweitern wollen“, sagt Richter. Sie erhofft sich aus der Kooperation, dass sich die Angebote der Urania stärker verbreiten. Denn gegenwärtig nutzen die Veranstaltungen vorwiegend Senioren.

Weitere Informationen: Dienstags und Donnerstags von 9 bis 12 unter Telefonnummer 03437 /918505.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pilzkenner sind wieder beim Handwerkermarkt in Höfgen mit von der Partie. Matthias Stüwe freut sich schon mit seiner Mutter Anne und dem Kreispilzberater Jürgen Hesse auf das bunte Markttreiben.

15.09.2017

Dem Bau der neuen Kindertagesstätte „Parthenzwerge“ in Großbardau steht nichts mehr im Wege. Sachsens Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) übergibt persönlich im Grimmaer Ortsteil den Förderbescheid und die Zusage für 1,6 Millionen Euro aus der Kasse des Freistaates Sachsen.

15.09.2017

Die Staatsanwaltschaft Leipzig schließt Fremdverschulden aus – Schiffsmühlenwirt Steffen Sörnitz (67), der Mitte Mai bei der Jagd tödlich verunglückte, ist durch einen Unfall ums Leben gekommen.

12.09.2017
Anzeige