Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Wunderbare Künstler und große Spendenbereitschaft
Region Grimma Wunderbare Künstler und große Spendenbereitschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 31.05.2011
Anzeige

. „Mehr als 25 000 Menschen starben bei dem Erdbeben und durch den Tsunami am 11. März in Japan, noch immer sind viele vermisst", erinnerte Kaoru Maruyama zu Beginn. „Es ist wie ein Albtraum." Dennoch habe sie sich nicht der Trauer überlassen wollen, sondern sich gefragt, wie man helfen könne und zusammen mit dem Pianisten Igor Gryshyn (Ukraine), unterstützt vom Jagdhausverein, dieses Konzert organisiert. Sie sei sehr dankbar, dass so viele Gäste der Einladung gefolgt sind, und den jungen Künstlern aus vier Ländern, dass sie kurzfristig zugesagt haben. „Wir geben dieses Konzert mit viel Gefühl", versicherte sie. Und das konnte man hören.

Es waren zunächst die dunklen Töne, die an diesem Nachmittag den Festsaal erfüllten, ob die von Franz Liszts düsterer „Trauergondel" oder die des melancholischen Chopin-Nocturne cis-Moll, beides interpretiert von Bassel El-Baba (Libanon/Klavier). Einfach wunderbar auch die Sopranistin Anli Sasaki, deren warme, volle Sopranstimme fast zu groß für den Jagdhaussaal schien. Es gab wohl niemandem, der bei ihrem sehnsuchtsvollen Vilja-Lied aus Franz Lehars Operette „Die lustige Witwe" keine Gänsehaut bekommen hätte. In Kontrast dazu gesetzte Stücke, wie Franz Liszts Bearbeitung einer Paganini-Etüde, unterstrichen diese Stimmung noch. Ein musikalisches Erlebnis war auch das Zusammenspiel von Igor Gryshyn und Elena Suchkova (Russland/Violine) – sie war für den ursprünglich angekündigten Violinisten Emile Junge eingesprungen – bei César Francks anspruchsvoller Sonate A-Dur. Seinen krönenden wie optimistischen Ausklang fand das mit viel Beifall bedachte Konzert mit Claude Debussy‘s „Insel der Freude", gespielt von Kaoru Maruyama. „Auch Japan ist eine Insel", erklärte sie die Wahl. „Wir wissen nicht, wie lange es braucht, um alles wieder aufzubauen – zwei, drei oder zehn Jahre. Aber wir sind sehr tapfer und werden es bestimmt schaffen. Das ist meine Botschaft an meine Heimat."

Eine klare Botschaft der Hilfsbereitschaft ging auch von der Spendensammlung im Anschluss an das Konzert aus. Am Ende konnte Kaoru Maruyama 1090 Euro in Empfang nehmen. Sie sollen direkt auf ein Hilfskonto in der japanischen Präfektur Miyagi überwiesen werden.

Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php7d100f50fa201105301548.jpg]
Grimma/Großbardau. Voller Spannung warteten Hunderte Schaulustige am Sonntag am Großbardauer Schmiedeteich auf das alljährlich stattfindende Tauziehen.

31.05.2011

Grimma/Naunhof. Die Sonne stand am Himmel, auf dem Marktplatz in Grimma stand ein Fahrrad neben dem anderen: Zwischen 11 Uhr und 14 Uhr bestimmten Tausende von Radlern das Bild.

30.05.2011

Trebsen. Das hat es wohl in Trebsens 850-jähriger Geschichte in dieser Form noch nicht gegeben. Die Muldestadt zeigte sich mit einem bunten und lebensfrohen Festumzug von ihrer besten Seite und gab so für das eine ganze Woche lang frenetisch gefeierte Jubiläum ihre Visitenkarte ab.

30.05.2011
Anzeige