Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Wurzener Meisterwerk der Handwerkskunst in Jerusalemer Himmelfahrtskirche
Region Grimma Wurzener Meisterwerk der Handwerkskunst in Jerusalemer Himmelfahrtskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.02.2010
Meisterwerk aus Einzelteilen: Friedemann Geißler (l.) sowie Gürtler- und Metalldrückermeister Frank Hoffmann nehmen Maß an einer Messingwandleuchte. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Wurzen/Jerusalem

In monatelanger akribischer Arbeit wurden in der Leuchtenmanufactur ein historischer Radleuchter und ein Dutzend Messingwandleuchten originalgetreu nachgebaut. Ein Exemplar des neoromanischen Messinggradleuchters gab es noch in dem auch Kaisersaal genannten Teil der Himmelfahrtskirche. Doch von den Messingwandleuchten existierte nur noch ein altes Schwarzweißfoto. Eine echte Herausforderung für die Wurzener Leuchtenbauer. Sie arbeiteten das Bild am Computer auf, kitzelten so viele Details wie möglich heraus. „Dann haben wir erst einmal einen Holzbildhauer beauftragt, der eine Nachbildung geschnitzt hat“, erinnert sich Friedemann Geißler, Chef der Leuchtenmanufactur, an die ersten Arbeitsschritte. Das war im vergangenen Herbst. Was in Holz entstanden war, wurde anschließend in Guss umgesetzt. Im November ging es endlich richtig los. Aus den Fotos wurden exakte Produktionsskizzen, danach wurde in Handarbeit Einzelteil für Einzelteil hergestellt.In dieser Woche ließen sich die Wurzener Leuchtenkünstler dabei noch einmal über die Schulter schauen. Eine der letzten Gelegenheiten, sich noch ein Bild vom Wachsen und Werden der historischen Nachbauten zu machen. Denn in der nächsten Woche sollen alle Stücke fertig sein – fertig für den Versand gen Jerusalem. Geißler wird sich dann ebenfalls auf den Weg machen, mit einem Monteur zusammen. „Unsere Arbeit ist erst dann beendet, wenn alle leuchter erstrahlen“, hat er ein klares Ziel definiert.Offiziell den Schalter umlegen für die beiden Radleuchter wird Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich am 27. März. Einige Tage später ist Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung in Jerusalem, um in gebührendem Rahmen die Sanierung des Kaisersaals zu würdigen. Denn nicht nur die Leuchten aus Wurzen sorgen für neuen Glanz, auch die wertvolle Saaldecke wurde restauriert – vom Leipziger Wolf Christian Heindorf. Damit wurde fortgesetzt, was schon in den Ursprungstagen der Himmelfahrtskirche begann: Ostdeutsche Handwerkskunst setzte die besonderen Akzente. Die Glocken im Turm, der unübersehbar das Stadtbild Jerusalems prägt, wurden in Apolda gegossen, die pneumatische Orgel baute die Firma Sauer aus Frankfurt/Oder. 1910, vor genau hundert Jahren, wurde der Sakralbau von Kaiser Wilhelm II. eingeweiht und zusammen mit einem Hospiz übergeben. Heute arbeitet das evangelische Zentrum auf dem Ölberg mit der deutschsprachigen evangelischen gemeinde Jerusalem zusammen, im Hospiz arbeitet unter anderem ein HNO-Krankenhaus mit 164 Betten.Der Kontakt Geißlers kam 2008 zustande, als eine Leipziger Delegation in Israel weilte. Er ließ sich für das Projekt gewinnen, das von der Leipziger Kulturstiftung mit ihrem Geschäftsführer Wolfgang Hocquél wesentlich angeschoben wurde. Er ließ es auch nicht schleifen, als es bei der Finanzierung Probleme gab. „Was wir zugesagt haben, halten wir auch“, sagt Geißler, „der Kaisersaal wird pünktlich im Wurzener Glanz erstrahlen.“

Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christel und Peter Göthner werden in diesem Jahr zusammen 150 Jahre alt sein. Wenn die beiden Grimmaer ihren Freunden von dem nächsten abenteuerlichen Plan erzählen, dann fügen sie – seit Jahren schon – meist hinzu: Das wird jetzt aber unsere letzte Reise.

27.02.2010

Reisende buchen ihre Übernachtungen immer öfter übers Internet. Zu diesen Ergebnissen kommen nicht nur aktuelle Studien – diese Erfahrungen machen auch die Inhaber von Hotels und Pensionen in Naunhof und Umgebung.

26.02.2010

Viele Vorschläge, wie der Grimmaer Ortsteil Höfgen zum Dorf der Sinnne gestaltet werden kann, gingen in den vergangenen Tagen und Wochen bei der betreuenden Arbeitsgemeinschaft Futour Nordost und der Stadtverwaltung Grimma ein.

26.02.2010
Anzeige