Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zehn Prozent können Bürgerbegehren in Trebsen fordern
Region Grimma Zehn Prozent können Bürgerbegehren in Trebsen fordern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015

Im Rahmen der Debatte um die neue Hauptsatzung der Kommune musste sie aber gegeben werden.

Sollen es mindestens fünf oder zehn Prozent der erwachsenen Einwohnerschaft sein, die ein Bürgerbegehren in Gang setzen können? Beide Werte standen im Raum. Der stellvertretende Bürgermeister, Stefan Müller (CDU), sprach sich für den höheren Wert aus und führte dafür finanzielle Gründe an. "Man sollte nicht leichtfertig mit dem Thema umgehen, denn ein Bürgerbegehren kostet die Stadt genauso viel wie eine Wahl", sagte er. Und das seien zur vergangenen Wahl rund 5000 Euro gewesen. Außerdem gebe es nicht nur die Möglichkeit, einen Bürgerentscheid über ein Begehren auf den Weg zu bringen, auch der Stadtrat könne einen solchen per Zwei-Drittel-Mehrheit beschließen.

Die Hürde flacher legen wollte hingegen Joachim Richter von der Bürgerinitiative für eine sichere Zukunft (BI). Es sei zu schwer, in einem der Ortsteile zehn Prozent der gesamten Bevölkerung Trebsens zusammenzukriegen, wenn es um ein Anliegen geht, das nur die Einwohner des Ortsteils interessiert. "Betrifft das Thema nur den Ortsteil, kann dort ein Bürgerbegehren gesondert durchgeführt werden", entgegnete Steffen Slowik (CDU) und fügte an: "Fünf Prozent der Bevölkerung können erreichen, dass eine Einwohnerversammlung einberufen wird oder dass sich der Stadtrat mit einem Thema beschäftigen muss." Um dazu einen Unterschied zu schaffen, sollten zehn Prozent für das Ansetzen eines Bürgerbegehrens gelten.

Joachim Richter (BI) warnte dagegen, dieser Wert könne die Demokratiemüdigkeit der Menschen befördern. Es sollte vielmehr erreicht werden, dass sich möglichst frühzeitig Bürger mit einer Sache beschäftigen.

Eine Mehrheit erhielt er für diese Position nicht. Die Hauptsatzung, laut der nun zehn Prozent der Bevölkerung ein Bürgerbegehren auslösen können, wurde mit elf Ja- bei zwei Nein-Stimmen beschlossen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.11.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie der Ammelshainer Ortschaftsrat nutzten auch die Räte von Fuchshain und Erdmannshain/Eicha/Albrechtshain die Chance, Änderungen an der neuen Benutzungs- und Entgeltordnung für öffentliche Einrichtungen anzuregen, die am Donnerstag im Stadtrat beschlossen werden soll.

19.05.2015

Wenn es unmittelbar vor dem Beginn der Vorweihnachtszeit in der Parthelandhalle ausgesprochen quirlig zugeht, haben in aller Regel die Tänzerinnen des Tanzclubs Alpha SixtyNine ihre Hände im Spiel.

19.05.2015

Klarheit schaffen will die Partheland-Campus-Stiftung zu Fragen rund ums Freie Gymnasium Naunhof, die zur jüngsten Stadtratssitzung aufgeworfen worden sind. Wie Pressesprecher Hans-Dieter Ulm mitteilte, wird sie die Trägerschaft der Bildungsstätte von der Da-Vinci-Campus Nauen gGmbH übernehmen.

19.05.2015
Anzeige