Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zirkus sitzt in Grimma fest
Region Grimma Zirkus sitzt in Grimma fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.12.2009
Der Zirkus Saloni sitzt in Grimma fest, er hat keinen Lkw mehr. Quelle: Ralf Zweynert
Grimma

Nun sitzt der kleine Familienzirkus Saloni in Grimma am Broner Ring fest.

Anfang November war er in die Stadt gekommen, zunächst für eine reichliche Woche. Erst am zweiten Wochenende war das Zelt einigermaßen gefüllt. Dann verlängerten die Artisten ihren Aufenthalt bis Ende November und spielten nur letzten Sonntag noch einmal vor ein paar Zuschauern. Geld zum Heizen, zum Leben und für Futter für die Handvoll Tiere ist knapp. Als Roberto Köhler in einem Nachbarort gerade günstig etwas Heu erstehen konnte, ereilte die Köllners das Schicksal: Sie waren ihr Auto los.

Mit dem Laster zogen sie seit drei Jahren durch die Lande. Damals hatten die Zirkusleute ihr Zelt auf einem Parkplatz in Bad Nenndorf bei Hannover aufgebaut. Für vier Tage hatten sie den Platz bekommen. Daraus wurden mehrere Wochen, erinnert sich der dortige stellvertretende Bürgermeister Kurt Junior. Um zu helfen und wohl auch, um den Platz frei zu bekommen, stellte die Gemeinde Familie Köllner den Lastwagen als Darlehen zur Verfügung. Nach mehreren Mahnungen war jetzt die Geduld aufgebraucht.

Der Zirkus Saloni wollte jetzt eigentlich zum Pösnapark weiterziehen, um dort an den Adventswochenenden zu spielen. Daraus wird nun nichts. Stattdessen suchen die Artisten nach Auftrittsmöglichkeiten. „Wir können in Schulen, Kindergärten, Altersheimen, Betrieben bei Weihnachtsfeiern spielen“, sagt Martina Köllner. Zum Repertoire gehören Hula-Hoop-Akrobatik, eine Wild-West-Show, Kraft- und Balanceakte und eine Kautschukdarbietung. An diesem und am nächsten Wochenende dürfen Köllners nachmittags in der Klosterkirche während des weihnachtlichen Trödelmarktes auftreten. „Damit wollen wir helfen“, sagt Bettina Holfter vom Kulturamt. Generell unterstützt die Stadt Kleinkünstler wie die Köllners auch mit einer sehr niedrigen, eher symbolischen Miete für den Platz.

Der Zirkus Saloni besitzt kein festes Winterquartier. Die Eheleute und die fünf Töchter, die mittlerweile die siebente Generation des Familienzirkus verkörpern, leben das ganze Jahr über in ihren Wohnwagen und ziehen von Ort zu Ort – wenn sie ein Fahrzeug haben. „Schön wäre es, wenn wir ein kleines Weihnachtswunder erleben würden“, sendet Roberto Köllner einen Stoßseufzer aus, „wenn uns jemand einen Lkw sponsert.“ Eine Botschaft will er unbedingt noch loswerden: „Wir betteln nicht.“ Wenn jemand vor der Tür stehe und um Futterspenden für Zirkustiere bittet, dann komme der nicht vom Zirkus Saloni.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit gestern ragt in Hohnstädt der „Fingerzeig Gottes“ wieder gen Himmel. So nennen die Einwohner des Grimmaer Stadtteils ihre Kirchturmspitze. Die musste 1974 nach Unwetterschäden abgerissen werden, wurde nun aber wieder dem Gotteshaus aufgesetzt, unter großem Interesse der Öffentlichkeit und bei nicht enden wollendem Glockengeläut.

03.12.2009

[image:php8f96123366200912021324.jpg]
Grimma. Von Engeln aller Art erzählt die aktuelle Ausstellung im Kreismuseum Grimma, und das ist das Thema, zu dem die Mitarbeiter mannigfalttige Ausstellungsstücke und Informationen zusammentrugen.

03.12.2009

[image:phpa5d0abd710200912011445.jpg]
Grimma. Der Grimmaer Weihnachtsmarkt lockt in diesem Jahr vom 5. bis zum 13. Dezember mit einem Riesen-Angebot an kulturellen und unterhaltenden Programmen ins Zentrum der Stadt.

01.12.2009