Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zocher rockt mit Tageins den Naunhofer Bürgersaal
Region Grimma Zocher rockt mit Tageins den Naunhofer Bürgersaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 19.05.2015
Bühne statt Amtszimmer: Am Sonnabend trat der Naunhofer Bürgermeister Volker Zocher (links vorn) mit der Band Tageins im Bürgersaal auf. Erstmals, so sagt er, hatte er Gelegenheit, in einer Formation mitzuspielen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Naunhof

Am Eingang zeigte sich Natalie Kruck euphorisch und nervös zugleich, so als würde sie selbst auftreten müssen. "Ich bin die Tochter des Gitarristen Christian Kruck und habe schon allen Grund, aufgeregt zu sein", gab die 19-Jährige zu. "Ich bin total stolz auf Papa und seine Jungs, weil ich nie gedacht hätte, dass er mit dieser Band erfolgreich sein kann und dass es gelungen ist, den Saal voll zu bekommen."

Ohne der Band zu nahe treten zu wollen, aber Letzteres hat sicher auch etwas mit dem "Special Guest" des Abends zu tun - Volker Zocher. "Naja, Special Guest ist etwas überzogen formuliert", sagte er. "Die Band hat mir die Chance gegeben, erstmals überhaupt in einer Formation mitspielen zu dürfen. Normalerweise bin ich ein musikalisches Einzelkind, und das seit meiner Jugend, denn so lange schon mache ich Musik." Für den Hausgebrauch spiele er gelegentlich schon mal Piano, die Gitarre aber sei für ihn das Instrument schlechthin.

Dass sich Musiker auch ohne große Proben verstehen und klangvoll rüberkommen, haben Zocher und die Band bestens unter Beweis gestellt. Und zu der gehören neben Natalies Vater auch Klaus-Dieter Knispel am Keyboard, Donald Dimitrov am Bass und Ulrich "Backe" Backhaus, Gesang. Am Schlagzeug sitzt Holger Kraft, der als Benjamin Mitte dreißig ist und "das Durchschnittsalter auf ein vernünftiges Maß minimiert", scherzte Kruck, denn die Musiker sind alle "nahe 50".

Zwar kennt man sich seit Jahrzehnten, weil die Bandmitglieder fast alle aus Naunhof stammen. Aber in dieser Formation stehen sie erst seit sechs Jahren gemeinsam auf der Bühne. Für ihre zumeist eigenen Texte hören sie sich im Freundes- und Bekanntenkreis um. "Wenn wir irgendetwas Interessantes hören oder aufschnappen, versuchen wir das in unseren Texten zu thematisieren", sagte Backhaus. Und Kruck fügte an: "Wir wollen unseren Spaß auf der Bühne haben und sind auch dankbar, wenn wir Unterstützung dafür bekommen, wie dieses Mal durch Anja Gaitzsch von der KulturWerkStadt Naunhof - ganz super."

Das Publikum zeigte sich objektiv begeistert. "Ich bin nicht hier, um dem Bürgermeister Zocher zuzujubeln, da bin ich wohl nicht der Richtige. Aber wie der Musiker Zocher auf der Bühne abrockt, nötigt mir wirklich Respekt ab", sagte ....? "Nee, lassen Sie mal meinen Namen ausnahmsweise außen vor", bat der Naunhofer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.02.2014
Schmidt, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tanzclubs, die sich in der Parthestadt engagieren, aber in Leipzig ihren Sitz haben, würden gern die Vorzüge genießen, die Naunhofer Vereine in Anspruch nehmen können.

19.05.2015

Grimma.

Als die Papierfabrik Golzern 2002 in den Fluten versank, meldete das Unternehmen einen Schaden von knapp zwei Millionen Euro. Im vergangenen Juni zeigte sich das Hochwasser erneut erbarmungslos.

21.02.2014

Hart treffen könnte es in diesem Jahr die Bürger des Colditzer Ortsteils Hohnbach in Sachen Straßenbau. Und das, obwohl im eigenen Dorf gar keine Maßnahmen anstehen.

19.05.2015
Anzeige