Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zoff im Tierheim: "Ich hatte den Kopf in der Hand"
Region Grimma Zoff im Tierheim: "Ich hatte den Kopf in der Hand"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 13.03.2010
Ziegenbock gesucht: Tot oder lebendig. Ein Schützling des Tierheims soll geschlachtet worden sein. Quelle: LVZ Archiv
Anzeige
Wurzen

Im Tierheim habe ihm ein Mitarbeiter denselben gezeigt... „Es war dieser Bock. Den kenne ich genau. Immerhin habe ich auch eine ganz Zeit im Tierheim gearbeitet“, erklärt Bernd Buschmann. Zudem sei er bereit, weitere Zeugen zu bringen. Alle wollen wissen, dass der abgetrennte Kopf des Ziegenbocks eine Zeit lang im Tierheim aufbewahrt worden sei. „Mir wurde erzählt, dass sich den jemand ausstopfen und als Trophäe an die Wand hängen wollte. Da war noch alles dran. Fell, Augen und Hörner. An denen war das Tier zweifelsfrei zu erkennen“, unterstreicht der Wurzener seine Aussage. Buschmann bestätigt, dass der Ziegenbock keiner von der sanften Sorte war. Das Tier habe nicht nur die Ziegen gestresst, sondern auch Menschen, die sich ihm näherten, gern auf die Hörner genommen. Insofern wäre die Entscheidung, ihn aus dem Gehege zu entfernen, keine falsche gewesen. Er selbst habe noch geholfen, den Bock auf einen Transporter zu verladen. „Ich gehörte zu denen, die an ihn ran konnten“, erklärt Buschmann seinen Einsatz und ergänzt: „Dabei war von Wolfshain keine Rede. Uns wurde klipp und klar gesagt, dass er zur Schlachtung geht.“ Ungefähr zwei Wochen später habe er den Schädel von einem Mitarbeiter des Tierheims gezeigt bekommen. Außerdem habe ihm ein Fleischer bestätigt, dass ein im Tierheim gefundener Knochen von einer Ziege, allerdings einer weiblichen stamme.Nun werde es ganz verrückt, reagiert Domenica Dzywulski auf die Details in den Vorwürfen. „Der Bock ist in Wolfshain“, unterstreicht sie als Vorstandsmitglied die Aussage der Tierheimchefin. Zu Knochen, die in Hundezwingern gefunden worden sein sollen, sagt sie: „Von uns bekommen die Hunde keine Knochen. Doch es gibt immer wieder Leute, die welche mitbringen. Vielleicht stammt das Fundstück von so einer Aktion.“ Dzywulski stellt die Glaubwürdigkeit von Buschmann in Frage. „Herr Buschmann beschwört ganz gern etwas“, sagt Domenica Dzywulski. Zudem habe er Hausverbot im Tierheim.„Das mit dem Hausverbot stimmt. Begründet wurde es damit, dass ich im Vorfeld der angekündigten Neuwahlen des Vereins eine Mitgliederliste verlangte. Und als ich dann zur Zeitung ging, wurde mein Hausverbot damit erklärt“, spricht der Wurzener über Ursachen. Dennoch sei er Vereinsmitglied und lasse sich das Interesse an den Tieren nicht nehmen. Deshalb habe er jetzt versucht, mit der Wolfshainerin, die den Bock im Eigentum haben soll, zu sprechen. „Sie wollte zu dem Ganzen nichts mehr sagen“, erzählt Buschmann. Auch gegenüber der LVZ war Ulrike Büttner – sie hatte zu Wochenbeginn auf Nachfrage bestätigt, den Ziegenbock zu betreuen – zu keiner weiteren Aussage bereit. „Ich will mit dem Theater dort nichts mehr zu tun haben“, zieht sie einen Schlussstrich.Als Theater oder Hauen und Stechen zweier Fronten bezeichnet auch Frank Vogel, Amtstierarzt des Landkreises, was sich an Geschichten derzeit um das Wurzener Tierheim rankt. Vogel bestätigt, dass anklagende Briefe im Veterinäramt eingegangen seien. Die Behörde habe reagiert und sich in dieser Woche im Tierheim umgeschaut. „Hinsichtlich des Umgangs mit den Tieren ist den Mitarbeitern kein Vorwurf zu machen. Das bestätigte auch der betreuende Tierarzt, der viermal in der Woche im Tierheim ist“, sagt der Kreis-Veterinär. Er und seine Mitarbeiterin hätten nicht nur nach den formalen Dingen geschaut, sondern mit der Tierheimleitung auch über die aktuelle Situation gesprochen. „Wir mahnten eindringlich, die vereinsinternen Querelen zu beenden. Der Verein muss klären, ob die Kündigung der bisherigen Tierheimleiterin begründet war. Seither gibt es ja dieses Hauen und Stechen zweier Fronten. Doch darunter leidet der Tierschutzgedanke“, sagt Frank Vogel.

Conny Hanspach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht Orgeltöne sind es, die derzeit in der Naunhofer Stadtkirche aufhorchen lassen, sondern es ist das Kreischen der Kreissäge. Die steht auf der Empore. Ein paar Schritte davon deutet auch die Hobelbank darauf hin, dass hier Späne fallen.

13.03.2010

 Trebsen/Seelingstädt. Nach den Altenhainern nun also auch die Seelingstädter: Weil sie im Fusionsgerangel ein gehöriges Wörtchen mitsprechen wollen, stellt der Ortschaftsrat bis heute, 12 Uhr, jedem Dorfbewohner ab 16 einen Stimmzettel zu.

13.03.2010

Kritik an der Benefizveranstaltung der Stadt Grimma für den Familienzirkus Saloni äußerte jetzt die Tierrechtsorganisation Peta und wandte sich damit an die Muldentalzeitung.

12.03.2010
Anzeige