Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zweiter Grimmaer Promi-Zirkus geplant
Region Grimma Zweiter Grimmaer Promi-Zirkus geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.03.2010
Anzeige
Grimma

Ich danke Ihnen und Ihrer Stadt für die Größe, die Sie gegenüber der Zirkusfamilie gezeigt haben.“ Die Grimmaer Prominenten-Gala am Sonnabend im und für den Zirkus Saloni mit dem Happy End in der Fernsehsendung bei Carmen Nebel bewege die Menschen nicht nur in Grimma und Umgebung, weiß Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger aus solchen Reaktionen wie oben beschrieben. „Um den Zirkus zu retten und beizutragen, dass die Zirkusfamilie Köllner wieder zu einem Fahrzeug kommt, hatte sich sehr schnell und unkompliziert eine große Grimmaer Gemeinschaft zusammengefunden und die Benefizgala vorbereitet.    [gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_788]   Dass das Fernsehen dann darauf aufmerksam wurde, war eigentlich reiner Zufall und nicht von vornherein geplant“, sagt Berger. „Dann war es für uns natürlich das größte Problem, die Überraschung mit dem Lkw vor der Zirkusfamilie geheim zu halten, was auch bis zur letzten Sekunde gelang.“ Das Auto, das den Artisten nun überlassen wird, ist ein MAN, den die Grimmaer Firma Otema aufbereitet hat, die auch mit dem Löwenanteil bei der Finanzierung des Fahrzeugs dabei ist. Man sieht dem Auto unter dem neuen Outfit nicht an, dass es schon 645 000 Kilometer auf dem Buckel hat und anno 2004 zugelassen wurde. Jetzt müsse noch eine zusätzliche spezielle Anhängerkupplung angebaut werden, sagte Holger Lehmann von der Otema-Geschäftsführung gestern gegenüber der LVZ, dann sei der Lkw für den Zirkus einsatzbereit und etwa 20 000 Euro wert. „Es war eine so tolle Team-Leistung, von den Sponsoren des Autos über die Mitwirkenden, die das alle unentgeltlich getan haben, bis hin zum wunderbaren Publikum“, schwärmt Matthias Berger. Er sei mächtig stolz auf das funktionierende Netzwerk in der Muldestadt. „In einer so kurzen Zeit so etwas auf die Beine zu stellen, ist schon Wahnsinn.“ Zirkusdirektor Roberto Köllner erzählte gestern, dass ihn Bürger aus Wurzen und Colditz angerufen hätten, ob denn Saloni in ihren Städten nicht ebenfalls mit einer solchen Promi-Vorstellung auftreten könne. Auch Kollegen hätten sich bei ihm gemeldet und gesagt: „Der Grimmaer Bürgermeister ist toll, das ist eine tolle Stadt.“ Wenn die Zirkusfamilie in nächster Zeit weiterziehe und ihr Zelt in anderen Orten des Muldentals aufschlage, würde am Auto und an den Wagen stets das Logo der Grimmaer mit Herz dabei sein, versicherte Köllner. „Ich habe immer gesagt, mein Zuhause ist dort, wo gerade unser Zelt steht. Darf ich jetzt Grimma mein Zuhause nennen? Ich möchte sehr gern Grimmaer sein“, sagte der Zirkusdirektor gestern zu Matthias Berger. Bevor das Zelt abgebaut wird und die Zirkusfamilie weiterreist, wird es noch eine zünftige Abschiedsvorstellung für die Stadt mit Herz geben. Und spontan sagten gestern so gut wie alle Prominenten von der Samstagabend-Gala zu, bei diesem Abend in der Manege noch einmal dabei zu sein und aktiv mitzuwirken. Von den bekannten Grimmaern bis hin zur MDR-Moderatorin Anja Köbel. „Der Lkw braucht ja schließlich auch noch Diesel“, gab Oberbürgermeister Berger der zweiten Promi-Gala schon einen Inhalt. Ein Termin ist auch schon im Gespräch: 27. März, 18 Uhr.

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Machern. Der Countdown läuft – nur noch wenige Tage und die Macherner können ihre neue Krippe in Besitz nehmen. Nachdem sich die Vorbereitungen sehr zäh gestalteten, ging der Bau an sich relativ flott.

10.03.2010

Die Parthestadt hat alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, mit einer Protestunterschriftensammlung gegen die Kürzungen des Freistaates Sachsen im Jugendbereich Front zu machen.

09.03.2010

Die außergewöhnliche Ausstellung, deren Vernissage am Sonntag in der Studiogalerie Kaditzsch unter großer Beachtung der Öffentlichkeit stattfand, verbindet zwei Extreme: die Verzweiflung über das unermessliche Leid, die das Erdbeben in Haiti im Januar auslöste, und das paradiesische Glück.

09.03.2010
Anzeige