Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zwischen Losbude und Spiegelkabinett: Kind des Jahrmarkts feiert 50. Geburtstag
Region Grimma Zwischen Losbude und Spiegelkabinett: Kind des Jahrmarkts feiert 50. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 19.05.2015
Hier fühlt er sich wohl, hier ist er zu Hause: Peter Bohms braucht den Jahrmarkt wie andere die Luft zum Atmen. Quelle: Frank Schmidt

Zwischen Losbude, Spiegelkabinett und Karussell nahm er die Glückwünsche seiner Kollegen entgegen und lud sie zum gemeinschaftlichen Grillen ein.

Der Naunhofer Schausteller ist ein Kind des Jahrmarkts. In vierter Generation reist er von Budenzauber zu Budenzauber. Von klein auf begleitete er die Eltern, Brigitte und Paul, durch Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt: "Wo auch immer wir Station machten, hieß es für mich neue Schule, neue Lehrer, neue Freunde. Einzige Ausnahme: die zehnte Klasse. Die machte ich komplett an der Hans-Beimler-Schule in Naunhof."

Dass er auf seinen Ehrentag ausgerechnet beim Frühlingsfest auf dem Wurzener Bürgermeister-Schmidt-Platz anstoßen konnte, ist für ihn kein Zufall. Er mag Wurzen und die Wurzener sehr, ja, er bezeichnet die Stadt sogar als seine zweite Heimat: "Als Junge war ich oft auf dem wunderschönen Festplatz, ging am Wasserturm zur Schule. Im ,Alten Club' nahe der Milchbar wurde getanzt. Und vor allem: Meine liebe Oma Lisbeth wohnte hier, Schillerstraße 16. Ihr Essen war legendär, entweder wir löffelten bei ihr, oder sie brachte uns den Gulasch mit Kartoffeln und Rotkraut auf den Platz."

Bohms, seit sieben Jahren Mitglied im Vorstand des Leipziger Schaustellervereins, ist bekannt in Wurzen. Einen Namen machte er sich spätestens, als er vor Jahren den Festplatz regelrecht verteidigte: "Zwischenzeitlich wurde der Rummel an die Peripherie verlegt. Doch am Kaufland fand man uns nicht, also kämpften wir darum, wieder auf den Bürgermeister-Schmidt-Platz zurückkehren zu dürfen. Wir schalteten den Stadtrat ein und hatten Erfolg." Fortan treffen sich die Schausteller zweimal im Jahr wieder am angestammten Ort. Das neuntägige Frühlingsfest, das bis gestern Abend dauerte, stimmte die Händler zufrieden. "Die Wurzener nehmen besonders den Familientag gut an", sagt Bohms, der das bunte Treiben veranstaltet. "Natürlich sind die Ansprüche der Besucher gestiegen. Früher freuten sie sich über ein Glas Letscho als Preis - heutzutage muss es schon Zubehör für den Computer sein." Tagsüber findet man Bohms vor seiner Losbude mit Greifer, geschlafen wird im Campingwagen: "Hier habe ich alles, was ich brauche - Kühlschrank, Fernseher, Bett."

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Vom 4. bis 6. September, zum Tag der Sachsen, organisiert Bohms den Rummel direkt vorm Stadthaus, verspricht schon jetzt das in der Szene mit Spannung erwartete, über 20 Meter lange Fahrgeschäft "Crazy Outback", eine Reise durch Australien. Im Herbst komme er dann wieder auf den Bürgermeister-Schmidt-Platz.

Übrigens, in Wurzen fand Bohms zwischenzeitlich auch sein ganz privates Glück: "Sie war Krankenschwester, kam aus der Magdeburger Ecke, ihre Oma wohnte ebenfalls in Wurzen. Auf dem hiesigen Rummel hatte ich sie kennen gelernt. Wir gingen zusammen nach Burg, waren sieben Jahre verheiratet. Als Caterer hatte ich auf dem Nürnberger Flughafen gearbeitet, pendelte jedes zweite Wochenende nach Burg." Doch irgendwann war Schluss. Irgendwas muss gefehlt haben: Der Rummel? Die Kollegen? Wurzen?

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.03.2015
Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manfred Müller hatte Sekt und Orangensaft wohlweislich vor seiner Rede an die Gäste verteilen lassen. "Wer ein Glas in den Händen hält, kann nicht klatschen", so augenzwinkernd der Vorsitzende des Seelingstädter Heimatvereins, der am Sonnabend langjährige Wegbegleiter, Sponsoren, regionale politische Größen sowie darüber hinaus in irgendeiner Form mit dem Speicher verbundene Menschen in selbiges Gebäude zu dessen Einweihung eingeladen hatte.

19.05.2015

Lutz Simmler will zur Wahl des Oberbürgermeisters am 7. Juni in Grimma Matthias Berger (parteilos) herausfordern. Nachdem sich der Vorstand des CDU-Stadtverbands Grimma auf den Geschäftsführer des Geoparks Porphyrland verständigt hatte, steht seit vorgestern auch die Mehrzahl der Ortsgruppe Grimma hinter ihm (18 Ja-, fünf Gegenstimmen und zwei Enthaltungen).

19.05.2015

Die evangelische Kirche muss ihre Strukturen ändern. Und zwar vor allem auf dem flachen sächsischen Land, sagt Superintendent Matthias Weismann. Der Leiter des Kirchenbezirks Leipziger Land hat dabei den demografischen Wandel und die zunehmende Zahl von Kirchen und Gemeinden auf den Dörfern zwischen Neukieritzsch und Nischwitz im Blick, wo es immer weniger Einwohner gibt und die Zuständigkeitsbereiche von Pfarrern immer größer werden.

19.05.2015
Anzeige