Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Zwischenbilanz: Der Umsatz auf dem Grimmaer Weihnachtsmarkt stimmt
Region Grimma Zwischenbilanz: Der Umsatz auf dem Grimmaer Weihnachtsmarkt stimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 02.12.2016
Florentine Bretschneider (l.) und Brigitte Schneeweiß verkaufen erzgebirgische Volkskunst in Grimma. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Grimmas Weihnachtsbaum kann im Konzert der Großen mitspielen. Die Lichterschlange der wohlgewachsenen Colorado-Tanne überstrahlt den Weihnachtsmarkt, über den mal mehr, mal weniger Leute entlang der 30 Stände schlendern, sich an einem Glühwein laben oder das Programm auf der Bühne verfolgen. Es ist Halbzeit für den Weihnachtsmarkt, der noch bis zum 11. Dezember in die gute Stube der Muldestadt lockt. Halbzeit auch für die Händler, von denen in der Adventszeit einige zum ersten Mal am Fuße des Grimmaer Rathauses stehen. Die LVZ wollte wissen, ob sie bislang mit dem Geschäft zufrieden sind.

Schwibbögen, Räuchermännchen, Pyramiden und Kerzen – der Stand mit den hübschen originalen Schnitzereien aus dem Erzgebirge fällt sofort ins Auge. In der Hütte ist gerade Wachablösung zwischen Brigitte Schneeweiß (65) und Florentine Bretschneider (19). Sie wechseln sich als Verkäuferinnen ab, gegen 16 Uhr übernimmt die Jüngere, die im Beruflichen Schulzentrum Grimma ihr Abitur macht, von der Älteren, die vor dem Rentnerdasein als Verkäuferin in Dürrweitzschen gearbeitet hat, die Hoheit über die Kasse. Beide verkaufen Ware der Firma Saico aus dem erzgebirgischen Seiffen, die erstmals auf dem Grimmaer Weihnachtsmarkt vertreten ist. Allerdings fehlte dem Firmenchef das Personal, weshalb Grimmas Marktmeister Frank Schütz eine Lösung suchte und mit den beiden Damen fand. „Wir haben zu tun“, gibt Brigitte Schneeweiß unumwunden zu und bezeichnet das bisherige Geschäft als „mittelprächtig“. Und sie ist der Meinung, genau in der richtigen Hütte zu stehen: „So etwas gehört auf einen Weihnachtsmarkt“, sagt sie. Andere Jahre habe das gefehlt. Manche würden zwar nur schauen, „wir haben aber auch schon Schwibbögen für 169 Euro verkauft“. Für den prächtigsten Bogen sind gleich mal 370 Euro hinzulegen – er wartet noch auf seinen Platz in einem Grimmaer Fenster. „Manche schauen zwei- bis dreimal vorbei und kaufen erst dann“, hat die 65-Jährige beobachtet. Ob Saico wiederkommen wird? Der Firmenchef wolle dieses Jahr als Test nutzen, erzählt die Schülerin.

frau.

Susan Schiemann wechselt in der Adventszeit das Metier. Dann sperrt sie ihren Angelladen in Grimma zu und stellt sich auf Weihnachtsmärkte. Sie verkauft süße Leckereien ebenso wie Glühwein und Kinderpunsch. Seit drei Jahren steht sie in einer Bude des Grimmaer Weihnachtsmarktes und hat es noch nicht bereut. Mit dem Geschäft sei sie zufrieden, erzählt sie, während ein junger Mann ein großes Pfefferkuchenherz ersteht und dafür zehn Euro zückt. „Wenn es dunkel und heimelig wird, kommen die Leute, tagsüber ist nicht so viel los“, weiß die 35-Jährige. Und: Vor allem am Wochenende stimmt der Umsatz. Glühwein, Crepes, gebrannte Mandeln und Schokofrüchte – das seien die Renner, so Susan Schiemann.

Auch der Bienenhof Hohburg bietet am Fuße des Rathauses weihnachtliche Waren an. Er gehört zum Landwirtschaftsbetrieb der Familie Schramm in Kleinzschepa. Barbara Schramm hütet den Stand, weil ihre Tochter, die Inhaberin der Firma, eine Erkältung erwischt hat. Der Umsatz sei auch witterungsabhängig, weiß die Verkäuferin. „Ein bisschen Schnee wäre nicht schlecht.“ Ihr Fazit fällt denn auch etwas vorsichtig aus. „Ich kann nicht klagen“, sagt sie zum Geschäft, während sich eine ältere Frau für eine Figur von Maria und Josef mit dem Christkind entscheidet. Der Bienenhof ist in diesem Jahr zum zweiten Mal in Grimma vertreten.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tobias Burdukat hatte am Mittwoch und Donnerstag mal nicht an der Mulde, sondern an der Spree zu tun. In Berlin war er Gast der Robert Bosch Stiftung, und das aus gutem Grund: Die Stiftung unterstützt das Dorf der Jugend Grimma, das Sozialarbeiter und Koordinator Burdukat vor vier Jahren ins Leben gerufen hat, mit 50 000 Euro.

01.12.2016

Größer und schöner soll sie werden, die Colditzer Schloss-Weihnacht in ihrer 19. Auflage. Es bringen sich weit mehr Akteure ins Geschehen ein. Sogar der Name des zweitägigen Spektakels verlängert sich.

30.11.2016

Im Prima Einkaufs-Park am Rande von Grimma liegen etwa zehn Prozent der Verkaufsfläche brach. Das möchte der Eigentümer ändern, neue Mieter gewinnen und das Einkaufszentrum umgestalten. Doch aus den Reihen des Stadtrates gibt es Gegenwind. Eine Beschlussvorlage zur Änderung des Bebauungsplanes wurde deshalb abgesetzt.

30.11.2016
Anzeige