Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg 16-jähriger Afghane ertrinkt im Markkleeberger See
Region Markkleeberg 16-jähriger Afghane ertrinkt im Markkleeberger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 22.05.2016
Die Feuerwehr sicherte den Strand vor Gaffern Quelle: Feuerwehr Markkleeberg
Anzeige
Markkleeberg

Feuerwehrrettungskräfte haben am Samstagabend versucht, einen 16 Jahre alten afghanischen Flüchtling wieder zu beleben. Doch die Hilfe kam zu spät. Der Teenager ertrank beim Baden im Markkleeberger See nahe der Wildwasserkehre vorm Auenhainer Strand. Wie Sprecher Michael Röder am Sonntag informierte, war der Junge schon an Land gezogen worden als die Kameraden gegen 18.40 Uhr vor Ort eintrafen. „Unsere Arbeit beschränkte sich auf das Absichern der Unglücksstelle vor Gaffern“, so Röder.

Die von Notarzt und Rettungsdienst eingeleitete Reanimation sei nach etwa 50 Minuten gegen 19.30 Uhr erfolglos abgebrochen worden. Wie es zu dem Unglück kam, ist bislang unklar. Eine Obduktion wurde angeordnet, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

uw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die öffentliche Sitzung des Stadtrates am Donnerstagabend war kurz und mit einer Informationsvorlage zur See- und Hafenbetreibergesellschaft völlig unspektakulär. Weitaus spannender war, was Schulz von der Tagesordnung genommen hatte und hinter verschlossenen Türen im nichtöffentlichen Teil zu erklären versuchte – den Bauantrag des VfB Zwenkau zum Umbau des Platz 1 im Eichholz-Stadion.

21.05.2016

Das alte Ärztehaus am Gautzscher Platz in Markkleeberg-West ist (fast) Geschichte. Seit Mitte April wird der asbestverseuchte Zweigeschosser aus DDR-Zeiten von der mit Altlasten erfahrenen Leipziger Firma Caruso fachgerecht abgerissen.

20.05.2016

Eklat im Stadtrat: Nach umfänglichen Statements mit den üblichen Ermahnungen seitens der CDU zur Sparsamkeit wurde der Haushalt 2016 bei jeweils zwölf Ja- und Nein-Stimmen und einer Enthaltung am Mittwochabend im Großen Lindensaal überraschend von CDU und Linke gekippt.

20.05.2016
Anzeige