Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg 4000 Stämme von Friederike im Oberholz umgeworfen
Region Markkleeberg 4000 Stämme von Friederike im Oberholz umgeworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 21.01.2018
Fast die Hälfte aller Fichten betroffen: Verheerende Schäden durch den Orkan Friederike im Oberholz Großpösna. Quelle: André Kempner
Grosspösna

Nach dem Sturmtief Friederike hat im Oberholz Großpösna das große Aufräumen begonnen. Forstarbeiter, Forstunternehmer und die Förster selber begannen bereits am Freitag mit der Schadensbeseitigung, räumten bis Samstagabend große Teile der Waldwege wieder frei. Ab Mitte nächster Woche sollen die Hauptwege wieder begehbar sein.

Rund 4000 ausgewachsene Stämme hatte Friederike allein im Oberholz nach ersten Schätzungen umgeworfen oder gebrochen. Laut Forstbezirksleiter Andreas Padberg sind Nadelholzbestände überproportional stark betroffen. Im Oberholz habe es mit gut 1600 Festmetern Holz fast die Hälfte der Fichten getroffen. Diese Stämme müssten nun rasch aufgearbeitet werden, bevor im Frühjahr die Borkenkäfer ausschwärmen. Padberg sieht in dem Schaden auch eine Bestätigung des eingeschlagenen Waldumbaus weg von Nadelhölzern hin zu stabilen Laubholzbeständen mit hohem Eichenanteil.

Im Forstbezirk Leipzig ist nach ersten Schätzungen der Schaden durch Friederike mit weit über 100 000 Festmetern oder Stämmen viermal so hoch beim Oktobersturm Herwart, dessen Schadholz teilweise noch im Wald liegt. Diesmal seien es jedoch nicht Einzel- sondern Flächenwürfe, so Padberg. Aufträge zum Waldumbau würden nun geändert und auf die durch Friederike entstandenen neuen Flächen konzentriert, kündigte Padberg an.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die finanzielle Belastung durch ihre Sporthallen und -plätze zu reduzieren, gründet die Stadt Markkleeberg rückwirkend zum 1. Januar 2016 einen Betrieb gewerblicher Art (BgA). Das hat der Stadtrat am Mittwochabend im Lindensaal beschlossen.

19.01.2018

Auf dem flachen Land schließen immer mehr Gaststätten. In Großpösna ist es aber gelungen, einen neuen Betreiber für den „Alten Kuhstall“ im Rittergutsgelände zu finden. Kurios, aber wahr: Für die Kulturförderung ist dies von großer Bedeutung.

18.01.2018

In der Reihe Herfurthsche Hausmusik nehmen die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft und die Stadt Markkleeberg in diesem Jahr Besucher mit auf die „Tour de Piano“. Die musikalische Weltreise beginnt an diesem Wochenende mit einem Besuch in Wien.

18.01.2018