Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vom Langlauf in der Schule bis zum Biathlon-Talentstützpunkt

50 Jahre Skisport in Zwenkau Vom Langlauf in der Schule bis zum Biathlon-Talentstützpunkt

Dass Zwenkau seit 50 Jahren eine Hochburg des Wintersports, seit drei Jahren sogar Biathlon-Talentstützpunkt des sächsischen Skiverbandes ist, dürfte manchen überraschen. Dabei sitzt mit Bürgermeister Holger Schulz ein Mann im Rathaus, der von sich selbst sagt, er sei mit Skiern geboren.

Dirk Martins mit den jungen Biathleten Jodie, Michelle, Vianne, Hermine, Fabio und Timo (von links) beim Schießtraining im Eichholz-Stadion.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Dass Zwenkau seit 50 Jahren eine Hochburg des Wintersports, seit drei Jahren sogar Biathlon-Talentstützpunkt des sächsischen Skiverbandes ist, dürfte manchen überraschen. Dabei sitzt mit Bürgermeister Holger Schulz ein Mann im Rathaus, der von sich selbst sagt, er sei mit Skiern geboren.

Kein Wunder, Vater Harry Schulz begründete die Leidenschaft zum Langlauf. Mitte der Fünfziger brachte er die nach Zwenkau. Bei Chemie Böhlen hatte er Patrouillenlauf, eine Frühform des Biathlon, betrieben. „Auf der Suche nach einer neuen sportlichen Heimat fand er in Rudi Kröber einen Partner. Und ein Sportlehrer, der für eine Sportart brennt, ist Gold wert“, sagt Holger Schulz. Die Männer gründeten die Schulsportgemeinschaft 2. Talentierter Nachwuchs wurde im Unterricht, beim Training und in den Skilagern in Altenberg gesichtet.

1965 wurden die Langläufer in die BSG Chemie Zwenkau aufgenommen. „Für uns Kinder eine herrliche Zeit: Der Zusammenhalt war riesig und die Trainingslager immer ein Erlebnis“, erinnert sich Gunter Züfle. Auch Holger Schulz schwärmt. Beide kennen viele Geschichten: vom Brötchen holen auf Skiern, vom ungeliebten Bussard- und dem für Wettkämpfe aufgesparten West-Wachs und vom abendlichen Schneetreten und der warmen Dusche danach zur Abhärtung. 70 Mitglieder hatte die Sektion und war trotz starker Flachlandkonkurrenz aus Böhlen, Liebertwolkwitz und Eilenburg erfolgreich. Holger Schulz wurde mehrfacher Kreis- und Bezirksmeister, Gabriele Kupferthaler schaffte es sogar zum Vorentscheid für Olympia.

Nach der Wende wurde es stiller. „Viele mussten sich beruflich neu orientieren“, erklärt Holger Schulz. Dafür machte eine neue Gruppe von sich reden – die Skihasen. Entstanden aus Langläufern, die im Sommer die Bretter mit dem Volleyball tauschten. Gerade als die Wintersportler, nun in der SG Blau-Weiß, wieder Fahrt aufnehmen wollten, verstarb 1994 Harry Schulz. Kurzerhand übernahm der damals 30-jährige Sohn, kurbelte Training und Wettkampfbetrieb wieder an. „Bei uns ging es nicht um Leistungssport, sondern um Fitness und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für die Kinder“, betont er.

Seither hat sich vieles geändert: Holger Schulz sitzt im Rathau, Dirk Martins ist jetzt Abteilungsleiter Ski. Der 46-Jährige ist Sportlehrer am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium in Markkleeberg und hat mit Uwe Findeisen Biathlon in Zwenkau etabliert. „Ein Studienfreund von mir, der Biathlontrainer beim PSV Schwarzenberg im Erzgebirge ist, hatte uns 2009 zum Sommerlager nach Geyer eingeladen“, erzählt Martins vom Neustart. Die Zwenkauer leckten Blut und schnell stellten sich Erfolge ein. Sohn Lukas Martins lernt am Sportgymnasium in Oberwiesenthal, Hermine Kirmse, Tochter von Trainer Thomas Kirmse, holte erst vergangenes Wochenende einen 1. und 3. Platz in der AK 10 bei den Landesjugendspielen in Altenberg.

Trainiert wird drei Mal pro Woche, nicht mehr wie einst auf alten Kokosmatten sondern auf Kunstrasen oder mit Roll-Ski, gern am Zwenkauer oder Markkleeberger See. Sollte doch mal Schnee liegen, spurt Lothar Rabisch die Loipe für die 28 Aktiven, darunter sieben Kinder, im Eichholz-Stadion. Dort gibt es auch einen Schießstand. Sammelten die Kinder früher mit Schrott Geld fürs Winterlager, geht heute ohne Sponsoren nichts mehr. „Biathlon ist nicht billig“, sagt Dirk Martins. Ein Luftgewehr koste 2000 Euro, fünf hat die Abteilung inzwischen. Hinzu komme Kleidung, Schuhe und Ski – rund 1000 Euro pro Biathlet. Als Talentstützpunkt arbeiten die Zwenkauer mit dem SC DHfK und Lok Eilenburg zusammen und natürlich mit dem Sportgymnasium Oberwiesenthal. Geblieben sind die Trainingslager im Erzgebirge. Da ist auch Holger Schulz gern dabei, zuletzt ging es im Advent nach Johanngeorgenstadt.

Von Ulrike Witt

Zwenkau Eichholz-Stadion 51.2166912 12.3305257
Zwenkau Eichholz-Stadion
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

23.04.2017 - 18:29 Uhr

Nach dreimaliger Führung des KSC entschied Rotation das Spiel in der 2. Halbzeit doch noch für sich

mehr