Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg 70 Jahre Befreiung: Zwenkau gedenkt zweier Männer, die Courage bewiesen
Region Markkleeberg 70 Jahre Befreiung: Zwenkau gedenkt zweier Männer, die Courage bewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.05.2015
Gedenken der Stunde Null: 70 Jahre nach der Befreiung vom Nazi-Regime werden am Denkmal in der Pestalozzistraße in Zwenkau Kränze niedergelegt. Quelle: André Kempner

Am Ehrenmal in der Pestalozzistraße legten sie einen Kranz nieder und erinnerten an zwei Männer, die in der Stunde Null Courage bewiesen. Die Stadt, die durch die Nähe zum kriegswichtigen Böhlener Werk im Februar und März 1945 bombardiert worden war und fast 100 Todesopfer zu beklagen hatte, retteten Pfarrer Ernst Wilhelm Knorr und Obermedizinalrat Wilhelm Wortmann vor der völligen Zerstörung.

"Am 17. April standen amerikanische Truppen südlich vor Zwenkau. Sie wollten die Stadt sturmreif schießen, rückten über die Pleiße- und Göselaue, die Fernstraße 2 und die Esteraue vor. Schon am Morgen hatte Artillerie- und Panzerbeschuss eingesetzt", heißt es in Aufzeichnungen von Zeitzeugen. Obwohl sich die Wehrmacht in aussichtsloser Lage befand, wurde unter Leitung des eilig eingesetzten kommissarischen Bürgermeisters und Kommandeur des Volkssturms Bruno Knoth - Stabschef Reiß hatte früh das Weite gesucht - noch erbitterter Widerstand geleistet.

Über den Tag versuchten wohl vereinzelt Bürger, weiße Fahnen zu hissen, auch auf dem Turm der Friedhofskirche St. Johannis. Die meisten wurden wieder heruntergerissen. Ab 18 Uhr saßen die Zwenkauer, vor allem Frauen und Kinder, verängstigt in ihren Kellern, suchten Schutz vor dem erneut einsetzenden Artilleriebeschuss. Nach Einbruch der Dunkelheit überrannten die von Pulgar kommenden Amerikaner die Flakstellung im Bereich des heutigen Hotel Seehof. Gegen 20 Uhr erreichte die GIs dann eine Nachricht.

"In einem persönlichen Gespräch bestätigte Ruth Knorr im Frühjahr 2005, dass ihr Mann, Pfarrer Knorr, seinen Freund, Krankenhausleiter Dr. Wortmann, dafür gewonnen hatte, ungeachtet größter Lebensgefahr den amerikanischen Truppen entgegenzugehen und ihnen glaubhaft zu machen, dass sie keinen militärischen Widerstand mehr zu erwarten haben", las Bürgermeister Schulz aus der von Dietrich Wünsch-mann zusammengetragenen Chronik jenes Schicksalstages vor. Das Unternehmen gelang, gegen 20.15 Uhr schwiegen die Waffen. Die Amerikaner rollten ungehindert auf den Pegauer Platz - das Ende des Zweiten Weltkrieges in Zwenkau.

"Ich bin 19 Jahre später geboren, kenne die Ereignisse nur aus Erzählungen älterer Zwenkauer", erklärte Schulz sichtlich bewegt. Die Bilanz des Zweiten Weltkrieges sei erschütternd: Über 60 Millionen Tote, sinnlose Zerstörung, Flucht und Vertreibung. "Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in einer stabilen Demokratie in einem vereinten Europa leben. Und wir müssen alles dafür tun, dass sich so etwas nicht wiederholt, wir dauerhaft in Frieden leben können", mahnte der 50-Jährige.

Kurz vor 18 Uhr läuteten am Freitag die Glocken von St. Laurentius und St. Johannis über Zwenkau, baten Pfarrerin Barbara Hüneburg und Pfarrer Thomas Schorcht die kleine Gruppe zu einer ökumenischen Andacht in die Friedhofskirche.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.04.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_40859]Markkleeberg. Die neuen Gewässer rund um Leipzig und die zunehmende Nutzung erfordern auch neue Strukturen bei der Wasserschutzpolizei.

19.05.2015

Die Markkleeberger Schulen können aufatmen, ihre schrottreife Computertechnik wird noch vor Schuljahresende ausgetauscht. Der Stadtrat hat diese Woche Hard- und Software bei der Leipziger netzwert GmbH in Höhe von fast 570 000 Euro bestellt.

19.05.2015

Der Ideenwettbewerb für die Neue Mitte kann starten. Mit großer Mehrheit hat der Markkleeberger Stadtrat am Mittwochabend die Aufgabenstellung für das Gebiet zwischen Rathausplatz und Ring mit geringfügigen Abweichungen gegenüber der öffentlichen Präsentation vom März (die LVZ berichtete) verabschiedet.

19.05.2015
Anzeige