Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Acht Millionen Euro sind über
Region Markkleeberg Acht Millionen Euro sind über
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 24.12.2015
Das Gebäude im Sportpark „Camillo Ugi“ in Großstädteln wurde in zwei Bauabschnitten komplett saniert. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Vor zehn Jahren waren Gaschwitz und Großstädteln noch Sorgenkinder. Die bauliche und soziale Entwicklung in den Stadtteilen hinkte der im sonstigen Markkleeberg weit hinterher. Mit den Förderprogrammen „Soziale Stadt“ und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) hat sich das Bild massiv verändert. Während die „Soziale Stadt“ noch bis 2020 läuft, ist Efre inzwischen abgerechnet und die Bilanz der Stadt überaus positiv.

„Allein dank Efre sind zwischen 2007 und 2013 rund acht Millionen Euro nach Gaschwitz und Großstädteln geflossen, davon rund 5,2 Millionen Euro Fördermittel. Wir haben den Fördertopf fast vollständig ausgeschöpft und jetzt von der Landesdirektion schwarz auf weiß, dass alles korrekt gelaufen ist“, erklärt die Sachgebietsleiterin Bauverwaltung, Heike Reckling. Ziel von Efre sei es gewesen, über die „Soziale Stadt“ mit einem Volumen von sechs Millionen Euro hinaus Investitionen in den Stadtteilen anzuschieben. „Und das ist uns gelungen. Die beiden Stadtteile haben nicht nur städtebaulich einen ganz großen Sprung nach vorn gemacht. Die Wohnqualität und die Zufriedenheit der Bewohner ist heute viel höher“, betont Reckling.

Vorzeigeobjekte der Efre-Förderung sind der Sportpark „Camillo Ugi“ mit dem sanierten Gebäude an der Städtelner Straße, die neue Vereinssporthalle in Gaschwitz samt Außenanlagen und die vor dem vollkommenen Verfall gerettete Orangerie Gaschwitz mit dem südlichen, denkmalgeschützten Torhaus und den Freiflächen. In das Bürger- und Vereinshaus ist mit dem Kulturbahnhof, dem Familienzentrum Lichtblick, dem Kunstverein Markkleeberg und dem Stadtteilmanagement längst neues soziales Leben eingezogen. Von der Stadt erworben und aus dem Dornröschenschlaf geholt wurde der Stadtwald, der heute mit gepflegten Wegen wieder zum Spazieren einlädt.

„Es war uns wichtig, dass wir nicht nur bauen, sondern die Investitionen mit Leben füllen. Deshalb wurde über Efre auch die Gründung von Vereinen wie dem SV Gaschwitz 09 gefördert“, erläutert Reckling. Ein weiterer Förderschwerpunkt sei die Wirtschaft gewesen. „Wir haben kleinere und mittlere Unternehmen unterstützt unter anderem im Gewerbepark Großstädteln“, berichtet sie. Saniert wurden dort mit Efre-Mitteln zum Beispiel die Häuser 3, 10 und 20, umgebaut wurde die Pension Küfner.

Und mit dem Ende von Efre soll noch lange nicht Schluss sein, die „Soziale Stadt“ weiter genutzt werden. „Unsere kommunale Wohnungsbaugesellschaft saniert das nördliche Torhaus am Gut Gaschwitz und die Hauptstraße 303, ein privater Investor den Speicher im Gut Großstädteln“, zählt Reckling auf. In allen Objekten wird Wohnraum geschaffen werden, denn der wird dringend gebraucht. „Die Stadtteile haben sich verjüngt. Es ziehen wieder junge Familien nach Gaschwitz“, so Reckling. Da kommt die im Bau befindliche, von der Wohnungsbaugesellschaft finanzierte Kita an der Hauptstraße gerade recht.

Die Stadt will noch den Platz vor der Kirche und dem Gut Großstädteln umgestalten. „Wenn sich jetzt noch am Bahnhofsgebäude in Gaschwitz was tun würde, wäre das super. Gerade, wo die Bahn ihre Anlagen modernisiert“, spricht Reckling das letzte große Sorgenkind an.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt Dinge, die ändern sich nie. Zum Glück. Modelleisenbahnen gehören noch immer zur Weihnachtszeit wie der Duft von Glühwein und Plätzchen. Wenn die Lokomotiven durch liebevoll gestaltete Miniatur-Landschaften tuckern, werden Kinderträume wahr. Im Pösna Park lockt der Verein „Freunde der Eisenbahn Großpösna“ mit seiner Ausstellung an den Adventswochenenden alljährlich Hunderte Besucher. Kleine wie Große.

23.12.2015

Die Vision, dass die Straßenbahnlinie 11 bis zum Markkleeberger See verlängert wird, könnte doch noch wahr werden. Ronald Juhrs, technischer Geschäftsführer der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), hat jetzt bei der Vorstellung der neuen Stadtbuslinie 106 (die LVZ berichtete) Hoffnung geweckt.

23.12.2015

Weibliche Verstärkung fürs Markkleeberger Rathaus: Die Große Kreisstadt bekommt eine Bürgermeisterin. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend in geheimer Wahl entschieden. Jana Thomas tritt zum 1. März die Nachfolge von Bürgermeister Philipp Staude an, der in den Ruhestand geht. Die 46-Jährige hat sich mit 14 zu elf Stimmen gegen FDP-Stadtrat Volker Matting durchgesetzt.

20.12.2015
Anzeige