Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Achterbahn im Freizeitpark Belantis soll in Rekordtempo errichtet werden
Region Markkleeberg Achterbahn im Freizeitpark Belantis soll in Rekordtempo errichtet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 15.04.2010
Anzeige

. Bereits in zweieinhalb Monaten sollen sich die ersten Besucher 32 Meter in die Tiefe stürzen können.

Trotz des trüben Aprilwetters war die Stimmung der vier Männer auf der zwei Fußballfelder großen Baustelle blendend: Freizeitparkchef Job führte Wirtschaftsminister Morlok, IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Hofmann und Holger Keune, Abteilungsleiter Infrastruktur in der Landesdirektion Leipzig, mit Gummistiefeln und Helm über das noch unwegsame Gelände. „Die Achterbahn wird von Ost nach West gebaut und liegt auf Leipziger Terrain“, erklärte Job. Bevor der Wirtschaftsminister und der Belantis-Chef vor Ort die Kupferkapsel versenkten, füllten sie diese zum symbolischen Baustart mit der Flagge des Freistaates Sachsen, der aktuellen Leipziger Volkszeitung und einer Südamerika-Karte.

 

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_1596]

 

„Die Mega-Attraktion an der A 38 wird in knapp drei Monaten errichtet und alle anderen Fahrgeschäfte überragen“, betonte Job, der diese pünktlich zu den Sommerferien eröffnen möchte. Dabei kann er auf Unterstützung aus Politik und Wirtschaft zählen. „Wir haben als Freistaat mit anderen Akteuren aus Leipzig geholfen. Es ging so schnell, weil das Projekt gewollt wird“, betonte Morlok. Es sei nicht leicht gewesen, den Förderbescheid auszureichen, da der Bundeshaushalt damals noch nicht beschlossen war, sagte er. Auch Thomas Hofmann von der IHK begrüßte die Investition in Sachsen „zur Stärkung der Freizeitwirtschaft“ in der Region, die auch Arbeitsplätze schaffe. „Wir sind froh, dass es Belantis mitten im Leipziger Neuseenland gibt“, betonte wiederum Keune und hofft auf „Synergieeffekte mit den Seen“.

Wie alle großen Achterbahnen sei auch die in Deutschland mit Hilfe vieler ansässiger Unternehmen hergestellte ein Unikat, beschrieb Job den Achterbahnbau. Ab Monatsende rollen Sattelschlepper mit den Elementen aus Süddeutschland an, um das rote Fahrgeschäft aus Stahl sechs Wochen lang just-in-time zusammenzubauen. Das sei Millimeterarbeit, betonte Job. Über 55 000 Einzelteile müssten aneinandergefügt werden. Belantis will das anders als andere Freizeitparks in nur acht statt 24 Monaten schaffen, unterstrich Job. Nach der Montage folgt die drei- bis vierwöchige Testphase.

Die Hauptattraktion der Themenwelt Südamerika besteht aus sechs Einzelwagen, die auf der 560 Meter langen Bahn Geschwindigkeiten von bis zu 85 Stundenkilometern erreichen. „Es ist zwar nicht die höchste und schnellste, aber uns haben die Abfolge der Kurven und die besonderen Fahreigenschaften überzeugt“, erklärte Job. Besucher fahren anfangs einen 32 Meter hohen Turm herunter und erleben fünf Überschläge in nur 90 Sekunden. Auch der Wirtschaftsminister will sich das Vergnügen nicht entgehen lassen: „Das wird ein richtiger Hingucker“, meinte der Gast aus Dresden und glaubt, dass so „mancher Besucher spontan von der Autobahn abfährt“, um in der Achterbahn seine Runden zu drehen.

 

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer mit der Straßenbahn zwischen Leipzig und Markkleeberg pendelt, muss sich ab 2011 auf Veränderungen einstellen. Während der knapp drei Jahre laufenden netzergänzenden Maßnahmen der Deutschen Bahn (die LVZ berichtete) soll die Linie 9 ausgedünnt werden.

14.04.2010

Großpösna. Diesem Tag hatten nicht nur die Anwohner monatelang entgegengefiebert: Seit Montagnachmittag ist die Magdeborner Straße (K 7923), eine der Hauptstraßen in Großpösna, wieder für den Verkehr freigegeben.

13.04.2010

Großpösna. An diesen Anblick werden sich Besucher des Störmthaler Sees wohl bald gewöhnen: Denn das Amphibienfahrzeug dürfte dort bald regelmäßig zu Land und zu Wasser auf Tour gehen.

13.04.2010
Anzeige