Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ähnlichkeiten sind rein zufällig
Region Markkleeberg Ähnlichkeiten sind rein zufällig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.05.2015
Autor und Maler: Michael Fischer-Art liest in seinem Atelier aus dem neuen Buch. Quelle: André Kempner

"Herrenlose Stadt" heißt das 80 Seiten dicke Werk, das erstmals deutlich mehr Text als Bilder hat.

Vier der sieben Geschichten, die allesamt frei erfunden sind, wie der 44-Jährige ausdrücklich betont, spielen in Markkleeberg, seit acht Jahren die Heimat von Fischer-Art. Hier wohnt er mit seiner Familie, hier mischt er sich ein, ob als Mitglied des Fahrradkirchenvereins oder als Unterstützer von Pro Agra Park. Fischer-Art sagt, was er denkt. Dass das nicht immer allen gefällt, nimmt er gern in Kauf.

Nun arbeitet er sich in Kurzgeschichten ab: "Das Weiße Haus am See", "Bauland - hier, da und überall", "Im Pfeiler der Agra-Brücke" und "Der vergessene Keller". Die Örtlichkeiten sind offensichtlich, selbst für Nicht-Markkleeberger handelnde Personen mehr als schemenhaft erkennbar. Indes es gilt, wie es im Film immer so schön heißt, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig und vom Autor nicht beabsichtigt.

"Die Idee für das Buch kam mir, als ich 2012 in New York im Hotel saß. Der Marathon war wegen Hurrikan Sandy abgesagt worden, ich hatte Zeit", erzählt Fischer-Art in seinem Atelier in den Leipziger Brühl-Arkaden. Mit Worten Geschichten zu malen, sei für ihn Ansporn und Herausforderung gewesen, gesteht er. Aber auch Bilder zu malen, die nicht fiktiv, sondern nah an der Realität sind. Die Geschichten selbst seien dann beim Lauftraining um den Cossi entstanden. "Mein Ausgangspunkt ist immer das Weiße Haus", sagt Fischer-Art.

Dass ein Privatmann in 1A-Lage im Landschaftsschutzgebiet den weißen Kasten hinsetzen konnte, darüber kann er sich stundenlang aufregen. Jetzt erst recht, wo der Pächter des "Seeteufel" aufgegeben haben soll. Dass der Eigentümer in besagter Geschichte auf dem benachbarten Golfplatz in Psychothriller-Manier den Tod findet, will Fischer-Art nicht als Anleitung verstanden wissen - "ich bin absolut friedliebend" -, sondern als Überlegung, was Wut und Hass in Menschen auslösen kann.

Weniger martialisch kommen die anderen Markkleeberg-Geschichten daher. Der Nazi-Goldbarren aus dem Fahrradkirchenkeller mutet ebenso skurril an wie die Anleitung für einen Bankraub, die er im Pfeiler der Agra-Brücke findet. Letztere Geschichte hat Fischer-Art ein amüsantes Gespräch mit seinem Bankdirektor verschafft. "Der hat mir glatt in die Hand versprochen, dass sein Tresorraum sicher ist."

Der umtriebige Künstler hat derweil schon den nächsten Plan ausgeheckt. "Herrenlose Stadt" soll im Herbst einen Nachfolger bekommen. Keine Sorge: Diesmal will sich Fischer-Art überregionalen Themen widmen. Auf seinen Reisen habe er genug Stoff gesammelt. Zu haben ist das aktuelle Büchlein für 19,50 Euro im Fischer-Art-Atelier und unter www.fischer-art.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.01.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Mir fällt nichts ein - mir fällt etwas auf" heißt die Ausstellung mit Werken von Barbara Wesuls, die heute um 19 Uhr im Westphalschen Haus in Markkleeberg, Dölitzer Straße 12, eröffnet wird.

19.05.2015

In Zwenkau soll eine neue Skateanlage errichtet werden. Der Vorgänger stand 15 Jahre in unbewohntem Terrain im Gewerbepark an der Bundesstraße 2. Im Herbst 2013 wurde die letzte Rampe abgebaut, die Elemente waren verrottet, zum Teil auch durch Vandalismus beschädigt.

19.05.2015

Ausgerechnet die erfolgreiche Vermittlung eines Partners für Singschwandame Svenja brachte Naturfreund Harald Krug unangenehme Fragen des Kreisumweltamtes ein. Das liegt seit längerem über Kreuz mit dem streitbaren Krug.

19.05.2015
Anzeige